Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Brennpunkte

Merkel und Tsipras wollen neue Ära der Zusammenarbeit

Küsschen, Küsschen: Die Zeiten, als die Kanzlerin in Griechenland als Nazi verunglimpft wurde, sind vorbei. Doch trotz des Schmusekurses gibt es klare Worte von Merkel zur Lage der Flüchtlinge in der Ägäis.



Merkel besucht Griechenland
Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras begrüßt Bundeskanzlerin Angela Merkel in Athen.   Foto: Angelos Tzortzinis » zu den Bildern

Deutschland und Griechenland wollen nach den schweren Verwerfungen in der Schuldenkrise im Kampf gegen Nationalismus und für eine solidarische EU-Flüchtlingspolitik an einem Strang ziehen.

Man habe gelernt, «miteinander gut zusammenzuarbeiten, selbst wenn wir inhaltlich sehr unterschiedliche Positionen vertreten haben», sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag nach einem Gespräch mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras in Athen. Dies sei nur gelungen, weil man sich vertraut und sich die Dinge klar gesagt habe, «aber immer mit dem Ziel, eine Lösung zu finden».

Angesichts der teils dramatischen Lage in den Flüchtlingslagern auf den Inseln in der Ägäis forderte Merkel von Tsipras noch größere Anstrengungen bei der Rückführung von Flüchtlingen in die Türkei. Tsipras rief die Europäer auf, sich gegen die populistischen Kräfte zu wehren, die die EU in «dunkle Zeiten zurückwerfen» wollten.

Tsipras hatte Merkel mit Küsschen links, Küsschen rechts empfangen. «Heute kommen Sie in ein völlig anderes Griechenland, das Wachstum erzielt», sagte er. Griechenland sei «Teil der Lösungen und nicht das Problem». Die früheren Spannungen seien überwunden. In der Hochphase der griechischen Schuldenkrise bis 2015 gehörte Tsipras zu den schärfsten Kritikern des vor allem von Merkel vertretenen harten Reformkurses der internationalen Gläubiger.

Merkel würdigte die Anstrengungen des griechischen Volkes, «das durch schwierige Zeiten gegangen ist», um aus der Finanzkrise zu kommen. Sie äußerte sich zuversichtlich, dass das Land es schaffen werde, sich allein Geld am Geldmarkt leihen zu können. Das Land sei aber nicht am Ende des Reformweges.

Die Kanzlerin verlangte eine konsequente Umsetzung des 2016 geschlossenen EU-Türkei-Flüchtlingspakts von Griechenland. «Die Situation auf den Inseln ist immer noch sehr, sehr herausfordernd.» Noch funktioniere die Rückführung der Flüchtlinge in die Türkei nicht ausreichend. Man wolle daran arbeiten, «dass dieser Teil des Abkommens auch noch besser umgesetzt werden kann». Deutschland sei bereit, bei der Verbesserung der Lage auf den Inseln zu helfen.

Die Kanzlerin rief die griechische Politik auf, das Abkommen Athens mit Skopje zur Überwindung des Namensstreits mit Mazedonien zu billigen. «Ich mische mich aber nicht in die inneren Angelegenheiten des Landes», sagte sie zugleich. Die Überwindung des Streits werde allen Seiten nutzen. Skopje und Athen hatten im Juni vereinbart, dass die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien sich in Nord-Mazedonien umbenennt. Athen würde dann nicht mehr den Beitritt seines nördlichen Nachbarn in die Nato und künftig auch in die EU blockieren.

Tsipras betonte zum deutsch-griechischen Verhältnis: «Die Stereotypen des faulen Griechen und des strengen Deutschen sind vorbei.» Er fügte hinzu: «Wir gehen in ein neues Zeitalter. Die Kooperation zwischen Berlin und Athen wird von entscheidender Bedeutung in den nächsten Jahren sein.» Tsipras sprach kurz die griechische Forderung nach deutschen Reparationen für Zerstörungen während des Zweiten Weltkrieges an. Dieses Thema sei für Athen offen.

Obwohl die Zeiten vorbei sind, in denen Merkel von wütenden Demonstranten wie 2012 auf Plakaten mit Hitlerbärtchen verunglimpft wurde, ging die Regierung beim ersten Besuch der Kanzlerin seit 2014 kein Risiko ein. Der zentrale Syntagma-Platz wurde für Demonstrationen gesperrt. Am Rande des Besuchs setzte die Polizei Tränengas gegen rund 700 linksgerichtete Demonstranten ein. Die Lage habe sich aber rasch beruhigt, berichteten Reporter. 2012 waren es noch 35 000 Anti-Merkel-Demonstranten vor dem Parlament in Athen gewesen.

Denn beliebt ist die Kanzlerin auch heute längst nicht bei allen Griechen. Einer Umfrage der Zeitung «Kathimerini» vom vergangenen Oktober zufolge bewerteten nur 29 Prozent der Befragten das Ansehen der deutschen Regierungschefin unter allen wichtigen internationalen Spitzenpolitikern als positiv.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
21:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexis Tsipras Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Christian Dürr Demonstranten Deutscher Bundestag FDP Facebook Flüchtlinge Flüchtlingscamps Geldmarkt Griechische Premierminister Kanzler Nationalsozialisten Nato Polizei Prokopis Pavlopoulos Reparationen Schuldenkrisen Tränengas Twitter Wolfgang Schäuble Ärzte ohne Grenzen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Merkel besucht Griechenland

11.01.2019

Berlin und Athen pochen auf solidarische Flüchtlingspolitik

Seit langem verlangt Kanzlerin Merkel in der EU vergebens mehr Gemeinsamkeit beim Umgang mit Flüchtlingen. In Athen findet sie dafür Unterstützung. Die Hardliner in Europa dürfte das kaum umstimmen. » mehr

Angela Merkel

19.03.2019

Politiker verbitten sich Einmischung von US-Botschafter

Die Nato wird 70, Anfang April wollen die Außenminister des Bündnisses den Geburtstag in Washington groß feiern. Für den deutschen Chefdiplomaten Heiko Maas dürfte es eine ungemütliche Veranstaltung werden. Grund ist ein... » mehr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

10.10.2018

Steinmeier nach Athen - Reparationen werden Thema

Die deutsche Ablehnung ist eindeutig, aber für Athen ist die Forderung nach Milliardenzahlungen so etwas wie ein Pflichtprogramm bei Besuchen aus Deutschland. Das wird auch der Bundespräsident erleben. » mehr

Tilman Kuban

23.03.2019

Junge-Union-Chef spricht von «Gleichschaltung» der CDU

Bei «Gleichschaltung» denkt man für gewöhnlich an die Nazis. Nun benutzt der neue Chef der Jungen Union das Wort mit Blick auf die CDU - und bekommt nicht nur von der Opposition ordentlich Schelte. » mehr

Verfassungschutzpräsident Hans-Georg Maaßen

13.09.2018

Koalitionskrise: SPD fordert von Merkel Maaßen-Entlassung

Die SPD wagt die Machtprobe in der großen Koalition. Sie fordert die Entlassung des umstrittenen Verfassungsschutzpräsidenten. Was macht nun Kanzlerin Merkel? Opfert sie Maaßen für den Koalitionserhalt? » mehr

Merkel beim Koalitionsausschuss

15.03.2019

Koalition vereinbart Fahrplan bei Klimaschutz und Mobilität

Abgrenzungsversuche im Europawahlkampf und unterschiedliche Akzente bei Regieren haben die Zusammenarbeit der Koalition zuletzt erschwert. Nun betonen die Partner den Willen zum gemeinsamen Handeln. Doch vieles wird erst... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demo gegen Artikel 13 in Hof

Demo gegen Artikel 13 in Hof | 23.03.2019 Hof
» 11 Bilder ansehen

Klaus Doldinger Burghausen Burghausen

Kulmbacher Ballnacht | 23.03.2019 Kulmbach
» 48 Bilder ansehen

Testspiel: SpVgg Bayern Hof - 1. FC Nürnberg (U19-Bundesliga

Testspiel: SpVgg Bayern Hof - 1. FC Nürnberg (U19-Bundesliga) | 24.03.2019 Hof
» 84 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
21:17 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".