Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Brennpunkte

Nach heftigem Regen: Drei Tote bei Zugunglück in Schottland

Tonnenschwere Eisenbahnwaggons geraten außer Kontrolle, kippen teilweise um und rutschen einen Bahndamm hinunter. Bei dem Unglück an der schottischen Nordseeküste sterben drei Menschen, sechs weitere werden verletzt. Schuld könnten starke Regenfälle gewesen sein.



Zug in Schottland entgleist
Einsatzkräfte arbeiten an der Unfallstelle nahe Stonehaven.   Foto: Ian Rutherford/PA Wire/dpa » zu den Bildern

Bei einem Zugunglück in Schottland sind nach Angaben der British Transport Police drei Menschen ums Leben gekommen. Der Zug entgleiste am Vormittag nach starken Regenfällen nahe der Stadt Stonehaven im Nordosten des Landesteils.

Er war unterwegs von Aberdeen nach Glasgow. Unter den Toten soll auch der Lokführer sein. Sechs Menschen wurden mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Eine noch größere Tragödie blieb womöglich nur deswegen aus, weil nur wenige Fahrgäste in dem Zug waren.

Zur Ursache machte die Polizei zunächst keine Angaben. Ein Polizeisprecher kündigte eine gründliche Untersuchung an. Medienberichten zufolge könnte das Unglück durch einen Erdrutsch infolge heftiger Regenfälle ausgelöst worden sein. Premierminister Boris Johnson sagte dem Nachrichtensender Sky News, der Regen habe das Problem ohne Zweifel verschärft. «Ich glaube, es ist wahrscheinlich eine sehr gute Idee, überall darauf zu schauen, welchen Effekt erhebliche Regenfälle auf fragile Infrastruktur haben», so der Premier. Für die kommenden Tage werden in Teilen Großbritanniens schwere Gewitter vorhergesagt.

Das Triebfahrzeug war der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge mit drei seiner vier Waggons vom Bahndamm hinuntergerutscht. Auf Fernsehbildern waren umgestürzte und teils aufeinander liegende Waggons zu sehen. Von der Unglücksstelle stieg zunächst Rauch auf. Dutzende Krankenwagen und mindestens ein Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Noch wenige Stunden vor dem Unglück hatte der Betreiber der Bahn, ScotRail, über Einschränkungen des Betriebs wegen Überschwemmungen informiert.

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon brachte auf Twitter ihre Anteilnahme für die Angehörigen der Todesopfer zum Ausdruck. «Mein tiefstes Beileid gehört den Liebsten derer, die bei diesem tragischen Vorfall ihr Leben verloren haben», so die Regierungschefin.

Später äußerte sich auch Königin Elizabeth II. (94). Die Nachricht von dem Unglück habe «große Traurigkeit» bei ihr ausgelöst, teilte die Monarchin per Twitter mit. Sie und ihr 99 Jahre alter Mann Prinz Philip sowie die ganze Königsfamilie seien in Gedanken und Gebeten bei den Familien der Toten und Verletzten.

© dpa-infocom, dpa:200812-99-141296/6

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 08. 2020
22:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bahnunglücke Boris Johnson Debakel Erdrutsche Herzog von Edinburgh Philip Mountbatten Hochwasser und Überschwemmung Königsfamilien Lokführer Monarchen Polizei Polizeisprecher Regierungschefs Todesopfer Twitter englische Queen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hochwasser

10.11.2020

«Eta» stürmt in Florida - Suche nach 100 Opfern beendet

«Eta» hat sich abgeschwächt, richtet aber weiterhin Schäden an. Der Tropensturm hat nun auch Florida erfasst. In Honduras und Guatemala fordert er viele Todesopfer. » mehr

Gedenkbucheintrag

15.08.2020

Großbritannien und Japan erinnern an Weltkriegsende

Noch mehrere Monate, nachdem die Waffen in Europa verstummt waren, tobte der Zweite Weltkrieg in Asien weiter. Zum 75. Jahrestag des Kriegsendes auch im Pazifik gedachten Monarchen, Politiker und Veteranen in Japan und G... » mehr

Unwetter in Norditalien

03.10.2020

Chaos nach Unwettern in Südfrankreich und Norditalien

Überschwemmungen treffen wieder einmal Südfrankreich. Regierungschef Castex eilt ins Krisengebiet. Auch in Norditalien richten Unwetter schwere Schäden an. Es gibt Tote und Vermisste. » mehr

Hurrikan «Iota» - Nicaragua

18.11.2020

Hurrikan «Iota» hinterlässt Schäden und Tote

Erneut wird Mittelamerika von einem gefährlichen Hurrikan getroffen. Große Gebiete in der Region stehen unter Wasser, und es gibt Tote. » mehr

Zugunglück bei Auggen

03.04.2020

Schwierige Bergungsarbeiten nach Zugunglück bei Freiburg

Eine 100 Tonnen schwere Betonplatte löst sich bei Freiburg von einer Brücke und stürzt auf die Bahnstrecke Karlsruhe-Basel. Ein Güterzug prallt hinein, der Lokführer stirbt. Nun laufen schwierige Bergungsarbeiten. » mehr

Großbrand nach Zugentgleisung

30.07.2020

Suche nach Ursache für Zugunglück auf Brücke in Arizona

Dichte schwarze Rußwolken stehen über einer Zugbrücke im US-Bundesstaat Arizona. Nach der Entgleisung eines Zuges soll ein Teil der Brücke eingestürzt und Feuer gefangen haben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw kracht in Warnleitanhänger Berg/Bad Steben

A 9: Lkw kracht in Warnleitanhänger | 24.11.2020 Berg/Bad Steben
» 35 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 08. 2020
22:12 Uhr



^