Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Brennpunkte

Kurden starten Offensive gegen letzte IS-Bastion

US-Präsident Donald Trump spricht davon, dass «100 Prozent» des IS-Territoriums in Syrien zurückerobert seien. Nicht nur die Kurden sehen das anders.



Aus der Kampfzone
Eine Frau wird von einer Soldatin in einem Kontrollbereich der SDF durchsucht, nachdem sie aus dem verbliebenen Gebiet des IS evakuiert wurde.   Foto: Felipe Dana/AP

Die Aussage von US-Präsident Donald Trump, dass alle vom IS-kontrollierten Gebiete in Syrien zurückerobert worden seien, ist international auf heftigen Widerspruch gestoßen.

Die Darstellung stimme nicht, sagte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel-Rahman, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. «Einige Höfe in Baghus werden noch von IS-Kämpfern gehalten und wir gehen davon aus, dass auch noch Zivilisten dort sind.»

Mitte Februar hatten die von den USA unterstützten und von Kurden angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) eine Offensive auf den letzten vom IS kontrollierten Ort in Syrien gestartet. Baghus liegt im Osten Syriens am Euphrat und in unmittelbarer Nähe zur Grenze des Iraks.

Inzwischen habe der Kampf gegen die letzten verbliebenen IS-Kämpfer in Baghus begonnen, sagte Adnan Afrin, ein Sprecher der SDF, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. In den vergangenen Tagen seien die Kämpfe aus Rücksicht auf die Zivilisten eingestellt worden. Alle Zivilisten seien in Sicherheit gebracht worden.

«Jeder, der sich jetzt noch in dem Gebiet befindet, wird als Feind angesehen», sagte Afrin. In dem von Tunneln und Höhlen durchzogenen Gebiet gebe es noch zahlreiche Selbstmordattentäter. Insgesamt schätzte er die Zahl in Baghus verbliebenen IS-Kämpfer auf 1000 bis 1500.

Am Donnerstag hatte Trump erklärt, dass alle vom Islamischen Staat kontrollierten Gebiete inzwischen zurückerobert worden seien. «Das Gebiet, das Land, wir haben 100 Prozent», sagte er auf dem Rückflug aus Vietnam bei einer Zwischenlandung vor US-Soldaten in Alaska.

Auch CNN-Reporter Ben Wedeman zweifelte die Erklärung des US-Präsidenten umgehend auf Twitter an: «Ich bin seit 28 Tagen in Syrien und berichte über die Offensive. Ich kann @realdonaldtrump versichern, dass das NICHT der Fall ist.»

Der neue Syrienbeauftragte der Vereinten Nationen, Geir Pedersen, mahnte zudem zur Vorsicht: «Nichtsdestoweniger ist der Konflikt weit davon entfernt, zu Ende zu sein», sagte Pedersen ebenfalls am Donnerstag im UN-Sicherheitsrat. «Der IS ist nahezu besiegt, was das Territorium betrifft. Aber die Erfahrung zeigt, er kann zurückkommen.»

Auch im benachbarten Irak hatte die Regierung bereits im vergangenen Jahr den Sieg über die Dschihadisten verkündet. Allerdings kommt es dort weiterhin zu Anschlägen, die der IS für sich reklamiert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 03. 2019
22:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Demokratische Kräfte Syriens Deutsche Presseagentur Donald Trump Islamischer Staat Kurden Kämpfe Präsidenten der USA Twitter UN-Sicherheitsrat UNO
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundeswehr im Irak

07.07.2019

USA wollen deutsche Bodentruppen für Anti-IS-Einsatz

«Tornado»-Aufklärungsjets, ein Tankflugzeug und Ausbilder im Irak - das ist bisher der deutsche Beitrag zum Kampf gegen den IS. Den USA reicht das nicht mehr. Sie bringen die Bundesregierung mit einer Bitte um mehr milit... » mehr

IS verliert letzte Bastion

24.03.2019

Warnungen vor Wiederaufstieg des IS

Die IS-Terrormiliz hat ihr Herrschaftsgebiet in Syrien und im Irak vollständig verloren. Doch die Extremisten sind in beiden Ländern weiter aktiv. Von IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi fehlt jede Spur. » mehr

Konflikt in Syrien

23.03.2019

IS verliert letzte Bastion in Syrien

Seit Jahren verbreitet die IS-Terrormiliz Angst und Schrecken. Jetzt feiern Syriens Kurden ihren militärischen Sieg über die Dschihadisten. Doch die Extremisten bleiben weiter eine Gefahr. » mehr

Heiko Maas

18.02.2019

Deutschland sieht Rücknahme inhaftierter IS-Kämpfer kritisch

Syriens Kurden haben Hunderte IS-Kämpfer und deren Familien festgenommen. Viele von ihnen würden gerne in ihre Heimatländer zurückkehren. Eigentlich haben sie auch ein Recht darauf. » mehr

Hajin

17.02.2019

Trump droht Europa mit Freilassung von IS-Kämpfern

Militärisch steht die Terrormiliz IS in Syrien vor dem Ende. Schon droht ein neuer Konflikt: Hunderte IS-Anhänger befinden sich in Gewahrsam der mit den USA verbündeten Kurden. Was soll mit ihnen geschehen? Europa müsse ... » mehr

Donald Trump

24.02.2019

Freilassung von IS-Kämpfern: Kurden widersprechen Trump

US-Präsident Trump hat mit seinen Aussagen zu gefangenen IS-Kämpfern für Wirbel gesorgt - nun erklären die Kurden: «Wir werden sie nicht freilassen.» Doch die Frage des Umgangs mit in Syrien gefassten deutschen Dschihadi... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand von Bierkästen Naila

Brand von Bierkästen Naila | 16.07.2019 Naila
» 6 Bilder ansehen

Selb

Selber Wiesenfest: Samstag | 13.07.2019 Selb
» 138 Bilder ansehen

Volkstriathlon Kulmbach

Volkstriathlon Kulmbach | 14.07.2019 Kulmbach
» 86 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 03. 2019
22:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".