Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Mehrere Verletzte bei Anschlag nahe Pyramiden von Gizeh

Die Pyramiden zählen zu den beliebtesten Zielen unter Touristen in Ägypten. Für einige endet der Besuch an den antiken Bauwerken nun im Schreckensszenario. Die Attacke ist ein erneuter Rückschlag für die Reisebranche des Landes.



Anschlag
Der Sprengsatz explodierte am Straßenrand explodiert, als ein Touristenbus vorbeifuhr.   Foto: Ahmed Gomaa/XinHua

Bei einem Bombenanschlag nahe den Pyramiden von Gizeh in Ägypten sind mehrere Menschen verletzt worden. Der Sprengsatz sei am Straßenrand explodiert, als ein Touristenbus vorbeifuhr, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Sicherheitskreisen.

Demnach wurden mindestens fünf südafrikanische Touristen durch Glassplitter verletzt. Das Krisenreaktionszentrum im Auswärtigen Amt in Berlin teilte mit, Deutsche seien nach bisherigen Erkenntnissen nicht betroffen. Zuvor waren bei einem ähnlichen Anschlag auf einen Bus mit vietnamesischen Touristen im Dezember 2018 vier Menschen getötet worden.

In dem Urlaubsland kommt es immer wieder zu Angriffen auf Touristen. Die Reisebranche hatte schon nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär im Jahr 2013 und den Massenprotesten im Land gelitten, sich in den vergangenen Monaten aber erholt.

Tourismus-Ministerin Rania Maschat teilte nach dem jüngsten Vorfall mit, bei der «kleinen Explosion» habe es am Sonntag «einige geringe Verletzungen» gegeben. Drei Verletzte wurden demnach in Krankenhäuser gebracht. Maschat zufolge saßen in dem Bus insgesamt 28 Menschen. Das ägyptische Staatsfernsehen berichtete von 25 Insassen aus Südafrika.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte in Ägypten in vergangenen Jahren regelmäßig Angriffe verübt, meistens auf Sicherheitskräfte. Die Extremisten übernahmen auch die Verantwortung für den Absturz eines russischen Ferienfliegers über dem Sinai im Oktober 2015. Alle 224 Insassen kamen damals ums Leben.

Fotos in sozialen Medien zeigten am Sonntag einen Reisebus mit geplatzten Fensterscheiben. Ministerin Maschat teilte mit, alle Betroffenen würden bei ihrer Weiterreise unterstützt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 05. 2019
21:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anschläge Auswärtiges Amt Bombenanschläge Bombenexplosionen Deutsche Presseagentur Islamischer Staat Islamistischer Fundamentalismus Mohammed Mursi Pyramiden von Gizeh Sprengsätze Terrormilizen Touristen Urlaubsländer Wirtschaftsbranche Reisen und Tourismus
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Tote durch Bombenexplosion

12.06.2020

Kabul: Mindestens vier Tote nach Bombenexplosion in Moschee

In Kabul hat es erneut einen Bombenanschlag gegeben. Diesmal war eine Moschee das Ziel. Das afghanische Innenministerium spricht von mindestens vier Toten. » mehr

Kölner Islamistin verurteilt

26.06.2020

Islamistin verurteilt: Acht Jahre Haft für Rizin-Terrorplan

Vor zwei Jahren entdeckte die Polizei in Köln ein Bomben- und Giftlabor: Der erste Terroranschlag in Deutschland mit einem biologischen Kampfstoff wurde knapp vereitelt. Nun ist eine siebenfache Mutter als Bombenbauerin ... » mehr

Anzeigetafel am Frankfurter Flughafen

15.06.2020

Ab in den Urlaub: Bundesbürger starten nach Corona-Pause

Das Startsignal für Sommerurlaub in Europa ist gefallen. Touristen aus Deutschland machen sich auf den Weg zu beliebten Zielen. Die Normalität kehrt zurück - jedenfalls ein Stück. » mehr

Fünf Jahre Haft für Cyber-Dschihadisten

12.06.2020

«Cyber-Dschihadist» zu fünf Jahren Haft verurteilt

Ein Gericht in Düsseldorf hat einen 39-Jährigen für schuldig befunden, eine islamistische Gruppe in Syrien mit Ausrüstung versorgt zu haben. Er soll sich selbst als «Cyber-Dschihadist» bezeichnet haben. » mehr

Blumen für die Opfer

22.06.2020

Messerattacke in Großbritannien: Täter psychisch krank?

Die tödliche Messer-Attacke auf Menschen in einem Park in England stellt die Ermittler vor Rätsel. Für Polizei und Geheimdienst war der Täter kein Unbekannter. Welche Rolle spielten psychische Probleme? » mehr

Terroranschlag in Berlin 2016

05.06.2020

Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben

Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen ge... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion von "Fridays for Future" am Kugelbrunnen in Hof Hof

Aktion von "Fridays for Future" in Hof | 03.07.2020 Hof
» 16 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 05. 2019
21:52 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.