Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Brennpunkte

Linda Teuteberg soll neue FDP-Generalsekretärin werden

Mit der Bundestagsabgeordneten Teuteberg will FDP-Chef Lindner das liberale Spitzenpersonal breiter aufstellen: Frau aus dem Osten, Innenpolitikerin. Das dürfte auch den bevorstehenden Wahlen im Osten geschuldet sein.



Linda Teuteberg
Linda Teuteberg gehört dem Bundestag seit der Wahl 2017 an. FDP-Chef Lindner schlug die 37-jährige nun für den Posten der Generalsekretärin vor.   Foto: Monika Skolimowska

Die brandenburgische FDP-Bundestagsabgeordnete Linda Teuteberg soll neue Generalsekretärin der Liberalen werden. FDP-Chef Christian Lindner schlug die Juristin, die am Ostermontag 38 Jahre alt wird, dem Präsidium zur Wahl beim Bundesparteitag Ende April vor.

«Damit verbreitert sich das thematische Portfolio in der engeren Spitze», sagte Lindner später mit Blick auf Teutebergs Schwerpunktsetzung in der Innen- und Rechtspolitik. Teuteberg würde die bisherige Generalsekretärin Nicola Beer ablösen, die als Spitzenkandidatin ihrer Partei in die Europawahl am 26. Mai geht und FDP-Vizevorsitzende werden will.

Teuteberg, die neben Jura auch Wirtschaftswissenschaften studiert hat, hat seit ihrem Eintritt in die FDP im Jahr 2000 eine steile Karriere hingelegt. Von 2009 bis 2014 saß sie im brandenburgischen Landtag. 2017 wurde sie erstmals in den Bundestag gewählt. Dem FDP-Parteivorstand gehört sie seit fast acht Jahren an. Teuteberg ist laut Bundestagshandbuch verheiratet, wurde in Königs Wusterhausen südöstlich von Berlin geboren, ist evangelisch und machte nach der Wende Abitur am katholischen Gymnasium Bernhardinum in Fürstenwalde.

Mit Blick auf Teutebergs politischen Werdegang betonte Lindner: «Sie weiß also auch, dass Politik ein Mannschaftssport ist. Und sie bewegt sich in ihm seit vielen Jahren sehr professionell.» Die FDP stärke mit ihr zugleich «ihren Charakter als eine gesamtdeutsche Partei».

Mit den Landtagswahlen im Herbst in Brandenburg, Sachsen und Thüringen stehen der FDP schwierige Aufgaben bevor. In allen drei Parlamenten ist sie momentan nicht vertreten. In den Umfragen dort liegt sie bei 5 bis 6 Prozent - ein erneutes Scheitern ist also nicht ausgeschlossen. Mit der Brandenburgerin Teuteberg will Lindner auch ein Zeichen vor diesen wichtigen Wahlen setzen.

Teuteberg konnte allerdings bei ihrer Vorstellung noch kein Rezept dafür vorlegen, wie ihre Partei im Osten besser Fuß fassen kann. «Lassen Sie sich überraschen, da werde ich mir einiges überlegen», sagte sie lediglich und versprach, sie werde sich hier «mit voller Kraft und Freude einbringen». Details wolle sie beim Bundesparteitag (26. bis 28. April) nennen. Bislang hatte Teuteberg zwar Verständnis für eine gewisse Unzufriedenheit im Osten gezeigt und mehr Respekt im Westen vor dem tiefen Strukturwandel dort verlangt. Andererseits wandte sie sich gegen «manche unberechtigte Jammerei».

Am Mittwoch positionierte sich Teuteberg erst einmal bei ihrem Kernthema, der Innenpolitik. Die Vorlage lieferte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit seinem am Mittwoch vom Kabinett beschlossenen «Geordnete-Rückkehr-Gesetz». Teuteberg verlangte eine konsequentere Durchsetzung der Ausreisepflicht für Ausländer ohne Aufenthaltsrecht. «Da hat dieser Gesetzentwurf Licht und Schatten.»

Außerdem müssten die Länder ihrer Verantwortung nachkommen und mehr Abschiebehaftplätze schaffen. Die Unterbringung in gesonderten Bereichen regulärer Justizvollzugsanstalten könne nur eine «Notlösung» sein, betonte Teuteberg.

Dass sich Teuteberg bisher vor allem als Innenpolitikerin profilieren konnte, dürfte für die FDP im Osten ebenfalls von Bedeutung sein. Dort wird die Flüchtlingspolitik der großen Koalition von Union und SPD und insbesondere von Kanzlerin Angela Merkel scharf kritisiert.

Teuteberg habe gezeigt, dass in der Migrationspolitik Weltoffenheit und Empathie nicht im Widerspruch stehen müssten zu Konsequenz und Rechtsstaatlichkeit, fasste Lindner das bisherige Wirken seiner Kandidatin voraus. «Das ist genau die Position der Mitte, die wir als Freie Demokraten für uns beanspruchen - zwischen den Extrempositionen im Bereich der Migrationspolitik, also Abschottungsgedanken oder eine naive Form von Willkommenskultur und Multikulturalismus.» Er erhoffe sich, dass Teuteberg diesen Stil auch auf andere Politikfelder übertragen könne, etwa auf die Klima-Auseinandersetzung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 04. 2019
15:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesinnenminister Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundesparteitage CSU Christian Lindner Deutscher Bundestag Europawahlen Evangelische Kirche FDP FDP-Fraktion FDP-Parteivorsitzende Große Koalition Horst Seehofer Innenpolitiker Landtage der deutschen Bundesländer Landtagswahlen Linda Teuteberg Nicola Beer Parlamente und Volksvertretungen Politische Kandidaten SPD Wahlen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
FDP-Bundesparteitag

26.04.2019

Lindner mit soliden 86,6 Prozent als FDP-Chef bestätigt

Die FDP-Delegierten sind offensichtlich zufrieden mit dem Vorschlag ihres Parteichefs. Linda Teuteberg wird mit dem besten Ergebnis des Tages zur Generalsekretärin gewählt. Davon kann ihre Vorgängerin nur träumen. » mehr

Andreas Kalbitz

01.09.2019

SPD in Brandenburg klar vor AfD

Sie hat polarisiert, die Brandenburger an die Wahlurnen getrieben und zweistellig zugelegt: Doch der große Triumph bleibt für die AfD aus. Die SPD bleibt Nummer eins, braucht aber mehr Partner als bisher. » mehr

Horst Seehofer

27.09.2019

Mehr als Seenotrettung: Seehofer für neue EU-Asylpolitik

Wer hätte das vor einem Jahr für möglich gehalten? Politiker der Grünen, der SPD und der Linkspartei loben eine Initiative von Innenminister Seehofer zur Migrationspolitik. Der will die Gunst der Stunde nutzen - jetzt wo... » mehr

Fraktionsvorsitzenden von Bündnis90/Die Grünen

24.09.2019

Niederlage für Özdemir: Grüne bestätigen Fraktionsspitze

Der Machtkampf bei den Grünen im Bundestag ist entschieden: Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter bleiben Fraktionschefs. Cem Özdemir ist mit dem Versuch gescheitert, zurück in die erste Reihe zu kommen - kommentiert... » mehr

FDP-Bundesparteitag

28.04.2019

Frauen und Klima: FDP stellt sich vor Wahlen breiter auf

Wer an die FDP denkt, denkt an Steuersenkungen und Kampf gegen Bürokratie. Das soll nicht alles sein, meinen die Liberalen. Beim Parteitag in Berlin schlagen sie Pflöcke bei ganz anderen Themen ein. » mehr

Alexander Gauland

17.10.2019

Scharfe Kritik im Bundestag an AfD nach Terror in Halle

Viele Politiker zeigen sich bestürzt über den Anschlag von Halle - auch Vertreter der AfD. Doch einzelne Reaktionen aus den Reihen der Rechtspopulisten sorgen bei den anderen Parteien für Empörung. Im Bundestag kontert d... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Traktor-Demo Bindlach

Traktor-Demo rollt nach Bayreuth | 22.10.2019 Bindlach
» 30 Bilder ansehen

2000er-Party Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 19.10.2019 Weißenstadt
» 46 Bilder ansehen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu Plauen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu | 19.10.2019 Plauen
» 69 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 04. 2019
15:11 Uhr



^