Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBlitzerwarner

Brennpunkte

Mindestens 70 Tote bei Feuer-Inferno in Dhaka

Inferno in den engen Gassen der Altstadt von Dhaka: Dutzende Tote gibt es in der Hauptstadt von Bangladesch zu beklagen - mal wieder. Wurden keine Lehren aus dem Brand von 2010 gezogen?



Herkulesaufgabe
Erst nach fünf Stunden konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden. Foto: AP   Foto: dpa » zu den Bildern

Mindestens 70 Menschen sind bei einem Großbrand in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka ums Leben gekommen. Mehr als 40 weitere Menschen wurden nach Angaben der Behörden verletzt.

Das Feuer war am späten Mittwochabend im Erdgeschoss eines vierstöckigen Gebäudes in der Altstadt ausgebrochen, in dem brennbare Chemikalien gelagert wurden. Danach breiteten sich die Flammen schnell auf benachbarte Häuser aus.

Am Donnerstag wurde erwartet, dass die Zahl der Toten noch steigt - denn mindestens elf Menschen wurden am Abend (Ortszeit) noch vermisst. Die Brandursache war zunächst unklar.

Zeugen berichteten, sie hätten einen lauten Knall gehört. Industrieminister Nurul Majid Mahmud Humayun sprach am Unglücksort von der Explosion einer Gasflasche. «Das hat nichts mit den Chemikalien zu tun», sagte er der Zeitung «The Daily Star».

Im Jahr 2010 waren mehr als 120 Menschen bei einem Brand gestorben, der ebenfalls in einem Gebäude in Dhakas Altstadt ausgebrochen war, wo Chemikalien gelagert wurden. Danach waren Maßnahmen gegen die vielen illegalen Chemiefabriken in der Gegend angekündigt worden. Berichten zufolge geschah aber nicht viel.

Bei dem Brandort handelte es sich um die etwa 400 Jahre alte Marktgegend Chawkbazar im Süden von Dhaka. Noch mehr als in anderen Teilen der für ihr Verkehrschaos bekannten 20-Millionen-Metropole sind die engen Gassen hier üblicherweise mit Fahrzeugen, Menschen und Verkaufsständen verstopft. Dies wurde einigen Opfern zum Verhängnis.

Auch Stände auf dem Bürgersteig vor einer Moschee und einem Hotel seien in Flammen aufgegangen, sagte der Anwohner Mohammad Naibullah der Deutschen Presse-Agentur. «Es gab einen riesigen Stau, und Menschen sind auf der Straße gestorben, weil sie nicht entkommen konnten.»

Nur etwa die Hälfte der Toten konnte identifiziert werden, hieß es am Donnerstag von den Behörden. «Manche der Körper sind so sehr verbrannt, dass nur noch Skelette übrig sind», sagte der Leiter der Abteilung für Brandverletzungen im Universitätsklinikum Dhaka, Samanta Lal Sen. Zur Identifizierung würden DNA-Proben genommen.

Auch die Feuerwehr kam zunächst nur schwer voran. Der Generaldirektor für Feuerwehr und Zivilschutz, Ali Ahmed, sagte, die Flammen seien nach rund fünf Stunden unter Kontrolle gebracht worden. Die Rettungseinsätze wurden nach etwa 14 Stunden beendet. Die Polizei erklärte, das Feuer habe sich wegen der zahlreichen Lagerhäuser mit Chemikalien in der Gegend so schnell ausgebreitet.

Auch wegen fehlender Brandschutzvorrichtungen sind tödliche Brände in Bangladesch keine Seltenheit - etwa in den Textilfabriken des armen, dicht besiedelten südasiatischen Landes. Erst am vergangenen Sonntag waren mindestens neun Menschen bei einem Brand in einem Elendsviertel der Stadt Chittagong gestorben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 02. 2019
15:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abdul Karim Altstädte Behördenangaben Brände Chemiefabriken Chemikalien Deutsche Presseagentur Großbrände Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Polizei Slums Tote
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Erschöpfte Feuerwehrleute

10.01.2020

Brände in Australien: Tausende demonstrieren gegen Regierung

Es sind apokalyptische Bilder, die das Feuer in Australien hinterlässt. Dass die Brände vor allem mit dem Klimawandel zusammenhängen, bezweifelt Premierminister Morrison. Auch deshalb gehen viele gegen die Regierung auf ... » mehr

Feuer in nordfranzösischer Chemiefabrik

26.09.2019

Chemiefabrik in Nordfrankreich brennt: Schulen geschlossen

In der Nacht hören Anwohner Explosionen. Eine gigantische Feuerwand erleuchtet den Himmel. Wie gefährlich ist der Brand in einer nordfranzösischen Chemiefabrik? » mehr

Großbrand in Neu Delhi

08.12.2019

Mehr als 40 Tote bei Brandkatastrophe in Neu Delhi

Im Morgengrauen bricht in einer indischen Fabrik ein Brand aus. Schnell sind die Arbeiter von einem Flammenmeer eingeschlossen. Die Folgen sind verheerend. » mehr

Gebäude-Einsturz

05.01.2020

36 Tote bei Gebäude-Einsturz in Kambodscha

Das Ausmaß des Unglücks wird erst zwei Tage später deutlich: 36 Menschen können nach einem Rohbau-Einsturz in Kambodscha nur noch tot geborgen werden. War minderwertiges Baumaterial im Spiel? » mehr

Gebrauch von E-Zigaretten

15.11.2019

USA: Mehr als 40 Tote durch E-Zigaretten

Die Krise um E-Zigaretten in den USA weitet sich immer weiter aus: Die Zahl der Toten ist auf mehr als 40 gestiegen und die Ursache ist auch noch nicht abschließend geklärt. Ärzte müssen teils zu drastischen Maßnahmen gr... » mehr

Feuerwehreinsatz

30.09.2019

Viele Tote bei Feuer in Fabrik im Osten Chinas

Unglück in der chinesischen Provinz Zhejiang. Bei einem Brand in einer Fabrik sterben 19 Menschen. Wie es zu dem Feuer kam, ist noch unklar. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Ring of Fire" in Selbitz

"Ring of Fire" in Selbitz | 26.01.2020 Selbitz
» 50 Bilder ansehen

1. Prunksitzung der Fastnachtsfreunde Rehau

1. Prunksitzung der Fastnachtsfreunde Rehau | 26.01.2020 Rehau
» 160 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen

Selber Wölfe - EV Füssen | 26.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 02. 2019
15:41 Uhr



^