Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Brennpunkte

Mitbewohner von Attentäter Amri: Habe früh vor ihm gewarnt

Zwölf Menschen hat der Terrorist Amri getötet. Gab es keine Warnzeichen? Doch, sagt ein früherer Zimmergenosse. Im Bundestag berichtet er unter anderem von Skype-Gesprächen Amris mit bewaffneten Islamisten.



Berlin-Attentäter Anis Amri
Er hätte rechtzeitig gestoppt werden können: Der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri.   Foto: Bundeskriminalamt » zu den Bildern

Ein Zimmergenosse des späteren Attentäters Anis Amri hat nach eigenen Angaben frühzeitig wegen dessen islamistischer Gesinnung Alarm geschlagen.

Bereits im Herbst 2015 habe er den Leiter der Asyleinrichtung in Emmerich, in der er mit Amri einen Monat lang das Zimmer teilte, durch einen befreundeten Dolmetscher über seine Bedenken informiert, sagte der heute 26-jährige Syrer Mohamed J. am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags.

Auch bei einer Anhörung im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) im Sommer 2016 habe er ausführlich darüber gesprochen, dass er Amri für einen Extremisten halte. Dort habe er das erste Mal den Eindruck gehabt, auf offene Ohren zu stoßen. Fast zwei Stunden lang sei es beinahe nur um Amri gegangen. Vertreter von Polizei oder Sicherheitsbehörden hätten ihn aber erst nach dem Anschlag vernommen.

Der Tunesier Anis Amri steuerte im Dezember 2016 einen Lastwagen in den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz und tötete zwölf Menschen. Auf der Flucht wurde er später in Italien von der Polizei erschossen. Vorher lebte er erst in Nordrhein-Westfalen, dann in Berlin.

Mohamed J. sagte, er habe in einem «Planer» Amris zufällig eine Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat gesehen und dies dem Heimleiter gemeldet. Amri sei nach seiner Einschätzung jemand gewesen, von dem Böses zu erwarten gewesen sei. Amri habe wiederholt per Skype mit Freunden gesprochen, die nach seiner Einschätzung aus den Maghreb-Staaten kamen und die J. als «Mudschaheddin» beschrieb. Sie hätten lange Haare und Kalaschnikows gehabt. Amri habe mit ihnen über seine Pläne gesprochen, nach Syrien in den Dschihad zu ziehen, und auch die drei Mitbewohner dazu aufgerufen. Zudem habe er Videos von Selbstmordattentaten angesehen.

Die Obfrau der Grünen im Untersuchungsausschuss, Irene Mihalic, zeigte sich befremdet. «Es ist schon ein merkwürdiger Vorgang, dass die Einschätzung eines Mitbewohners zur Gefährlichkeit Amris nicht weiterverfolgt worden zu sein scheint», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Es müsse nun genau geklärt werden, warum dieser wichtigen Information scheinbar nicht nachgegangen worden sei.

Der FDP-Abgeordnete Benjamin Strasser äußerte sich ähnlich. «Es stellt sich die Frage, welche Rolle unklare Zuständigkeiten und Kompetenzwirrwarr dabei gespielt haben», sagte er. «Angesichts der weiterhin hohen Terrorgefahr müssen wir sicherstellen, dass sich dergleichen nicht wiederholt.»

Amri habe in Emmerich nach seiner Einschätzung wenig Bekannte gehabt, sagte J. Er sei sehr oft in die örtliche Moschee gegangen. Seine Mitbewohner habe er gefragt, was sie in Deutschland, dem Land der Ungläubigen, machten. Amri selbst habe erklärt, er versuche, hier durch Diebstähle an Geld zu kommen und mit mehrfachen Identitäten zusätzliches Geld von Behörden abzuschöpfen. Nach Amris extremistischem Verständnis des Islam sei das gegenüber «Ungläubigen» erlaubt gewesen - J. entschuldigte sich, bevor er die Amri zugeschriebene Formulierung wiederholte.

J. beschrieb den späteren Attentäter laut Übersetzung aus dem Arabischen mehrfach als jemanden, der eine «Gehirnwäsche» durchlaufen habe. Er sei seinen Mitbewohnern mit seinen ständigen Vorhaltungen darüber, was nach seien religiösen Vorstellungen erlaubt oder verboten sei, auf die Nerven gegangen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 01. 2019
17:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anis Anis Amri Attentäter Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Dschihad Islamischer Staat Islamisten Islamistischer Fundamentalismus Kalaschnikow Polizei Selbstmordattentate Terrorgefahr Untersuchungsausschüsse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Terroranschlag Breitscheidplatz

04.10.2019

Streit um Drohvideos des Weihnachtsmarkt-Attentäters

Ein Aufnahme, in dem Anis Amri eine Pistole in der Hand hat, soll nach dem Anschlag von einem ausländischen Geheimdienst an den BND weitergeleitet worden sein. Nun mehren sich in Berlin die Forderungen, das bisher unbeka... » mehr

Spurensicherung

15.11.2019

Wer hat die Ermittlungen zu Amri vor dem Anschlag abgewürgt?

Der Vorwurf wiegt schwer. Ein Polizist sagt, das BKA und das damals von de Maizière geleitete Bundesinnenministerium hätten konkrete Hinweise auf die Gefährlichkeit des späteren Attentäters Amri bewusst kleingeredet. Min... » mehr

Sicherheitsmaßnahme

30.12.2018

Sechs Anschläge verhindert: Keine Entwarnung für 2019

Sicherheitsbehörden, die durch Hunderte von IS-Rückkehrern und Möchtegern-Dschihadisten herausgefordert sind. Riskante Grenzverschiebungen am rechten Rand. Auch wenn die Lage hierzulande besser ist als in Frankreich: Die... » mehr

Terroranschlag am Breitscheidplatz

26.02.2019

Grenzfahndung nach Amri-Freund vor Anschlag eingestellt

Die Liste der Fehler, Versäumnisse und Fehleinschätzungen rund um den Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz ist lang. Und sie wird immer länger. » mehr

Magomed-Ali C.

05.03.2019

Amri-Komplize wegen Anschlagsplänen in Deutschland angeklagt

War der Attentäter vom Breitscheidplatz ein Einzeltäter oder Teil eines terroristischen Netzwerks? Ein russischer Islamist, mit dem er 2016 Pläne für einen Sprengstoffanschlag geschmiedet haben soll, steht bald in Berlin... » mehr

Terroranschlag am Breitscheidplatz

14.11.2019

Weihnachtsmarkt-Anschlag: Vorwürfe gegen Innenministerium

Ein Polizist sorgt mit seiner Zeugenaussage im Bundestag für große Aufregung. Er ist bis heute wütend - weil ein Informant, der schon früh auf die Gefährlichkeit des späteren Attentäters hinwies, vom Innenministerium aus... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Adventskonzert Dr.-Martin-Luther-Kirche Wüstenselbitz

Adventskonzert Dr.-Martin-Luther-Kirche Wüstenselbitz | 02.12.2019 Wüstenselbitz
» 7 Bilder ansehen

2000er-Party Susi Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 30.11.2019 Weißenstadt
» 49 Bilder ansehen

ERC Bulls Sonthofen - Selber Wölfe

ERC Bulls Sonthofen - Selber Wölfe | 01.12.2019 Sonthofen
» 48 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 01. 2019
17:11 Uhr



^