Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Brennpunkte

Nationalisten gewinnen Wahlen in Bosnien

Bosnien-Herzegowina gilt schon heute als gescheiterter Staat. Nationalisten entschieden jetzt auch diese Wahlen für sich. Wird alles noch schlimmer?



Bosnische Wahlhelfer
Bosnische Wahlhelfer bei der Auszählung der Stimmen.   Foto: Amel Emric/AP

Im Dauerkrisenstaat Bosnien-Herzegowina haben Nationalisten die Parlaments- und Präsidentenwahlen vom Sonntag gewonnen.

Die SDA-Partei für die muslimischen Bosnier sowie die SNSD für die Serben blieben stärkste Kraft, auch wenn kleinere bürgerliche Parteien im Aufwind seien, teilte die staatliche Wahlkommission am Montag in Sarajevo mit.

In Bosnien leben christliche Serben und Kroaten sowie muslimische Bosnier. Das Land gilt mit seinem komplizierten Staatsaufbau, seinen überdimensionierten Staatsbetrieben, einer überbordenden öffentlichen Verwaltung und dem Dauerstreit seiner drei Völker seit vielen Jahren als funktionsunfähig.

Die SDA-Partei für die muslimischen Bosnier und die SNSD für die Serben schicken auch ihren Vertreter in das dreiköpfige Staatspräsidium des kleinen Balkanlandes. Besonders Milorad Dodik, seit vielen Jahren Führer der bosnischen Serben, dürfte mit seinem prorussischen und klar antiwestlichen Kurs für Wirbel an der Staatsspitze sorgen.

Rund die Hälfte der 3,5 Millionen Einwohner sind muslimische Bosnier und ein Drittel orthodoxe Serben. Mit 15 Prozent sind die Kroaten die kleinste Volksgruppe. Sie erlitten eine empfindliche Wahlschlappe. Ihr jahrelanger Führer Dragan Covic, der schon bisher im Staatspräsidium saß, wurde nicht für eine neue Amtszeit bestätigt.

Stattdessen wird der Kroate Zeljko Komsic an der Staatsspitze platznehmen. Der Unterlegene kündigte noch in der Wahlnacht an, Bosnien könne auf eine «nie gesehene Krise» zusteuern. Covic hatte vor der Wahl angekündigt, bei einer Niederlage wollten die Kroaten die politischen Institutionen blockieren. Das ist möglich, weil alle drei Volksgruppen ein Veto gegen Entscheidungen einlegen können.

Die Muslimpartei SDA, die seit dem Bürgerkrieg (1992-1995) mit über 100 000 Toten und mehr als zwei Millionen Vertriebenen die alles bestimmende politische Kraft ist, wird im Bundesparlament gemeinsam mit der serbischen SNSD wieder stärkste Partei. Noch in der Wahlnacht unterbreitete die SDA den Kroaten trotz ihrer schweren Niederlage ein Koalitionsangebot.

Wenig Änderung gab es in den Parlamenten der beiden fast unabhängigen Landesteile. Auch hier behielten die SDA und die Serben-Partei SNSD ihre führende Rolle. Allerdings konnten einige bürgerliche Parteien, die nicht die Nationen, sondern den einzelnen Bürger im Mittelpunkt ihrer Arbeit sehen, Wahlgewinne erzielen.

Auch Milliarden Euro Finanzhilfen sowie ein Heer von Diplomaten und Experten aus westlichen Ländern hat nichts an einer Dauerkrise ändern können. Die muslimischen Bosnier wollen den Bundesstaat stärken. Die Serben streben nach Abspaltung und Vereinigung mit der benachbarten «Mutterrepublik» Serbien. Die Kroaten wünschen eine weitgehende Selbstständigkeit innerhalb Bosniens, wodurch der Staat noch mehr zersplittern würde.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2018
16:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgertum Dauerkrisen Führer Islam Nationalisten Präsidentschaftswahlen Staaten Wahlkommissionen Wahlniederlagen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Stimmzettel

29.04.2019

Mehr als 300 Wahlhelfer sterben bei Auszählung in Indonesien

Bei der Auszählung der Wahlergebnisse in Indonesien sind nach amtlichen Angaben seit Mitte April mehr als 300 Menschen gestorben. Die staatliche Wahlkommission berichtete von mindestens 287 Todesfällen unter Wahlhelfern. » mehr

Matteo Salvini

27.05.2019

Nach der Europawahl: Rennen um EU-Spitzenposten ist eröffnet

Christ- und Sozialdemokraten haben bei der Europawahl heftig verloren. Doch beide pochen auf ihren Führungsanspruch in der EU-Kommission. Auch die Liberalen heben die Hand. Aber in Paris sitzt einer mit einer ganz eigene... » mehr

Wahlen

10.06.2019

Tokajew bleibt Präsident in autoritär regiertem Kasachstan

Bei der Präsidentenwahl in Kasachstan machen viele Menschen ihrem Unmut Luft. Doch die Polizei geht gewaltsam gegen die friedlichen Demonstranten vor. Internationale Wahlbeobachter sind tief beunruhigt. Sie fällen ein kl... » mehr

Stimme abgeben

21.05.2019

Indonesiens Präsident Joko Widodo gewinnt Wahl

Mehr als einen Monat hat die Auszählung der Wahl im Riesenland Indonesien gedauert. Jetzt steht fest: Präsident Joko Widodo kann weiter regieren. Die Opposition will das Ergebnis anfechten. Sie vermutet systematischen Be... » mehr

Gitanas Nauseda

13.05.2019

Stichwahl um Präsidentenamt in Litauen

Wer wird neues Staatsoberhaupt in Litauen? Im ersten Wahlgang gab es eine hauchdünne Entscheidung. Der Sieger wird aber erst nach der Stichwahl in zwei Wochen feststehen. Ein Verlierer dagegen will seinen Hut nehmen. » mehr

Stevo Pendarovski

06.05.2019

Nordmazedonien bekommt sozialdemokratischen Präsidenten

Viele befürchteten, dass die Wahl in Nordmazedonien an einer zu niedrigen Beteiligung scheitern könnte - doch es kam anders. Der neue Mann im höchsten Staatsamt steht für eine pro-westliche Politik. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

IMG_0002.jpg Hof

Umzug beim Schlappentag 2019 | 17.06.2019 Hof
» 438 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2018
16:15 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".