Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Montgomery: Ärzte brauchen mehr Zeit für Patienten-Gespräche

Was der Doktor im Sprechzimmer erklärt, ist manchmal nicht so leicht nachzuvollziehen - vor allem, wenn es auch noch schnell gehen muss. Dabei komme es auf gute Bedingungen an, heißt es vor dem Ärztetag.



Deutscher Ärztetag in Münster
Frank Ulrich Montgomery gibt sein Amt als Präsident der Bundesärztekammer nach acht Jahren ab.   Foto: Guido Kirchner

Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat dafür geworben, dass Mediziner mehr Zeit für eine gut verständliche Kommunikation mit den Patienten benötigen.

«Es zählt nicht nur, was gesendet wurde, sondern was am Ende angekommen ist», sagte Montgomery der Deutschen Presse-Agentur vor dem Ärztetag in Münster. «Ärzte sollten deshalb Zeit haben, nicht nur Fakten zu kommunizieren, sondern wirklich auf die Patienten eingehen zu können.» Verständliche Medizin sei ein ganz wichtiges Dauerthema.

«Man kann natürlich nicht alle medizinischen Tatsachen kurz und knapp ohne weiteres in einfacher Sprache rüberbringen. Manche Sachen sind hoch komplex», sagte der Ärztepräsident. «Aber wir geben uns viel Mühe.» Das Thema Patientenkommunikation sei in der Aus- und Weiterbildung gestärkt und erst kürzlich bei einem Ärztetag intensiv diskutiert worden. «Ärzte können da aber mit Sicherheit noch besser werden. Am gefährlichsten wäre zu glauben, man sei schon perfekt.»

Zur Eröffnung des Deutschen Ärztetags in Münster wird Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwartet. Bei dem viertägigen Treffen geht es auch um den Kurs der großen Koalition - etwa mit dem umstrittenen Gesetz, das zu schnelleren Terminen für Kassenpatienten führen soll. Es schreibt unter anderem vor, dass Praxisärzte mindestens 25 statt 20 Stunden pro Woche für gesetzlich Versicherte da sein müssen. Bestimmte Ärzte müssen zudem fünf Stunden in der Woche als offene Sprechzeit ohne feste Termine anbieten.

Montgomery sagte, in dem Gesetz gebe es Licht und Schatten. Kritisch sei etwa die Art und Weise, wie der Staat auf die Praxisführung Einfluss nehmen wolle. Positiv sei aber, dass zusätzliche Leistungen auch vergütet werden sollten. «Mit den Neuregelungen ist die Gesundheitsversorgung zwar noch lange nicht zukunftsfest gemacht. Aber jeder lange Marsch beginnt mit einem ersten Schritt.»

Diskutieren wollen die 250 Delegierten des Ärztetags auch über neue digitale Versorgungsangebote und ethische Fragen etwa bei möglichen neuen Regeln für Organspenden.

Montgomery (66) gibt sein Amt als Präsident der Bundesärztekammer nach acht Jahren ab. Um die Nachfolge bewerben sich vier Kandidaten: die Landesärztekammer-Präsidenten Günther Jonitz (Berlin), Gerald Quitterer (Bayern) und Martina Wenker (Niedersachsen) sowie der Vorsitzende des Hartmannbundes, Klaus Reinhardt. Die Wahl ist für diesen Donnerstag vorgesehen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 05. 2019
12:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesgesundheitsminister Bundesärztekammer CDU Deutsche Presseagentur Deutscher Ärztetag Frank Ulrich Montgomery Große Koalition Jens Spahn Kassenpatienten Klaus Reinhardt Patienten Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Intensivstation

22.06.2020

Ärzte für Krisen-Puffer bei Kliniken-Kapazitäten

Die Krankenhäuser haben die Corona-Krise bisher bewältigen können - auch dank frei gehaltener Betten. Das hat sich in den Augen der Ärzte bewährt. Handlungsbedarf sehen sie bei anderen wichtigen Fragen. » mehr

Jens Spahn

28.07.2020

Spahn verteidigt kostenfreie Corona-Tests

Touristen aus Urlaubsländern mit besonders hohen Corona-Fallzahlen müssen sich bei der Ankunft in Deutschland bald auf das Virus testen lassen. Doch Klärungsbedarf bleibt: Wie genau soll das ablaufen? » mehr

Markus Söder

17.08.2020

Panne in Bayern: 46 positiv Getestete noch nicht gefunden

Auch Tage nach Bekanntwerden der Test-Panne in Bayern wussten am Sonntag noch nicht alle Betroffenen über ihr positives Testergebnis Bescheid. Bei der Zahl der Neuinfektionen in Deutschland gibt es weiter kein Zeichen de... » mehr

Desinfektion

28.02.2020

Experte erwartet 60 bis 70 Prozent Infizierte in Deutschland

Das neuartige Coronavirus kommt im Alltag der Menschen an. Viele Bürger decken sich mit Desinfektionsmitteln ein, Handelsketten berichten von Engpässen. Unterdessen berät der Krisenrat, wie sich die Ausbreitung des Virus... » mehr

Angela Merkel

08.09.2020

Merkel sichert Gesundheitsämtern erneut Unterstützung zu

Im Kampf gegen die Pandemie fallen wichtige Entscheidungen in der Politik - aber auch vor Ort. Nicht nur bei der Spurensuche nach dem Virus gibt es Sorgen vor Überlastung. Die Kanzlerin berät zusammen mit den Gesundheits... » mehr

Covid-19-Teststation am Stuttgarter Hauptbahnhof

13.08.2020

Abermals deutlich mehr Corona-Neuinfektionen

Die Corona-Neuinfektionen nehmen vor allem bei jüngeren Menschen zu. Das Durchschnittsalter der Infizierten ist deutlich gesunken. Der Gesundheitsminister warnt sie davor, die Entwicklung zu unterschätzen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lieferwagen fährt gegen Auto bei Hollfeld Hollfeld

Lieferwagen fährt gegen Auto bei Hollfeld | 18.09.2020 Hollfeld
» 4 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 05. 2019
12:52 Uhr



^