Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Brennpunkte

Merkel will Weg zu Klimaneutralität 2050 finden

Die Demos von «Fridays for Future» setzen die Politik unter Druck, die Folgen des Klimawandels werden spürbarer - das zeigt Wirkung. Vor Vertretern aus aller Welt gibt die Kanzlerin ihrer Regierung einen Arbeitsauftrag.



10. Petersberger Klimadialog
Bundeskanzlerin Merkel und Bundesumweltministerin Schulze sind beim 10. Petersberger Klimadialog mit Chiles Umweltministerin Carolina Schmidt ins Gespräch vertieft.   Foto: Bernd von Jutrczenka » zu den Bildern

Unterm Strich keine klimaschädlichen Treibhausgase mehr ab 2050: Bundeskanzlerin Angela Merkel will im Klimakabinett einen Weg finden, das in Deutschland zu schaffen.

«Die Diskussion soll nicht heißen, ob wir es erreichen können, sondern wie können wir es erreichen», sagte die CDU-Politikerin beim internationalen Petersberger Klimadialog in Berlin. Das bedeute nicht, dass gar keine Treibhausgase mehr ausgestoßen werden dürften, sondern dass man den Ausstoß durch Aufforstung oder Speicherung ausgleichen müsse.

Wenn das Klimakabinett eine «vernünftige Antwort» dafür finde, könne das Land sich der Initiative und Führung von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron anschließen, die zum Ziel hat, die EU bis 2050 klimaneutral zu machen, sagte Merkel. Beim Petersberger Klimadialog kamen am Montag und Dienstag Minister und Unterhändler aus rund 35 Staaten zu informellen Gesprächen in Berlin zusammen. Das Treffen fand schon zum zehnten Mal statt. Zwischen den offiziellen Weltklimagipfeln soll es die Verhandlungen voranbringen.

Vergangene Woche war Merkel von Klimaschützern heftig kritisiert worden, weil sie sich unter Verweis auf Deutschlands Klimaschutzziele Macrons Initiative zunächst nicht angeschlossen hatte. Deutschland soll Stand jetzt bis 2050 den Treibhausgas-Ausstoß um 80 bis 95 Prozent im Vergleich zu 1990 reduzieren. Das Thema spielt Umfragen zufolge eine wichtige Rolle bei der Europawahl Ende Mai.

Merkel äußerte sich nicht konkret zur Debatte über eine neue Steuer auf den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2), die Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) vorgeschlagen hatte. Es werde darum gehen, für die Bereiche Verkehr, Wohnen und Landwirtschaft zu schauen, «welcher Mix aus Ordnungsrecht und vielleicht auch marktwirtschaftlichen Methoden» der richtige Weg sei, sagte die Kanzlerin.

Derzeit verpasst Deutschland sowohl nationale als auch verbindliche europäische Klimaschutz-Ziele, es drohen hohe Kosten. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace protestierte mit Eisblöcken vor dem Brandenburger Tor in Berlin gegen die Klimapolitik der Bundesregierung. Die Eisklötze bildeten den Schriftzug «Last Exit» (letzte Ausfahrt). Daneben standen Greenpeace-Demonstranten mit einem Schild mit der Aufschrift: «Frau Merkel, Kohleausstieg kann erst der Anfang sein.» Greenpeace erklärte: «Der Welt bleiben zehn Jahre, um die schlimmsten Folgen der Klimakrise zu begrenzen.»

Das wichtigste Treibhausgas CO2 entsteht vor allem durch die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas, die Zementproduktion und andere Industrieprozesse. Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre liegt inzwischen mehr als 45 Prozent höher als in vorindustrieller Zeit, also vor 1750. Seitdem ist die Durchschnittstemperatur weltweit um rund ein Grad gestiegen. Dass Merkel auch das Speichern von CO2 als Weg zu Treibhausgas-Neutralität erwähnte, löste bei Umweltschützern Besorgnis aus. «Wir warnen ausdrücklich davor, gefährliche, teure und unerprobte Technologien wie die Speicherung von CO2 unter der Erde als Klimaschutz zu betrachten», sagte etwa BUND-Chef Hubert Weiger.

Umweltministerin Schulze sagte, über CO2-Speicherung müsste gesprochen werden. Da der Kohleausstieg in Deutschland beschlossen sei, gehe es nicht darum, Kraftwerke weiter laufen zu lassen, sondern um die Industrie und andere Rest-Emissionen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 05. 2019
15:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeskanzler der BRD Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Emmanuel Macron Europäische Union Greenpeace Klimapolitik Klimaschutz Kohleausstieg Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Svenja Schulze Treibhausgase Umweltminister Umweltschutzorganisationen Umweltschützer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
10. Petersberger Klimadialog

13.05.2019

Schulze für schärferes EU-Klimaziel

In Berlin treffen sich Diplomaten aus aller Welt zu Gesprächen über den Kampf gegen die Erderwärmung. Umweltministerin Schulze präsentiert sich als ehrgeizige Gastgeberin - aber zu Hause läuft es zäh beim Klimaschutz. » mehr

Kohleregion Lausitz

31.05.2019

Laschet warnt vor Änderungen beim Kohle-Kompromiss

Beim geplanten Kohleausstieg bis 2038 sollen die Kohle-Länder 40 Milliarden Euro bekommen, um den Strukturwandel zu bewältigen. Unionsabgeordnete laufen dagegen Sturm - dagegen kommen nun Proteste aus den eigenen Reihen. » mehr

Svenja Schulze

19.04.2019

Umweltministerin Schulze für Abgabe auf CO2-Ausstoß

Es klingt logisch: Wenn der Ausstoß von Treibhausgasen teurer wird, sorgt die Marktwirtschaft automatisch für mehr Klimaschutz. Nach und nach freundet sich die Politik mit der Idee an. Auch die zuständige Ministerin komm... » mehr

Svenja Schulze

27.05.2019

Schulze geht bei Klimaschutz in die Offensive

Der Klimaschutz war am Sonntag bei der Europawahl laut Umfragen das Top-Thema. Union und SPD tun sich aber bisher schwer, eine gemeinsame Linie zu finden. Die SPD-Umweltministerin prescht nun vor. Die Union kontert. » mehr

Kabinettssitzung

29.05.2019

Kabinett will im September über Klimaschutzpaket entscheiden

Hat die Regierung die Zeichen der Zeit erkannt? Beim Klimakabinett kamen viele Vorschläge auf den Tisch. Opposition und Umweltverbände zerpflücken die Pläne. » mehr

Fridays for Future

10.04.2019

Klimaschutz: Minister sollen bis Ende Mai Vorschläge liefern

2019 soll das «Jahr des Handelns» werden beim Klimaschutz, sagt die Umweltministerin. Es dürfte aber noch ein hartes Ringen geben in der Koalition über den richtigen Weg. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

IMG_8722.jpg Hof

Umzug beim Schlappentag 2019 | 17.06.2019 Hof
» 302 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 05. 2019
15:13 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".