Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Brennpunkte

May sucht in neuen Gesprächen einen Ausweg

Im Streit über den britischen EU-Austritt beharren London und Brüssel auf ihren unvereinbaren Positionen. Aber immerhin: Der Gesprächsfaden reißt nicht ab.



Brexit
Noch knapp zwei Monate bis zum Brexit-Tag. Doch London und Brüssel beharren immer noch auf unvereinbaren Positionen.   Foto: Matt Dunham/AP » zu den Bildern

Trotz der verfahrenen Lage im Brexit-Streit sieht die Europäische Union immer noch Chancen auf eine gütliche Trennung von Großbritannien. Dafür werde er Tag und Nacht arbeiten, sagte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Mittwoch.

Zuvor hatte das britische Unterhaus Änderungen im Austrittsvertrags verlangt, was die EU aber postwendend ablehnte. Immerhin wurden neue Gespräche angesetzt. Wie eine Lösung aussehen könnte, ist aber unklar - obwohl bis zum Austrittsdatum 29. März nur noch acht Wochen Zeit sind.

Das britische Parlament hatte sich am Dienstagabend nur auf zwei Positionen einigen können: Es soll keinen ungeregelten Austritt geben - was aber nicht mehr als eine Willensbekundung war. Und Premierministerin Theresa May soll in Brüssel abermals über die von der EU verlangte Garantie einer offenen Grenze zwischen der britischen Provinz Nordirland und dem EU-Mitglied Irland verhandeln. May soll erreichen, diesen sogenannten Backstop aus dem Brexit-Vertrag zu streichen und zu ersetzen.

Die EU lehnt dies jedoch seit Wochen ab und bekräftigte diese Haltung unmittelbar nach dem Londoner Votum. Nachverhandlungen seien ausgeschlossen, insbesondere über die irische Frage, erklärte EU-Ratschef Donald Tusk über einen Sprecher. Tusk selbst schrieb am Mittwochabend nach einem Telefonat mit May bei Twitter: «Die EU-Position ist klar und beständig. Das Austrittsabkommen ist nicht offen für Nachverhandlungen.» Die EU wisse noch immer nicht, was Großbritannien wolle. Hinter diese Position stellten sich auch Kommissionschef Juncker und die großen Fraktionen des EU-Parlaments, wie sich in einer Plenardebatte am Mittwochnachmittag zeigte.

EU-Chefunterhändler Michel Barnier bekräftigte, der Backstop könne nicht gestrichen werden. Er sei eine pragmatische Lösung für die besondere Situation auf der Insel, wo mit dem Brexit eine neue EU-Außengrenze entstehe. Die vom britischen Unterhaus geforderten «alternativen Regelungen» kenne niemand, sagte Barnier. Auch der irische Außenminister Simon Coveney sagte in Dublin, es gebe keine Alternative zum Backstop.

Die EU will mit der Klausel eine feste Grenze mit Kontrollen zwischen Irland und Nordirland ausschließen. Denn eine Teilung der Insel könnte neue Gewalt in der ehemaligen Bürgerkriegsregion heraufbeschwören. Eine offene Grenze ist im Karfreitagsabkommen von 1998 zugesagt. Großbritannien hat dies damals mitgetragen.

Der Backstop sieht vor, dass ganz Großbritannien in der Zollunion bleibt und in Nordirland einige Binnenmarktregeln gelten, bis eine andere Lösung für eine offene Grenze gefunden ist. Etliche britische Konservative und die nordirische DUP wollen dies nicht - ein Grund für die Ablehnung des EU-Austrittsvertrags im Londoner Parlament vor zwei Wochen. May will sich mit einer Änderung des Backstops doch noch eine Mehrheit sichern.

Bundesaußenminister Heiko Maas forderte Großbritannien zur Klärung seiner Position auf. Wie sich die britische Regierung Änderungen beim Backstop vorstelle, habe sie bisher nicht gesagt, sagte der SPD-Politiker der Funke Mediengruppe (Donnerstag). «Sie muss nun zügig sagen, was sie will, denn die Zeit wird knapp. Wir sind bereit zu Gesprächen.»

May kündigte danach im Unterhaus an, sie wolle der EU unter anderem ein einseitiges Kündigungsrecht für die Backstop-Regelung vorschlagen. Allerdings war diese Option in den Austrittsverhandlungen bereits verworfen worden.

May sprach zudem am Mittwochnachmittag mit Oppositionsführer Jeremy Corbyn von der Labour-Partei. Es sei ein Gespräch in «ernsthaftem und engagierten Ton» über den Brexit-Kurs und ein «nützlicher Austausch von Meinungen gewesen», sagte ein Labour-Sprecher. Corbyn habe für den alternativen Plan seiner Partei für den EU-Austritt geworben. Labour fordert eine engere Bindung an die EU. Corbyns Antrag mit dem Ziel einer dauerhaften Zollunion war aber im Unterhaus gescheitert.

Neben dem Gespräch mit Tusk beraumte die Regierungschefin für Mittwoch ebenfalls ein Telefonat mit dem irischen Premierminister Leo Varadkar an.

Die EU hatte am Dienstagabend bekräftigt, dass sie keinen Bruch ohne Vertrag wolle und begrüßt, dass sich auch das britische Parlament zu dem Ziel bekannt habe. Trotzdem brachte die EU-Kommission am Mittwoch weitere Vorbereitungsmaßnahmen für Fall eines ungeregelten Brexits auf den Weg. Sie schlug vor, dass in Großbritannien angesammelte Rentenansprüche in diesem Fall in den übrigen EU-Staaten angerechnet werden sollen. Auch für rund 14 000 Erasmus-Studenten in Großbritannien soll vorgesorgt werden: Sie sollen ihren Aufenthalt nach einem ungeregelten Brexit planmäßig abschließen können.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 01. 2019
23:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgeordnetenkammern Alexander Dobrindt Alexander Graf Lambsdorff Boris Johnson Brexit Britische Regierungen Britisches Parlament CDU CDU/CSU-Bundestagsfraktion Deutscher Bundestag Donald Tusk Elmar Brok Emmanuel Macron Europäische Kommission FDP Gespräche Heiko Maas Jean-Claude Juncker Katja Leikert Labour Party Michel Barnier Nordirland Peter Altmaier SPD Sebastian Kurz Theresa May Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Brexit-Verhandlungen

16.10.2019

Wichtige Brexit-Fragen geklärt - aber noch keine Einigung

Nach tagelangen intensiven Verhandlungen überwiegt in Brüssel vorsichtiger Optimismus. Aber der allerletzte Durchbruch ist noch nicht geschafft. Und dann wartet noch der eigentliche Showdown in London. » mehr

Brexit

vor 21 Minuten

Johnson muss um Brexit-Deal kämpfen

Zu Halloween will der britische Premier Boris Johnson raus aus der EU. Dafür hat er mit Brüssel nach langem Ringen einen Deal geschlossen. Doch der eigentliche Showdown wartet am Samstag. » mehr

Nicola Sturgeon

24.05.2019

Hollands Sozialisten bei EU-Wahlauftakt überraschend stark

Überraschung nach Beginn der mehrtägigen Europawahl: Dem Spitzenkandidaten der Sozialdemokraten gelingt in seinem Heimatland nach einer Prognose ein überraschender Erfolg. In Deutschland bieten die Parteien in der Schlus... » mehr

Boris Johnson

07.10.2019

Brexit-Streit: London und EU ermahnen sich gegenseitig

In gut drei Wochen soll Großbritannien aus der Europäischen Union ausscheiden. Gibt es noch eine Chance, das geregelt über die Bühne zu bringen? » mehr

Demonstrant

29.03.2019

Britisches Parlament stimmt wieder gegen Brexit-Vertrag

Neue Schlappe für Regierungschefin May: Nach der dritten Niederlage für ihr Brexit-Abkommen droht ein chaotischer Bruch am 12. April oder eine lange Verschiebung des EU-Austritts. Kann sich May noch halten? » mehr

Brexit

13.10.2019

Noch kein Durchbruch im Brexit-Streit

Bis zum EU-Gipfel ab Donnerstag soll eine Lösung für einen geregelten Brexit gelingen. Der britische Premierminister will offenbar einen Deal mit der EU. Doch die größte Hürde wartet wie immer im britischen Parlament. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw kracht auf A 9 in Warnleitanhänger: Fahrer verletzt Gefrees/Münchberg

A9/Münchberg/Gefrees: Lkw kracht in Warnleitanhänger | 17.10.2019 Gefrees/Münchberg
» 25 Bilder ansehen

Michael Mittermeier - Lucky Punch

Michael Mittermeier - Lucky Punch | 16.10.2019 Hof
» 28 Bilder ansehen

"Trails 4 Germany" in Kulmbach

"Trails 4 Germany" in Kulmbach | 14.10.2019 Kulmbach
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 01. 2019
23:03 Uhr



^