Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Mehrheit hält Bund in der Flüchtlingspolitik für planlos

Die Deutschen stehen Einwanderung offen gegenüber. Die Bereitschaft, Menschen aufzunehmen, die vor Krieg oder Armut fliehen, ist dabei aber deutlich geringer als der Wunsch, mehr Fachkräfte ins Land zu holen.



Flüchtlinge in Heidelberg
Flüchtlingskinder spielen in einer Unterkunft in Heidelberg. Foto. Uwe Anspach   Foto: Uwe Anspach

Mehr als zwei Drittel der Deutschen hält die Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik für nicht handlungsfähig. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) hervor.

Dabei hatten 68 Prozent der Befragten der Aussage «Die Bundesregierung hat keinen Plan, wie es mit den Flüchtlingen, die in Deutschland sind, weitergehen soll» zugestimmt. 17 Prozent stimmten nicht zu. 14 Prozent antworteten neutral.

Dabei ist die einheimische Bevölkerung nicht generell gegen Zuwanderung. Der Studie zufolge sind 53 Prozent der Wahlberechtigten der Meinung, Deutschland solle in Zukunft sogar mehr hoch qualifizierte Migranten aufnehmen. Für eine verstärkte Aufnahme von Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlingen sprachen sich immerhin 35 Prozent der Studienteilnehmer aus. 38 Prozent der Befragten erklärten, Deutschland solle weiter im aktuellen Umfang Kriegsflüchtlinge aufnehmen. Etwa jeder Vierte will demnach, dass künftig weniger Menschen aus Kriegsgebieten ins Land kommen. Lediglich 13 Prozent der Befragten sprachen sich für mehr Zuwanderung von Menschen aus, die aus wirtschaftlichen Gründen kommen und vor Armut fliehen.

Die Untersuchungsergebnisse zeigen auch, dass Skepsis gegenüber Zuwanderung nicht in erster Linie mit der Angst zu tun hat, Ausländer könnten im Wettbewerb um Jobs und Wohnungen zu Konkurrenten werden. 86 Prozent der Befragten befürchten demnach, dass Rechtsextremismus und rassistische Gewalt als Folge des Zuzugs von Flüchtlingen und Migranten zunehmen. 73 Prozent äußerten die Sorge, Kriminalität und Terroranschläge könnten mehr werden. Laut Studie haben 58 Prozent der Deutschen die Sorge, es könne durch Zuwanderung zu mehr Konkurrenz auf dem Wohnungsmarkt kommen. Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt befürchten demnach nur 30 Prozent der Einheimischen.

Und noch eine Lehre können Parteien aus der FES-Studie ziehen: Wer die Themen Migration und soziale Gerechtigkeit nicht anpackt, wird beim Wähler kaum punkten können. Auf die Frage, was aus ihrer Sicht in den kommenden 10 bis 20 Jahren die größten Herausforderung für Deutschland sein wird, nannten 27 Prozent der Befragten «Migration, Flucht und Asyl». Für 22 Prozent von ihnen ist «soziale Gerechtigkeit» das wichtigste Anliegen. Rund 13 Prozent der Befragten nannten Klimawandel und Umweltschutz als Haupt-Thema. Außenpolitik, Digitalisierung, Bildung und Arbeitsplätze werden dagegen jeweils nur von drei Prozent der Wähler als größte Herausforderung für die Zukunft empfunden. Nach Terrorismus und Innerer Sicherheit war in diesem Zusammenhang nicht gefragt worden.

Für die Untersuchung waren zwischen dem 15. November und dem 11. Dezember vergangenen Jahres bundesweit 3000 Wahlberechtigte telefonisch befragt worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 03. 2019
12:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armin Laschet Armut CDU Deutsche Presseagentur Einwanderung Flüchtlingspolitik Friedrich-Ebert-Stiftung Migranten Migration Olaf Scholz SPD Soziale Gerechtigkeit Umfragen und Befragungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Protest

14.09.2020

Moria: Merkel unterstützt neues Aufnahmezentrum

Es geht nicht um Zahlen für die Aufnahme von Flüchtlingen, es geht um ein Gesamtkonzept, sagt Kanzlerin Merkel. Sie setzt auf eine Europäisierung der Migrationspolitik. Doch wann kommt die? » mehr

Sebastian Kurz

02.09.2020

Kanzler Kurz: Asylreform muss Außengrenzschutz stärken

Er gehört seit Jahren zu den Politiker, die für einen restriktiven Kurs in der Migrationspolitik stehen. Österreichs Kanzler Sebastian Kurz will auch bei einer Asylreform Zuwanderung möglichst begrenzen. » mehr

Markus Söder

11.07.2020

Söder liegt in Umfragen vor Habeck und Scholz

Will Markus Söder abwarten, bis Merz und Laschet wegen schwacher Beliebtheitswerte aufgeben? Oder gilt in der Frage der Kanzlerkandidatur tatsächlich sein Satz «Mein Platz ist in Bayern»? Auch in der SPD treibt die K-Fra... » mehr

Olaf Scholz

16.08.2020

SPD im Umfragehoch nach Scholz-Nominierung

Die SPD scheint mit dem Kanzlerkandidaten Scholz an Zustimmung zu gewinnen. Allerdings startet sie aus einem Dauertief, so dass es für eine Mitte-Links-Mehrheit bis auf weiteres nicht reicht. Es gibt auch warnende Stimme... » mehr

Zelte in Flammen

11.09.2020

Merkel und Macron: Nehmen minderjährige Flüchtlinge auf

Nach dem Großbrand im Flüchtlingslager auf Lesbos durften Hunderte Minderjährige die Insel verlassen. Deutschland und Frankreich wollen sie zusammen mit anderen Staaten aufnehmen. Für Griechenland steht unterdessen fest:... » mehr

Nach Moria-Brand

17.09.2020

EU-Parlament macht Druck bei Asylreform

«Schande», «schrecklich», «erschütternd»: Das EU-Parlament kritisiert die Lage der Flüchtlinge auf Lesbos scharf. Es brauche endlich eine langfristige Lösung, fordern sie. Bald schon präsentiert die EU-Kommission ihren V... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Abfischen am Frankenwaldsee in Lichtenberg

Abfischen am Frankenwaldsee in Lichtenberg | 27.09.2020 Lichtenberg
» 38 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 03. 2019
12:07 Uhr



^