Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Brennpunkte

Messerattacke im Jobcenter wurde bei Twitter angekündigt

Eine Horrorvorstellung nicht nur für Mitarbeiter in Jobcentern: Ein Besucher sticht unvermittelt zu. Die Tat war auch noch öffentlich angekündigt.



Rottweiler Jobcenter
Die Messerattacke im Jobcenter von Rottweil war vom mutmaßlichen Täter im Internet angekündigt worden.   Foto: Peter Arnegger / Nrwz/dpa » zu den Bildern

Bluttat mit Ansage: Die Messerattacke im Jobcenter in Rottweil war vom mutmaßlichen Täter im Internet angekündigt worden. «Ich werde morgen eine Person des Jobcenters töten», habe der 58-Jährige im Kurznachrichtendienst Twitter verbreitet.

Das sagte der Sprecher der Rottweiler Staatsanwaltschaft, Frank Grundke, am Freitag. Der Verdächtige hatte den Ermittlungen zufolge am Donnerstag eine 50 Jahre alte Mitarbeiterin bei einem Termin in einem Büro im siebten Obergeschoss mit einem Messer schwer verletzt.

Die Frau wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht und notoperiert. Sie konnte zunächst nicht befragt werden. Der Verdächtige mit deutscher Staatsbürgerschaft ließ sich im Jobcenter widerstandslos festnehmen. Er habe den Mitarbeitern dort nach der Attacke gesagt, dass sie die Polizei verständigen könnten, hieß es.

Ermittler stellten die Tatwaffe sicher. Ein Richter erließ am Freitag Haftbefehl - wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung. Der Mann habe sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert, teilten die Ermittlungsbehörden mit.

Wäre die Polizei durch einen Hinweis auf den Tweet des 58-Jährigen aufmerksam geworden, hätte das unmittelbar einen Einsatz ausgelöst, sagte ein Sprecher. Die Polizei leitet in solchen Fällen sofort «Gegenmaßnahmen und Sicherheitsmaßnahmen» ein. Die Polizei bitte darum, solche Androhungen bei Twitter oder in anderen sozialen Medien immer zu melden.

Schon das Veröffentlichen eines solchen Tweets sei eine Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat. Nach Paragraf 126 des Strafgesetzbuches kann die Androhung etwa einer schweren Körperverletzung, eines Raubes oder eines Mordes mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden. Der Twitter-Account des Mannes ist inzwischen gesperrt.

Um die Sicherheit ihrer Mitarbeiter zu verbessern, haben die Jobcenter nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeit (BA) ihre Ausgaben für Securitydienste in jüngerer Vergangenheit schon deutlich erhöht. Im vergangenen Jahr gab die BA für die 302 gemeinsam mit Kommunen betriebenen Jobcenter 19,7 Millionen Euro aus, also rund dreimal mehr als 2011, wie ein BA-Sprecher am Freitag auf Anfrage sagte. Zuvor berichtete das Wirtschaftsmagazin «Business Insider» darüber.

Bereits im vergangenen März hatte es im Kreis Rottweil eine Messerattacke in einer Behörde gegeben. Ein damals 25-Jähriger hatte den Kämmerer des Schramberger Rathauses niedergestochen und lebensbedrohlich verletzt. Der schuldunfähige Mann kam in eine psychiatrische Klinik.

Mitte Dezember war ein Mitarbeiter der Stadt Köln bei einem Hausbesuch erstochen worden, als er für die Vollstreckungsstelle Geld eintreiben wollte. Als er mit einer Kollegin an der Tür eines Hauses klingelte, öffnete ihm ein Bewohner und stach sofort zu. Nach der Attacke wurde der Mann in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 01. 2020
17:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesagentur für Arbeit Haftbefehle Jobcenter Krankenhäuser und Kliniken Kämmerer Körperverletzung und Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit Messer-Attentate Polizei Straftaten und Strafsachen Twitter Verbrecher und Kriminelle Verdächtige Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Generalstaatsanwaltschaft Berlin

27.01.2020

Über 100 rechtsextreme Drohmails: Anklage gegen 31-Jährigen

Über Monate kommen Mails mit rechtem Inhalt in ganz Deutschland an. Der wahre Absender ist zunächst nicht zu erkennen. Deutlich wird aber, dass Angst verbreitet werden soll. » mehr

Universitätsklinik Ulm

03.02.2020

Kein Gift - Kinderkrankenschwester aus U-Haft entlassen

Es klingt wie ein schreckliches Verbrechen: Eine Kinderkrankenschwester soll Babys mit Morphium vergiftet haben. Der Verdacht gegen die Frau kann nun nicht mehr aufrechterhalten werden. Doch wer gab den Säuglingen im Uni... » mehr

Bernhard Günther

24.10.2019

Festnahme nach Säureanschlag auf Innogy-Manager

Eineinhalb Jahre nach dem Säureanschlag auf den Energie-Manager Bernhard Günther melden die Behörden überraschend einen Durchbruch bei den Ermittlungen. Ein Verdächtiger sitzt in Untersuchungshaft. » mehr

Spurensicherung

02.02.2020

Drei Verletzte bei Terrorattacke in London

Dramatische Szenen in einer Einkaufstraße in London: Ein Angreifer sticht auf mehrere Menschen ein und wird von der Polizei erschossen - die geht von islamistischem Terror aus. Der Attentäter soll erst kürzlich aus dem G... » mehr

U-Bahnhof Kottbusser Tor

01.11.2019

Mann in Berlin vor U-Bahn gestoßen: Verdächtiger gefasst

Vor den Augen von Zeugen wird ein Mann vor eine U-Bahn gestoßen - und stirbt. Die Tat am Kottbusser Tor in Berlin wird von Überwachungskameras gefilmt. Nun gibt es eine Festnahme. » mehr

Kabelbinder

12.11.2019

Unbekannter greift Karnevalisten in Köln mit Kabelbinder an

Ernster Zwischenfall im Kölner Karneval: Ein Unbekannter schleicht sich von hinten an, legt einem jungen Mann einen Kabelbinder um den Hals und zieht zu. Die Polizei prüft, ob es noch weitere Fälle gibt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Friedliche Kundgebung gegen AfD

Friedliche Kundgebung gegen AfD | 21.02.2020 Hof
» 72 Bilder ansehen

Weiberfasching Stadtsteinach

Weiberfasching Stadtsteinach | 20.02.2020 Stadtsteinach
» 9 Bilder ansehen

EC Peiting vs. Selber Wölfe

EC Peiting vs. Selber Wölfe | 21.02.2020 Peiting
» 44 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 01. 2020
17:11 Uhr



^