Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Mit SUV in die Verbotene Stadt: Empörung über Chinas Reiche

Die Verbotene Stadt in Peking mal ohne Touristenmassen und lange Fußmärsche erleben? Nichts leichter als das, dachte sich eine wohlhabende Chinesin, setzte sich in ihren Mercedes-SUV und fuhr am Ruhetag ganz allein und ungestört durch das Weltkulturerbe. Jetzt entlädt sich der Volkszorn über ihr.



Verbotene Stadt
Blick in die menschenleere Verbotene Stadt, in der Autos streng verboten sind.   Foto: Britta Pedersen/zb/dpa/Archiv

Eine Frau, die mit ihrem Mercedes-Geländewagen in die Verbotene Stadt fahren durfte, hat in China große Empörung über Privilegien und Arroganz der Reichen und Mächtigen ausgelöst.

Im chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo verbreitete die Frau Fotos von sich und ihrer Freundin vor dem Luxuswagen in der historischen Kulisse der Kaiserstadt in Peking. «Am Montag ist geschlossen, wir vermeiden die Touristen, haben Spaß im Palastmuseum.»

Der inzwischen wieder gelöschte Post wurde bis Sonntag hunderttausendfach weitergeleitet und kommentiert. Die Verwaltung der Verbotenen Stadt, die eigentlich nicht mit Autos befahren werden darf, zeigte sich «zutiefst erschüttert». In einer Entschuldigung wurde zugesichert, «solche Phänomene» in Zukunft zu verhindern. Warum der Frau erlaubt worden war, in das sechs Jahrhunderte alte Weltkulturerbe zu fahren, wurde nicht erklärt.

«Regeln gelten für alle, und niemand hat das Privileg, verrückt zu spielen», kommentierte das Parteiorgan «Volkszeitung» über die Frau, die nach Medienberichten früher einmal vorgegeben hatte, in eine Familie der kommunistischen Aristokratie eingeheiratet zu haben. Der Vorfall in dem nationalen Heiligtum, an dessen Eingang ein Porträt des Revolutionärs und Staatsgründers Mao Tsetung hängt, löste Kritik an der Vorzugsbehandlung der gut vernetzten neuen Reichen aus.

«Einige Leute setzen sich über das System hinweg», hieß es in Kommentaren, die aber zunehmend zensiert wurden, um die Debatte zu begrenzen. Das Volk sei beunruhigt, «dass eine gerechte Ordnung nicht garantiert werden kann». Auch schrieb einer: «An einem Ort mit solch besonderer Symbolik und kultureller Würde zeigen einige Leute ihre Privilegien auf diese Weise - frech und stolz.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 01. 2020
12:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aristokratie Auto Debatten Familien Freunde Gerechtigkeit Kommunismus Kritik SUVs Spaß
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Donald Trump

10.02.2020

Trumps Haushaltsplan: Fokus auf nationaler Sicherheit

US-Präsident Donald Trump legt den letzten Etatentwurf für das kommende Finanzjahr vor. In der Regel sind diese Pläne reine Wunschkataloge, über die am Ende der Kongress richtet. Aber sie senden klare Botschaften. » mehr

Beachtung

14.05.2020

Corona-Krise: Jugendliche nicht nur als Schüler sehen

Abiturprüfungen oder doch nur Durchschnittsnoten, Schulen in der Corona-Krise öffnen oder nicht? Junge Menschen leiden darunter, nur als Schüler wahrgenommen zu werden, wie eine Studie ergibt. Dabei haben sie Ängste - un... » mehr

Debatte um Ausschuss-Vorsitzenden der AfD

12.11.2019

Rechtsausschuss-Vorsitz: AfD will keinen Ersatz vorschlagen

Nach umstrittenen Äußerungen unter anderem zum Anschlag in Halle wird der AfD-Politiker Stephan Brandner als Vorsitzender des Rechtsausschusses im Bundestag wohl abgewählt. Er und seine Partei geben sich trotzig. » mehr

Autofahrer fährt in Fußgängergruppe

26.05.2020

Autofahrer fährt in Fußgängergruppe

Ein 43-Jähriger fährt mit seinem Auto in eine Gruppe Fußgänger. Offenbar tut er das ganz bewusst. Unter den Opfern ist seine 23-jährige Freundin - und ein Kleinkind. » mehr

Grenzpfähle

03.06.2020

Fast jeder dritte Pole denkt bei Deutschland an «Krieg»

Eine wachsende Zahl von Polen verbindet mit Deutschland laut einer Studie vor allem das Thema Krieg. Knapp ein Drittel der polnischen Befragten (30 Prozent) hatten diese Assoziation, ist das Ergebnis des Deutsch-Polnisch... » mehr

Bundesminister Spahn

28.05.2020

Jens Spahn warnt vor neuer Spaltung der Gesellschaft

Die Flüchtlingskrise 2015 hat die deutsche Gesellschaft polarisiert. Nun sind die Folgen der Corona-Krise das beherrschende Thema des Landes - und erneut spitzt sich die Debatte massiv zu. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

BMW prallt gegen Bus Wirsberg

BMW prallt gegen Bus | 05.06.2020 Wirsberg
» 8 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 01. 2020
12:44 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.