Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

Brennpunkte

Mindestlohn für Millionen Beschäftigte steigt zwei Mal

Seit mehr als drei Jahren gilt inzwischen der allgemeine Mindestlohn, der Beschäftigte vor Dumping-Bezahlung schützen soll. Nun sind die nächsten Anhebungen besiegelt - das reicht aber längst nicht allen.



SPD-Vize und Finanzminister Olaf Scholz
Für eine Mindestlohn von 12 Euro: SPD-Vize und Finanzminister Olaf Scholz.   Foto: Kay Nietfeld

Der gesetzliche Mindestlohn für Millionen Arbeitnehmer in Deutschland wird in den kommenden beiden Jahren zwei Mal erhöht.

Zum 1. Januar 2019 steigt er von derzeit 8,84 Euro auf 9,19 Euro pro Stunde und zum 1. Januar 2020 weiter auf 9,35 Euro. Das beschloss das Bundeskabinett an diesem Mittwoch in einer entsprechende Verordnung von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Die Anhebung folgt einem Votum, das die zuständige Kommission aus Vertretern von Arbeitgebern, Gewerkschaften und Wissenschaft im Juni gefasst hat. Unabhängig davon flammte die Debatte über eine höhere Untergrenze von 12 Euro neu auf.

Heil sagte, die Einführung des Mindestlohns sei «ein notwendiger und richtiger Schritt» gewesen. «Und es ist richtig, ihn regelmäßig anzupassen.» Es gehe aber immer nur um die absolute Lohnuntergrenze. Deshalb sei es nötig, vor allem die Tarifbindung zu stärken, damit mehr Menschen die Chance auf deutlich höhere Löhne bekämen. Der Sozialverband VdK kritisierte die nun besiegelten Anhebungen: «Diese paar Cent mehr helfen den Betroffenen nicht weiter. Der Mindestlohn ist weiterhin viel zu gering und schützt nicht vor Armut.»

Der 2015 auf Druck der SPD in der damaligen großen Koalition eingeführte Mindestlohn gilt für alle volljährigen Arbeitnehmer - außer für Langzeitarbeitslose nach Aufnahme einer Arbeit in den ersten sechs Monaten. Auch für Azubis, bei Pflichtpraktika oder Praktika unter drei Monaten gilt er nicht. Der Mindestlohn war bereits 2017 zum ersten Mal von 8,50 Euro auf 8,84 Euro angehoben worden. Grundlage dafür ist die Entwicklung der durchschnittlichen Tariflöhne. In mehreren Branchen gibt es zudem Mindestlöhne, die über der allgemeinen Untergrenze liegen.

Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) bekräftigte seine Forderung nach einem deutlich höheren Mindestlohn. Er finde, «dass 12 Euro Mindestlohn angemessen sind», schrieb der Bundesfinanzminister in einem Beitrag für «bild.de». «Am Lohn sollten Unternehmen nicht sparen.» Eine Ministeriumssprecherin erläuterte, damit habe Scholz seine politische Überzeugung zum Ausdruck gebracht. Der SPD-Vize hatte schon vor einem Jahr einen Mindestlohn von 12 Euro ins Gespräch gebracht.

In der großen Koalition ist das aber kaum umsetzbar. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält das gesetzlich festgelegte Verfahren weiterhin für richtig, dass eine unabhängige Kommission die Höhe festsetzt. Das machte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin deutlich. Aus der Wirtschaft kam scharfe Kritik. «Löhne dürfen nicht in willkürlicher Höhe von Politikern festgesetzt, sondern müssen von Unternehmen erwirtschaftet werden», sagte Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte: «Warum spitzt der Vizekanzler nur die Lippen und pfeift nicht?» Wenn Scholz 12 Euro Mindestlohn wolle, solle er dies durchsetzen. Der Sozialverband Deutschland unterstützte eine Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro. Außerdem seien auch Mechanismen erforderlich, die eine dynamisierte und jährliche Anpassung gewährleisteten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 10. 2018
15:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Bernie Sanders Bundesagentur für Arbeit Bundeskabinett Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände CDU Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Euro FDP Große Koalition Hubertus Heil Löhne und Einkommen Michael Theurer Mindestlohn Olaf Scholz Peer Steinbrück SPD Sozialverband VdK Steffen Kampeter Steffen Seibert Thomas Oppermann
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Peter Altmaier

24.03.2020

Altmaier will dauerhafte Wirtschaftskrise verhindern

Wie tief stürzt Deutschland infolge der Corona-Krise in die Rezession? Es gibt Schreckensszenarien. Der Wirtschaftsminister richtet den Blick auf die Zeit danach. » mehr

Bundeskanzleramt

08.03.2020

Coronavirus: Koalitionsgipfel plant Hilfen für Wirtschaft

Zwei große Krisen beschäftigen den schwarz-roten Koalitionsausschuss. Es geht um die Migranten auf den griechischen Inseln und in der Türkei. Das Coronavirus überstrahlt aber alles. » mehr

Verhandlungen

09.03.2020

Regierung wirbt um Vertrauen für Corona-Krisenmanagement

Absturz an den Börsen wegen der Coronavirus-Epidemie, Flüchtlingskrise in Griechenland. Und die Politik ahnt, dass die Krisen noch größer werden könnten. Schon gibt es zwei Corona-Tote in Deutschland. » mehr

Hubertus Heil

06.02.2020

Heil und Spahn klären offene Fragen für Grundrenten-Entwurf

Die Grundrente ist ein Kernanliegen der SPD in der großen Koalition - und steckte doch in Detailfragen fest. Nun verkünden zwei Ressorts: Ein Durchbruch ist da, der Kabinettstermin soll bald kommen. » mehr

Hubertus Heil

22.01.2020

Zweifel an pünktlichem Start der Grundrente 2021

Können Menschen mit Minirenten wie geplant 2021 auf die neue Grundrente hoffen? Noch ist das nicht klar. Nicht nur die Union hat viel an den Plänen von Arbeitsminister Heil auszusetzen. » mehr

Euro-Scheine

19.02.2020

Mehr als eine Million Senioren sollen Grundrente bekommen

Viele Monate stritten Union und SPD über die Grundrente. Nun schicken sie die Reform auf die Zielgerade - und demonstrieren dazu Einigkeit. Doch umgehend kommt Kritik von verschiedensten Seiten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Fritz Wiegmann Dr. Robert Bachmann, Öl auf Leinwand, 1950er Jahre (50 x 70 cm) Hof

Werke aus der städtischen Kunstsammlung | 31.03.2020 Hof
» 8 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 10. 2018
15:33 Uhr



^