Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Müller mahnt Hilfe für Sudan an: Keine Zeit zu verlieren

Knapp ein Jahr ist der Militärputsch im Sudan her, der Machthaber al-Baschir hinwegfegte. Das ostafrikanische Land ist auf dem Weg zur Demokratie. In dieser Woche kommt Bundespräsident Steinmeier zu Besuch. Entwicklungsminister Müller weiß, was das Land braucht.



Gerd Müller
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller mahnt Hilfe für den Sudan an: «Wichtig wäre es, dass wir europäisch gemeinsam auftreten und nicht wieder jeder sein Einzelangebot abgibt.».   Foto: Axel Heimken/dpa

Auf seinem Weg in die Demokratie benötigt der Sudan aus Sicht von Entwicklungsminister Gerd Müller umgehend internationale Hilfe.

«Es darf keine Zeit verloren gehen», sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur vor einem Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in dem ostafrikanischen Staat. «Wir sind vorbereitet und wir starten sofort», betonte Müller und verwies auf ein 80-Millionen-Euro-Programm Deutschlands. Schwerpunkte seien Investitionen in Ausbildung, Landwirtschaft und Energie sowie die Förderung von Jugend und Frauen.

Der Bundestag hatte in seiner jüngsten Sitzungswoche die Wiederaufnahme der bilateralen Entwicklungshilfe beschlossen. Müller betonte jedoch: «Wichtig wäre es, dass wir europäisch gemeinsam auftreten und nicht wieder jeder sein Einzelangebot abgibt.» Die Europäische Union sei aber in der Entwicklungszusammenarbeit und bei außenpolitischen Initiativen leider viel zu oft zersplittert. «Wir können nicht auf den Langsamsten im europäischen Geleitzug warten», sagte Müller zum Beschluss des Bundestags.

Der Sudan war fast 30 Jahre lang von Langzeitmachthaber Omar al-Baschir mit harter Hand regiert worden. Im April vergangenen Jahres wurde er vom Militär in einem Putsch abgesetzt. Im Juli einigten sich das Militär und die zivile Opposition auf eine Übergangsregierung, die den Weg zu Wahlen in drei Jahren ebnen soll. Das Land im Nordosten Afrikas wird nun von einem Souveränen Rat aus Militärs und Zivilisten sowie einem Kabinett regiert. Der Sudan mit 42 Millionen Einwohnern gehört zu den 25 ärmsten Ländern der Welt.

Steinmeier brach am Sonntag zu einer fünftägigen Afrika-Reise auf. Er wird zunächst Kenia besuchen und am Donnerstag in den Sudan weiterreisen. Entwicklungshilfeminister Müller war erst Anfang Februar im Sudan gewesen. Dessen Premierminister Abdullah Hamduk führte kurz darauf in Berlin politische Gespräche mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Auch Steinmeier wird Hamduk in Khartum treffen.

«Der Sudan ist ein Kernland im Herzen Afrikas, eines der größten Länder, von enormer Bedeutung für die gesamte Region», sagte Müller. Bei seinem Besuch dort habe er eine «Aufbruchstimmung» verspürt. «Premier Hamduk hat eine wirklich schwierige Transformationsaufgabe vor sich, den Sudan nach 30 Jahren al-Baschir aus autoritären Strukturen in eine neue Zeit, in Richtung Rechtsstaatlichkeit und Demokratie zu überführen.» Dafür brauche er Unterstützung.

Der Sudan weise nach al-Baschir eine «ernüchternde Eröffnungsbilanz» mit einer enorm hohen Staatsverschuldung auf, sagte Müller. «Als erstes muss die Staatengemeinschaft den Zugang zu Krediten der Weltbank und des IWF ermöglichen.» In einem zweiten Schritt müsse die Infrastruktur ausgebaut werden. «Da ist das Wichtigste: Energie, Elektrizität, Wasser und Stärkung der Landwirtschaft. Dazu können wir Angebote machen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 02. 2020
11:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Entwicklungshilfe Entwicklungsminister Europäische Union Frank-Walter Steinmeier Gerd Müller Internationaler Währungsfonds Kanzler Militärputsche Politiker der CSU Premierminister Staaten Staatsverschuldung Weltbank Übergangsregierungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gespräche

11.06.2020

Merkel pocht auf mehr Marktzugang in China

Kanzlerin Merkel und Chinas Premier Li haben schon lange nicht mehr so intensiv gesprochen. Es gibt viel anzupacken: Der Streit um Hongkong, mehr Marktöffnung und ein Ausbau der Kooperation trotz Corona-Krise. » mehr

Nach der Randale in Stuttgart

22.06.2020

Entsetzen nach Stuttgarter Chaos-Nacht

Die chaotischen Zustände in der Stuttgarter Innenstadt am Wochenende haben Politik und Polizei eiskalt erwischt. Hunderte Randalierer und Plünderer im Herzen einer deutschen Großstadt? Das kann nicht sein, sagen die Poli... » mehr

Hunger im Jemen

29.04.2020

Deutschland stellt Entwicklungszusammenarbeit neu auf

Es ist die größte Kurskorrektur in der Entwicklungshilfe seit mehr als einem Jahrzehnt: Deutschland stellt die bisherige staatliche Entwicklungszusammenarbeit in einer ganzen Reihe von Ländern ein. Bedingungen werden nac... » mehr

Ursula von der Leyen

04.05.2020

Die Welt verbündet sich gegen das Virus - nur die USA fehlen

Ein Impfstoff soll letztlich den Sieg über das Coronavirus bringen. Und die Weltgemeinschaft organisiert sich, um Milliarden dafür zu sammeln. Aber wo ist die Weltmacht USA? » mehr

Grenzverkehr

14.05.2020

Unionspolitiker fordern weitere Lockerungen an Grenzen

Für die Kontrollen an deutschen Grenzen ist ein Ende in Sicht. Einigen geht es dennoch nicht schnell genug. Und der Innenminister sendet eine unmissverständliche Mahnung. » mehr

Fernsehansprache des Bundespräsidenten

11.04.2020

Bundespräsident ruft zu Geduld und Solidarität auf

Frank-Walter Steinmeier wendet sich in einer außergewöhnlichen Fernsehansprache an das Volk. Das Staatsoberhaupt würdigt die Menschen dafür, wie sie mit den harten Einschränkungen leben. Fast noch wichtiger ist sein Appe... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion von "Fridays for Future" am Kugelbrunnen in Hof Hof

Aktion von "Fridays for Future" in Hof | 03.07.2020 Hof
» 16 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 02. 2020
11:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.