Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

Brennpunkte

London bereitet «auf Hochtouren» Brexit ohne Abkommen vor

Ohne Wenn und Aber, keine Verschiebungen, der Brexit zum 31. Oktober steht mit oder ohne Abkommen - so formulieren es führende Vertreter der britischen Regierung in den Sonntagsblättern. Zweifler meinen, die verbleibenden knapp 100 Tage reichen zur Vorbereitung nicht aus.



Gove und Johnson in London
Staatsminister Michael Gove (l) gilt als rechte Hand von Premierminister Boris Johnson.   Foto: Stefan Rousseau/POOL PA

Die neue britische Regierung unter Premier Boris Johnson stellt sich auf einen Austritt aus der EU zum 31. Oktober ohne Abkommen ein.

Staatsminister Michael Gove, der als Johnsons rechte Hand über die No-Deal-Planungen wacht, sagte der «Sunday Times», die Regierung gehe davon aus, dass die EU das mit Johnsons Vorgängerin Theresa May vereinbarte Abkommen nicht nachverhandele. «Ein «No Deal» ist jetzt eine realistische Annahme, und darauf müssen wir vorbereitet sein», sagte er. «Die gesamte Maschinerie der Regierung wird auf Hochtouren arbeiten.»

Finanzminister Sajid Javid sagte dem «Sunday Telegraph», es werde erhebliche zusätzliche Finanzmittel geben, damit Großbritannien die EU am 31. Oktober mit oder ohne Abkommen verlassen könne. Javid will mit dem zusätzlichen Geld unter anderem eine der größten öffentlichen Kampagnen aller Zeiten finanzieren, um Einzelpersonen und Unternehmen für einen No Deal vorzubereiten. Das Finanzministerium werde neue Prioritäten setzen und dabei helfen, den Brexit zu liefern. Er plane, 500 neue Grenzschutzoffiziere einzustellen. Darüber hinaus wolle er prüfen, ob neue Infrastruktur rund um die Häfen möglich sei - um die Verkehrsbelastung zu vermindern und einen fließenden Warenverkehr abzusichern.

Premier Johnson warb am Samstag erneut für seine Linie, notfalls auch ohne Abkommen zu Halloween aus der EU zu scheiden. Der Austritt sei eine «super Gelegenheit», den wirtschaftlichen Kurs zu ändern und Großbritannien zum besten Land der Welt zum Leben» zu machen.

Ein EU-Austritt ohne Abkommen hätte gravierende Folgen für den bislang reibungslosen Handel zwischen Großbritannien und den EU-Ländern. Ohne entsprechende Vorbereitung wird es zu Wartezeiten bei der Abfertigung von Waren an der Grenze oder in Häfen kommen. Dies könnte auch eine Unterbrechung von Lieferketten und Engpässe nach sich ziehen - beispielsweise bei Medikamenten.

Peter Foster vom «Telegraph» schrieb auf Twitter von einer koordinierten Aktion der Regierung in den Sonntagszeitungen. Die Frage sei, ob die Beteuerungen, dass man es mit einem Austritt ohne Abkommen ernst meine, wirklich ernst seien oder nur Show. Es fehle beispielsweise die Infrastruktur, um die Folgen eines Austritts ohne Abkommen zu managen. Die Zeit bis Ende Oktober reiche nicht aus, um notwendige Lagerkapazitäten zu schaffen. Es fehlten auch Zollbeamte. Außerdem seien viele britische Unternehmen überhaupt nicht auf die neuen Exportbestimmungen und Zollformalitäten vorbereitet.

Der neue Premier Johnson stützt sich im Parlament nur auf eine hauchdünne Mehrheit, und selbst Abgeordnete seiner konservativen Partei sperren sich gegen einen EU-Austritt ohne Abkommen. Nach Informationen der Zeitung «The Guardian» soll sich der bisherige Finanzminister Philip Hammond am Mittwoch - vor Johnsons Einzug in die Londoner Downing Street - mit dem Brexit-Sprecher der oppositionellen Labour-Partei zu einem privaten Gespräch getroffen haben. Ziel der beiden früheren politischen Gegner sei es, gemeinsam mit anderen führenden Abgeordneten über den Sommer hinweg eine Strategie auszuarbeiten, um Johnsons' Pläne für einen Ausstieg ohne Abkommen mit der EU im Parlament zu torpedieren.

Labour-Chef Jeremy Corbyn machte am Sonntag in einem Interview mit dem Sender Sky News deutlich, dass seine Partei einen Austritt aus der EU ohne Abkommen ablehnt. Auf die Frage, wann er einen Misstrauensantrag gegen Premier Johnson im Parlament stellen wolle, antwortete Corbyn vage: Wenn die Abgeordneten Anfang September aus der Sommerpause zurückkehrten, werde man sich die Situation ansehen. Falls Johnson Ende Oktober die EU ohne Abkommen verlassen wolle, werde sich seine Partei dem widersetzen.

Einer Umfrage des Instituts Deltapoll für die Zeitung «Mail on Sunday» zufolge haben die Konservativen seit dem Wechsel von May auf Johnson vergangenen Woche zehn Prozentpunkte dazugewonnen. Damit stehen die Torys der Zeitung zufolge unter den Befragten an erster Stelle, 30 Prozent würden sie demnach bei einer Parlamentswahl wählen. Die oppositionelle Labour-Partei kommt demnach auf 25 Prozent. Die Torys hätten offensichtlich Wähler von der Brexit-Partei von Nigel Farage hinzugewinnen können, hieß es.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 07. 2019
17:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgeordnete Boris Johnson Brexit Britische Regierungen Europäische Union Finanzminister Finanzministerien Jeremy Corbyn Misstrauensanträge Nigel Farage Parlamente und Volksvertretungen Parlamentswahlen Regierungen und Regierungseinrichtungen Theresa May Twitter Zollbeamte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Boris Johnson

05.09.2019

Ringen um den No-Deal-Brexit: Johnson in der Sackgasse?

Johnsons Strategie des maximalen Drucks auf seine Gegner ist zum Bumerang geworden. Die Gegner eines No-Deal-Brexits haben den Spieß umgedreht. Nun ist er es, dem die Zeit davonläuft. In Brüssel beobachtet man das Gesche... » mehr

Premierminister Johnson

07.09.2019

Britisches Oberhaus billigt Gesetz gegen No-Deal-Brexit

Premierminister Johnson musste in den vergangenen Tagen diverse Rückschläge einstecken. Auch in der kommenden Woche muss er sich auf viel Widerstand gegen seine Pläne gefasst machen. » mehr

Brexit

18.08.2019

Bericht: Bei No-Deal-Brexit droht Lebensmittelknappheit

In Großbritannien wächst die Angst vor einem No-Deal-Brexit mit schweren Schäden für die Wirtschaft und andere Bereiche. Die Folgen zeigt ein Dokument auf. Doch Premier Johnson beharrt auf seiner Position. » mehr

Brexit

28.08.2019

Johnson verordnet britischem Parlament eine Zwangspause

Mit einem umstrittenen Manöver will der britische Premier die Zeit für Brexit-Debatten im Parlament verkürzen - offenbar, um seine Pläne für einen No-Deal-Brexit durchziehen zu können. Die Empörung ist groß. Zustimmung k... » mehr

Premierministerin Theresa May in London

22.05.2019

May verteidigt Brexit-Pläne trotz Rücktrittsforderungen

Einen allerletzten Versuch will die britische Premierministerin noch wagen, um ihr EU-Austrittsabkommen zu retten. Hoffnung gibt es aber kaum. Mays Tage als Regierungschefin scheinen gezählt. » mehr

Jeremy Corbyn

15.08.2019

Corbyn will durch Johnson-Sturz No-Deal-Brexit verhindern

Der Chef der größten britischen Oppositionspartei plant eine Revolte gegen Premierminister Boris Johnson. Doch Jeremy Corbyn ist umstritten. Könnte ausgerechnet er damit Erfolg haben? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stadtfest Münchberg - Sonntag

Stadtfest Münchberg - Sonntag | 15.09.2019 Münchberg
» 79 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night out

Black Base - Men's Night out | 15.09.2019 Hof
» 21 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Moskitos Essen

Selber Wölfe - Moskitos Essen 3:5 | 14.09.2019 Selb
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 07. 2019
17:04 Uhr



^