Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Brennpunkte

Libanon: Demonstranten fordern Regierungswechsel

Am vierten Tag in Folge sind im Libanon Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Wegen der schweren Wirtschaftskrise im Land forderten die Demonstranten erneut einen Regierungswechsel.



Proteste in Beirut
Demonstranten schwenken libanesische Flaggen und fordern wegen der schweren Wirtschaftskrise im Land einen Regierungswechsel.   Foto: Marwan Naamani/dpa » zu den Bildern

In Beirut versammelten sich die Menschen vor dem Regierungspalast und schwenkten Landesflaggen. Auch außerhalb der Hauptstadt und in weiteren Teilen des Landes kam es zu Protesten.

«Ihr solltet alle gehen, wir vertrauen euch nicht», stand auf dem Schild eines Demonstranten. «Das libanesische Volk hat jetzt das Wort, nicht die politischen Anführer», hieß es auf einem anderen. Die am Donnerstag begonnen Proteste waren teilweise eskaliert, am Sonntag blieben die Versammlungen aber zunächst friedlich.

Am Montag läuft eine 72 Stunden lange Frist aus, die Premierminister Saad Hariri seinen politischen Partnern für die Suche nach einem Weg aus der Krise gesetzt hatte. Aus Sorge vor möglichen Ausschreitungen nach Fristablauf sollten Banken und Schulen am Montag geschlossen bleiben.

Hariri und seine Kollegen arbeiteten über das Wochenende an einem Plan, mit dem sie hoffen, den Unmut der Bevölkerung zu stillen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Es stünden entscheidende 24 Stunden bevor, hieß es. Entweder könne die Regierung das Volk von ihrem Reformwillen überzeugen, oder es drohe der «totale Kollaps».

Beobachter fürchten, dass ein Rücktritt der Regierung in dem kleinen Mittelmeerland ein monatelanges politisches Vakuum erzeugen könnte. Am Samstagabend hatte bereits der Vorsitzende der rechtsorientierten Libanesischen Kräfte (CLF), Samir Geagea, den Rücktritt aller vier Minister seiner Partei aus dem Regierungskabinett angekündigt.

Das kleine Land mit 6,8 Millionen Einwohnern kämpft mit einer Wirtschafts- und Finanzkrise. Die Staatsverschuldung liegt bei 86 Milliarden US-Dollar (gut 77 Milliarden Euro), was einer Quote von etwa 150 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) entspricht. Es ist eine der höchsten Schuldenquoten weltweit.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 10. 2019
16:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amnesty International Demonstranten Deutsche Presseagentur Dollar Hassan Nasrallah Hisbollah Krawalle Minister Polizei Premierminister Regierungen und Regierungseinrichtungen Saad Hariri Sozialer oder politischer Protest Staatsverschuldung Völker der Erde Wirtschaftskrisen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Erneute Proteste im Libanon

19.10.2019

Wirtschaftskrise im Libanon: Erneute Proteste in Beirut

Tausende strömen ins Zentrum von Beirut, um ihrem Unmut über die Zustände im Libanon Luft zu machen. Einige Demonstranten machen klar: Die Proteste werden erst enden, wenn sich im Land wirklich etwas ändert. » mehr

Wut auf die Politik

29.10.2019

Libanons Ministerpräsident Hariri kündigt Rücktritt an

Die Wirtschaftskrise im Libanon hat Tausende auf die Straße getrieben und die Regierung immer stärker wanken lassen. Nun sieht sich Ministerpräsident Hariri, der die Protestler mit einer Reihe von Reformen besänftigen wo... » mehr

Proteste in Hongkong

15.11.2019

Weiteres Todesopfer nach Zusammenstößen in Hongkong

Innerhalb eine Woche sterben bei den sich zuspitzenden Protesten in Hongkong zwei Menschen. Zunächst stürzte ein Demonstrant von einem Parkhaus, nun wurde ein alter Mann von einem Pflasterstein getroffen. Die Regierung m... » mehr

Proteste im Irak

26.10.2019

42 Tote und mehr als 2300 Verletzte bei Protesten im Irak

Bei neuerlichen Protesten im Irak eskaliert die Gewalt. Zahlreiche Menschen sterben oder werden bei den Demonstrationen verletzt, die sich gegen Korruption und Misswirtschaft richten. Aber Bagdad ist nicht die einzige ar... » mehr

Auszählung

24.11.2019

Hongkong: Demokratie-Lager liegt bei Bezirkswahlen vorn

Fast drei Millionen Menschen in der chinesischen Sonderverwaltungsregion geben ihre Stimme ab. In der Nacht läuft die Auszählung. Die Demokraten ziehen davon. Für Regierungschefin Carrie Lam zeichnet sich eine Schlappe a... » mehr

Proteste in Hongkong

22.11.2019

Proteste in Hongkong: Lokalwahlen werden zu Stimmungstest

Hongkongs Bezirksräte verfügen kaum über Macht. Dennoch steht ihre Wahl unter genauer Beobachtung. Gewinnt das Pro-Demokratielager deutlich an Stimmen, könnte das den Protesten neuen Auftrieb geben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Krampusse in Marktredwitz Marktredwitz

Krampusse begeistern Marktredwitz | 08.12.2019 Marktredwitz
» 74 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 10. 2019
16:52 Uhr



^