Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Brennpunkte

Leichterer Abschuss von Wölfen? Ministerien weiter uneins

Im Streit um den Umgang mit Wölfen haben Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) und Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) bei einem Treffen keine schnelle Lösung gefunden. «Wir sind noch in Gesprächen», teilten die Ministerien dazu am Donnerstag mit.



Wolf
Wölfe sind streng geschützt - haben sich in den vergangenen Jahren aber stark vermehrt und greifen immer wieder Nutztiere an.   Foto: Carsten Rehder

Es geht um die Frage, ob der Abschuss von Wölfen erleichtert werden soll. Die Tiere sind streng geschützt, haben sich in den vergangenen Jahren in Deutschland aber stark vermehrt und greifen immer wieder Nutztiere an, etwa Schafherden. Klöckner hatte Schulze gebeten, künftig eine «gemäßigte Bestandsregulierung» zu ermöglichen, nicht nur den Abschuss einzelner, besonders auffälliger Tiere.

Die Naturschutzorganisation WWF begrüßte das Treffen der Ministerinnen, mahnte aber, dass eine pauschale Bejagung von Wölfen den Weidetierhaltern nicht helfe. Um sie zu unterstützen, müssten sie sich um die wirklichen Probleme dieser Berufsgruppe kümmern. «Sie benötigen gute individuelle Beratung, Geld für geeignete Zäune, angemessene Entschädigung für den Arbeitsaufwand, der beim Herdenschutz durch den Wolf anfällt, passend ausgebildete Herdenschutzhunde und unbürokratische Ausgleichszahlung im Fall von Schäden», sagte Diana Pretzell vom WWF.

Dagegen sagte der jagdpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Karlheinz Busen: «Immer mehr Wölfe reißen Weidetiere, was zu Existenzsorgen bei Weidetierhaltern führt.» Die einzig wirksame Lösung sei, die Zahl der Wölfe durch eine Bejagung zu regulieren. «Denn elektrische Schutzzäune und Herdenschutzhunde helfen nur wenig.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
17:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU FDP-Fraktion Julia Klöckner Karlheinz Busen SPD Svenja Schulze Umweltminister World Wide Fund For Nature Wölfe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Svenja Schulze

10.10.2018

Mehr Geld, weniger Gift für den Insektenschutz

Die große Koalition will mehr für den Schutz von Insekten zu tun - da sind sich alle Minister einig. Kompliziert wird es bei den Details. Die Umweltministerin hat nun Vorschläge vorgelegt. Nicht alle sind begeistert. » mehr

Abschluss Weltklimagipfel in Kattowitz

16.12.2018

Neue Klimaschutz-Regeln stehen - Kritik von Umweltschützern

Das gefeierte Pariser Klimaabkommen war nur der Anfang. Die zähen Verhandlungen auf der UN-Klimakonferenz zeigen, wie mühsam der Kampf gegen die Erderwärmung bleibt. Jetzt gibt es eine Gebrauchsanweisung für den Klimasch... » mehr

Pfand-Logo

26.11.2018

Weniger Plastik: Umweltministerin will Selbstverpflichtung

Massenhaft Plastik im Bauch von Walen, Strände voll mit buntem Abfall - die Folgen der Wegwerf-Gesellschaft treiben die Deutschen um. Umweltministerin Schulze will eine «Trendwende» beim Thema Kunststoff. Ihre Pläne reiß... » mehr

Weltklimagipfel in Kattowitz

15.12.2018

UN-Klimakonferenz billigt Regelwerk zum Klimaschutz

Das gefeierte Pariser Klimaabkommen war nur der Anfang. Die zähen Verhandlungen auf der UN-Klimakonferenz zeigen, wie mühsam der Kampf gegen die Erderwärmung bleibt. Doch schließlich fällt der Hammer: Jetzt gibt es eine ... » mehr

Wolf

04.12.2018

Kein DNA-Nachweis für Wolf nach Tierbiss auf Friedhof

Hat ein Wolf einen Mann in der Gemeinde Steinfeld am Moor angegriffen? Die Untersuchung von Spuren bringt keine Klarheit. Niedersachsens Umweltminister will jetzt das Rudel in der Gegend mit Sendern ausstatten. » mehr

Zwergwal

02.11.2018

Weltgrößtes Meeresschutzgebiet am Südpol gescheitert

Der Plan der Europäer: ein riesiges Meeresschutzgebiet am Südpol, fünf Mal so groß wie Deutschland. Doch die Idee wird blockiert - vor allem von China und Russland. Nächstes Jahr soll es einen neuen Anlauf geben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

1. Galaabend der Faschingsgesellschaft Rot-Weiß Schirnding

1. Galaabend der Faschingsgesellschaft Rot-Weiß des TSV Schi | 20.01.2019 Schirnding
» 121 Bilder ansehen

Wolfgang Krebs im Festsaal der Freiheitshalle

Wolfgang Krebs in Hof | 20.01.2019 Hof
» 25 Bilder ansehen

EV Lindau Islanders - Selber Wölfe 1:2

EV Lindau Islanders - Selber Wölfe 1:2 | 20.01.2019 Lindau
» 45 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
17:56 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".