Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Pittroff-Villa, Tiny House

Brennpunkte

Nairobi: Al-Shabaab bekennt sich zu Terrorangriff auf Hotel

Immer wieder greift die somalische Terrorgruppe Al-Shabaab Ziele im Nachbarland Kenia an. Doch die Hauptstadt Nairobi blieb viele Jahre vor Anschlägen den Fundamentalisten sicher - bis jetzt.



Flucht
Menschen fliehen aus der Umgebung des von Terroristen angegriffenen Luxushotels. Foto: Ben Curtis/AP   Foto: dpa » zu den Bildern

Bei einem Terroranschlag auf ein Luxushotel in Kenias Hauptstadt Nairobi sind Medienberichten zufolge mehrere Menschen verletzt und getötet worden. Die Behörden machten am Dienstag zunächst keine Angaben zur Zahl der Verletzten und zu möglichen Todesopfern.

Innenminister Fred Matiang'i sagte am späten Abend, die Lage sei inzwischen «unter Kontrolle» und alle betroffenen Gebäude seien gesichert worden. Die Terrorgruppe Al-Shabaab beanspruchte die Tat über den Radiosender Al-Andalus für sich. Sie kämpft seit Jahren in Somalia um die Vorherrschaft und verübt immer wieder Anschläge im Nachbarland Kenia.

Polizeichef Joseph Boinnet hatte zuvor von Verletzten gesprochen, aber ebenfalls keine Zahlen genannt. Lokale Medien machten unterschiedliche Angaben zur Zahl der Opfer. Die Zeitung «Daily Nation» sprach von mindestens sechs Toten und 30 Verletzten, «The Star» nannte einen Toten und 31 Verletzte. Eine Al-Shabaab nahe stehende Nachrichtenseite berichtete, die Angreifer hätten 47 Menschen getötet. All diese Angaben waren nicht zu verifizieren.

Der Anschlag hatte am Nachmittag mit einer Explosion vor dem Hotel begonnen, bei der nach Boinnets Angaben drei Autos beschädigt wurden. Daraufhin habe sich ein Selbstmordattentäter im Foyer des Hotels DusitD2 in die Luft gesprengt. Um wie viele Angreifer es sich handelte, war zunächst unklar. Einige verschanzten sich Boinnet zufolge stundenlang in dem Hotelkomplex, in dem sich auch Büros, Restaurants und Läden befinden.

Unter anderem hat der deutsche Softwarehersteller SAP dort ein Büro. Alle SAP-Mitarbeiter hätten das Gebäude verlassen können und seien in Sicherheit, teilte eine Unternehmenssprecherin mit. Ob die Angreifer letztendlich getötet oder festgenommen waren, sagten die Behörden zunächst nicht.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erklärte, er sei «bestürzt über den menschenverachtenden Terroranschlag in Nairobi», man verurteile diesen «aufs Schärfste». UN-Generalsekretär António Guterres drückte seine Solidarität mit den Menschen, der Regierung und dem Präsidenten von Kenia aus und verurteilte den «schrecklichen Terrorakt».

Das DusitD2 befindet sich unweit des Westgate-Einkaufszentrums, wo im Jahr 2013 bei einem Terroranschlag mindestens 67 Menschen starben. In Kenia kommt es immer wieder zu Terroranschlägen, vor allem seit die kenianischen Streitkräfte die Regierung im Nachbarland Somalia im Kampf gegen Al-Shabaab unterstützen. Dies tun sie seit 2011 im Rahmen einer Mission der Afrikanischen Union (AU).

Der Anschlag am Dienstag fiel auf den dritten Jahrestag eines verheerenden Angriffs von Al-Shabaab gegen kenianische Streitkräfte in Somalia. Damals starben dutzende Soldaten. Die sunnitischen Fundamentalisten haben Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida und wollen in Somalia einen sogenannten Gottesstaat errichten. Sie kontrollieren weite Teile von Süd- und Zentral-Somalia. Bei Anschlägen und Angriffen auf Zivilisten und Sicherheitskräfte sind bereits Tausende Menschen ums Leben gekommen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 01. 2019
21:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Afrikanische Union Al-Qaida Anschläge António Guterres Der Anschlag Deutsche Presseagentur Fundamentalisten Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Heiko Maas Polizei Rotes Kreuz SAP AG SPD Terroranschläge Terrornetzwerke Tote Twitter Tötung Verletzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Angreifer

16.01.2019

Terror zurück in Nairobi: Mindestens 14 Tote bei Anschlag

Viele Jahre war Kenias Hauptstadt vor Terroranschlägen sicher - bis jetzt. Ein Angriff auf ein Luxushotel hält Nairobi stundenlang in Atem. Der Anschlag lässt noch viele Fragen offen. » mehr

Trauer

16.01.2019

Terror in Nairobi: Zahl der Opfer steigt auf 21

Viele Jahre war Kenias Hauptstadt vor Terroranschlägen sicher - bis jetzt. Ein Angriff auf ein Luxushotel hält Nairobi stundenlang in Atem. Der Anschlag lässt noch viele Fragen offen. » mehr

George H.W. Bush und George W. Bush in Dallas

01.12.2018

«Freund der Deutschen»: Ex-Präsident George H. W. Bush tot

George H. W. Bush verbrachte fast sein ganzes Leben mit seiner Frau Barbara. Nun ist er rund ein halbes Jahr nach ihr gestorben. Das Land trauert, auch weltweit ist die Anteilnahme groß. Deutschland ist Bush zu besondere... » mehr

Ukrainische Schiffe

28.11.2018

Poroschenko warnt vor «großangelegtem Krieg» mit Russland

Im Konflikt mit Moskau verhängt Kiew das Kriegsrecht in Teilen seines Landes und gibt dem Militär damit Sondervollmachten. Der ukrainische Präsident rüstet auch verbal auf. Und US-Präsident Trump denkt darüber nach, ob e... » mehr

Ursula von der Leyen

12.09.2018

Koalition streitet über möglichen Syrien-Einsatz

Merkel gegen Nahles, von der Leyen gegen Maas: Die Frage eines möglichen Bundeswehreinsatzes in Syrien spaltet die Koalition. In den USA dürfte die Auseinandersetzung mit Interesse verfolgt werden. » mehr

Donald Trump

25.09.2018

Trump fordert weltweite Isolation der iranischen Regierung

Ausgestreckte Hand für Nordkorea, Breitseite gegen den Iran und ein Seitenhieb in Richtung Deutschland: US-Präsident Trumps zweite Rede vor den Vereinten Nationen war deutlich zahmer als seine erste - aber dürfte bei vie... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle | 16.02.2019 Hof
» 41 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night

Black Base - Mens Night | 16.02.2019 Hof
» 59 Bilder ansehen

Selber Wölfe-Eisbären Regensburg 3:2

Selber Wölfe -.Eisbären Regensburg 3:2 | 17.02.2019 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 01. 2019
21:53 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".