Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Brennpunkte

Mehr Pflege-Ausbildung geplant

Es soll ein umfassendes Programm werden, um die Personalnot in der Pflege zu überwinden. Nun stellt die Bundesregierung erste Pläne für die Fachkräfte-Sicherung vor. Finanzielle Mahnungen kommen auch.



Altenpflege
Die oft am Limit arbeitenden Pflegekräfte sollen Verstärkung und Entlastung bekommen.   Foto: Oliver Berg/Archiv

Der Sozialverband VdK hat die geplanten Impulse für die Ausbildung dringend benötigter Pflegekräfte begrüßt, fordert aber Klarheit über die Finanzierung.

«Wichtig ist, dass die Kosten, die mit diesen Verbesserungen einhergehen, nicht den Pflegebedürftigen und ihren Familien aufgebürdet werden», sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele der Deutschen Presse-Agentur. Das Geld, um Altenpflegeberufe attraktiver zu machen, müsse aus der Pflegeversicherung und aus Steuermitteln kommen. «Die Eigenanteile dürfen nicht weiter steigen.»

Die Bundesregierung will heute Maßnahmen vorstellen, mit denen die Pflege-Ausbildung verstärkt werden soll. Nach Angaben von Familienministerin Franziska Giffey (SPD) soll die Zahl der Auszubildenden und der ausbildenden Einrichtungen gemeinsam mit den Ländern im Schnitt um zehn Prozent erhöht werden. Geplant sind auch 5000 Weiterbildungsplätze. Umgesetzt werden soll das Paket bis 2023.

Giffey, Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) wollen damit erste Ergebnisse einer im Sommer 2018 gestarteten «Konzertierten Aktion Pflege» präsentieren. Ihr gehören Arbeitgeber und Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände und Kirchen, Krankenkassen und Betroffenenverbände an. Bis diesen Sommer sollen umfassende Vorschläge gegen die Personalnot erarbeitet werden. In der Alten- und Krankenpflege sind rund 40.000 Stellen unbesetzt.

Die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) warnten vor Illusionen, das Pflegeproblem allein durch ausländische Kräfte lösen zu können. «Im Kern müssen wir als Gesellschaft unsere Hausaufgaben selbst machen», sagte Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbands, der dpa. Selbstverständlich seien qualifizierte Kräfte egal aus welchem Land aber auch willkommen. Gebraucht werde zudem eine angemessene Vergütung der Pflegekräfte. Auf dem Weg dahin wären flächendeckende Tarifverträge «ein ganz wichtiger Schritt». Die überfällige höhere Wertschätzung des Berufs könne nicht alleine über die Vergütung erfolgen, sie wäre aber ein zentraler Baustein.

Der Pflegebevollmächtigte der Regierung, Andreas Westerfellhaus, begrüßte die geplante «Ausbildungsoffensive». Er erwarte auch von allen anderen Arbeitsgruppen der «Konzertierten Aktion» - wie zu den Arbeitsbedingungen oder der Digitalisierung - in gleicher Weise konkrete Ergebnisse, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montag). «Unverbindliche Selbstverpflichtungen würden zu keiner Problemlösung führen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 01. 2019
11:21 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU Deutsche Presseagentur Franziska Giffey Gefahren Gesetzliche Krankenversicherung Hubertus Heil Jens Spahn Kostenbelastungen Personalnot Pflegepersonal Pflegeversicherung Pflegeversicherungen und Pflegekassen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Sozialverband VdK Verena Bentele Vergütung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Pflege

08.11.2019

Kinder von Pflegebedürftigen werden finanziell geschont

Für einen Platz im Pflegeheim müssen die Betroffenen oft tief in die Tasche greifen - notfalls müssen die Kinder einspringen. Das soll künftig seltener der Fall sein - und das bei höheren Pflegelöhnen. » mehr

Minister Spahn

16.11.2019

Jens Spahn will mehr Planbarkeit bei Pflege-Eigenanteilen

Im alternden Deutschland sind immer mehr Menschen auf Pflege angewiesen, auch die Bedingungen sollen besser werden. Doch wer soll das alles bezahlen? Der Minister sieht größeren Handlungsbedarf. » mehr

Im Pflegeheim

19.06.2019

Pflegekräfte sollen mehr Geld bekommen

Immer mehr Menschen sind auf Pflege angewiesen, aber es gibt zu wenige, die den Job machen wollen. Heute will die Bundesregierung darum ein Gesetz zur besseren Bezahlung von Pflegerinnen und Pflegern auf den Weg bringen. » mehr

Pflegekräfte gesucht

04.06.2019

Regierung will bessere Bezahlung von Pflegekräften

Die Familienministerin sagte es zum Auftakt so: «Es muss cool werden, Pflegekraft zu sein.» Nach mehrmonatigen Beratungen in einem großen Dialogprozess liegen nun Ideen dazu vor - es gibt aber offene Fragen. » mehr

Pflege

15.06.2019

Patientenschützer: «Pflegebedürftige nicht weiter belasten»

Monatelang hat die Koalition über Ideen gegen die Personalnot in der Pflege beraten. Nun will sie die Arbeitsbedingungen schnell und spürbar verbessern. Kommenden Mittwoch soll ein entsprechendes Vorhaben im Kabinett ber... » mehr

Hände

24.09.2019

Pflegeheimbewohner müssen immer mehr dazuzahlen

Unterkunft, Verpflegung, Investitionskosten und ein Beitrag zur Pflege: Bis zu 2400 Euro kostet ein Platz im Pflegeheim pro Monat - Tendenz steigend. Regionale Unterschiede sind aber beträchtlich. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Holiday%20on%20Ice-1507.jpg Hof

Holiday on Ice in Hof - Donnerstag | 06.12.2019 Hof
» 21 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Lindau

Selber Wölfe - EV Lindau | 06.12.2019 Selb
» 31 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 01. 2019
11:21 Uhr



^