Lade Login-Box.
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Brennpunkte

Mann sticht mit Messer auf Säugling ein

Schreckliche Tat in einem Rostocker Plattenbau: Ein Mann verletzt ein Baby mit einem Messer lebensgefährlich. Eine Beziehungstat wird nicht ausgeschlossen.



Tragödie in Rostock
Dramatische Szenen in Rostock: Polizisten und Anwohner stehen vor einem Hochhaus und breiten ein Tuch aus, als ein Mann in einem Obergeschoss einen Säugling über die Balkonbrüstung hält und droht, ihn fallen zu lassen.   Foto: Stefan Tretropp

Ein Mann hat in Rostock mit einem Messer auf einen Säugling eingestochen und dem Baby dabei schwerste Verletzungen zugefügt. Das drei Monate alte Kind wurde in der Universitätsklinik Rostock notoperiert, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Ein weiteres, neun Jahre altes Kind, das sich in der Wohnung im Stadtteil Dierkow aufgehalten habe, sei unverletzt geblieben. Die 18 Jahre alte Mutter des Säuglings erlitt nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Schock und konnte bisher nicht vernommen werden.

Nach der Tat stieg der 40-jährige Mann über die Brüstung des Balkons der Wohnung im fünften Obergeschoss und stürzte in die Tiefe, wie es weiter hieß. Dabei kam er ums Leben. Ein Polizist habe noch versucht, ihn zu halten, den Sturz aber nicht verhindern können. Nachbarn hatten kurz vor Mitternacht die Beamten gerufen, weil aus der Wohnung lautes Geschrei drang.

Die Ermittler schließen eine Beziehungstat nicht aus, obwohl zunächst unklar blieb, ob der Mann der Vater des Kindes war. Er habe sich regulär in der Wohnung aufgehalten und sei nicht eingedrungen, hieß es. Beide - der 40-Jährige und die Mutter des Babys - seien Deutsche. Mit weiteren Ermittlungsergebnissen ist laut Staatsanwaltschaft frühestens am Montag zu rechnen.

Zu weiteren Details des Falls wollten sich die Ermittler zunächst nicht äußern. Laut NDR soll der Mann an der Wohnungseingangstür Barrikaden errichtet haben, die die Polizei erst überwinden musste. Außerdem habe er das Kind über die Balkonbrüstung gehalten und gedroht, es fallen zu lassen, ehe die Beamten es an sich bringen konnten.

Der Deutschen Kinderhilfe zufolge steht bei rund einem Viertel aller Kinder, die durch Mord oder Totschlag ums Leben kommen, eine Trennung der Eltern und ein Streit um das Sorge- und Umgangsrecht im Hintergrund. Der Vorstandsvorsitzende Reiner Becker beruft sich bei dieser Angabe auf eigene Erhebungen und eine Studie des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen. «Wir brauchen mehr Sensibilität bei den Jugendämtern, Familiengerichten und bei der Polizei, auch an eine derartige Möglichkeit einer Eskalation einer Trennung zu denken, um dann so schnell wie möglich vorbeugend tätig zu werden», forderte Becker.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 07. 2019
18:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ermittler Jugendämter Lebensgefahr Männer Mütter Norddeutscher Rundfunk Ortsteil Polizei Polizeisprecher Polizistinnen und Polizisten Staatsanwaltschaft Säuglinge und Kleinkinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Polizeiabsperrung

22.02.2020

Mutter stürzt in den Tod - Polizei findet zwei tote Kinder

Freitagnachmittag, ein Firmengelände im oberbayerischen Manching. Ein Mann beobachtet, wie eine Frau im Treppenhaus in die Tiefe stürzt. Die Polizei wird informiert, sie macht eine weitere grausige Entdeckung. » mehr

Tatort in Rot am See

25.01.2020

Viele Fragen nach Schüssen in Rot am See

Sechs Menschen haben in Rot am See ihr Leben verloren. Sie starben durch Schüsse aus der Waffe eines 26-Jährigen, der mit allen Opfern verwandt war. Während die Polizei nach dem Motiv des Mannes sucht, steht auch das Waf... » mehr

Polizei

18.01.2020

Spaziergänger in Rüsselsheim finden Säugling im Gebüsch

An einem Schotterweg hören Spaziergänger am Abend Schreie. Im Gebüsch finden sie ein unterkühltes Baby - es ist nur wenige Stunden alt und in ein Handtuch gewickelt. » mehr

Silvesternacht

15.01.2020

Nach Eskalation in Leipzig: Staatsanwalt prüft Videos

Die Ermittlungen nach der Eskalation an Silvester in Leipzig laufen. Immer wieder tauchen Videos auf. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob sie strafrechtlich relevant sind - auch wegen möglicher Polizeigewalt. » mehr

Neujahr in Berlin

01.01.2020

Viel Arbeit für Polizei und Rettungskräfte an Silvester

Ausschreitungen in Leipzig, Fehlalarme wegen nicht abziehenden Böller-Qualms in Stuttgart: Polizei und Rettungskräfte hatten zum Jahreswechsel einmal mehr alle Hände voll zu tun. » mehr

Leipzig-Connewitz

08.01.2020

Erste Verurteilung wegen Silvesterrandale in Leipzig

Eine Woche nach den Ausschreitungen zu Silvester in Leipzig steht ein erster Beteiligter vor Gericht. Der Mann wird verurteilt. Zu den schwerwiegendsten Vorwürfen kann er allerdings nichts sagen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenpost-Wahlforum in Selb Selb

Frankenpost-Wahlforum in Selb | 27.02.2020 Selb
» 56 Bilder ansehen

Faschings-Kehraus in Hof

Faschings-Kehraus in Hof | 26.02.2020 Hof
» 200 Bilder ansehen

EV Füssen - VER Selb 3:5 Füssen

EV Füssen - VER Selb 3:5 | 28.02.2020 Füssen
» 35 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 07. 2019
18:28 Uhr



^