Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Nehmen Messerangriffe zu?

Beinahe täglich meldet die Polizei Messerangriffe. Doch ob solche Attacken tatsächlich zunehmen, ist unklar. Noch fehlen bundesweite Zahlen. Das soll sich ändern. Wie ist der Stand der Dinge?



Messerangriff
Messerangriff (Symbolbild)   Foto: Daniel Bockwoldt

Kaum ein Tag in Deutschland vergeht ohne einen Messerangriff oder eine Messerstecherei. War das schon immer so? Oder nimmt die Zahl der Attacken zu?

Auch wenn Polizei und Politik verstärkt darüber diskutieren - belastbare Zahlen gibt es bislang keine. Und so schnell wird sich das auch nicht ändern.

Zwar hat die Innenministerkonferenz (IMK) entschieden, dass die Kriminalstatistik des Bundes künftig Angaben zu Messern als Tatmittel enthalten soll. Die Umsetzung dürfte aber mehrere Jahre dauern, wie das Bundeskriminalamt (BKA) der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Oliver Malchow, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), sagte der dpa: «Wir haben gehört, dass es noch bis 2022 dauern soll, aber das halten wir für zu spät.»

Die GdP hatte vor gut einem Jahr «angesichts offenbar zunehmender Messerangriffe» eine «gesellschaftliche Grundsatzdebatte über wirksame Gegenmaßnahmen» gefordert. Es gebe kaum einen Tag, an dem nicht Polizeimeldungen über gefährliche oder sogar tödliche Messerattacken bekannt würden, hatte Malchow damals mitgeteilt.

Nach BKA-Angaben erarbeiten die Gremien der IMK zurzeit die Leitlinien für die Umsetzung einer statistischen Erfassung von Messerangriffen. Die Kriminalstatistik basiere auf den Datensätzen der einzelnen Bundesländer - «sobald dort eine einheitliche Erfassung sichergestellt ist, können die entsprechenden Daten in die bundesweite Statistik einfließen», erklärte das BKA. Doch das brauche «aufgrund der erforderlichen Umstellung von technischen Erfassungssystemen in den Bundesländern» eben noch Zeit.

«Derzeit kann das BKA keine Aussagen dazu treffen, ob Angriffe mit Messern in Deutschland zunehmen», heißt es aus Wiesbaden. Befragungen zeigten allerdings einen Trend zum häufigeren Messertragen, insbesondere bei Menschen zwischen 14 und 39 Jahren. «Als Gründe für das Mitführen eines Messers werden insbesondere die Angst, Opfer einer Straftat zu werden, sowie die Orientierung an Männlichkeitsnormen angeführt.»

Nach BKA-Angaben geht aus Studien hervor, dass das Tragen von Messern Einfluss auf das Gewaltverhalten haben kann: Jugendliche, die Messer mit sich führen, haben demnach ein doppelt so hohes Risiko, Gewalttaten auszuführen, wie Jugendliche, die kein Messer mit sich führen. «Das Bundeskriminalamt rät vom Mitführen jeglicher Arten von Waffen ab. Auch zu Verteidigungszwecken sollten Waffen, wie zum Beispiel Messer und Pfeffersprays, nicht mitgeführt werden», betont die Behörde.

Nach Beobachtung der GdP in Nordrhein-Westfalen gibt es dort zunehmend Messerattacken auf Polizisten. Malchow sagte: «Mein Stellvertreter Michael Mertens geht davon aus, dass bei Konflikten immer häufiger das Messer gezückt wird. Entweder werde mit dem Messer bedroht oder es direkt eingesetzt.»

Mit einer Reihe groß angelegter Messer-Kontrollen hat die Bundespolizei jüngst in mehreren deutschen Städten Aufmerksamkeit erregt. Ein «temporäres Mitführverbot von gefährlichen Werkzeugen» galt etwa in Berlin, und zwar an 13 Wochenenden bis Januar auf einer viel befahrenen Bahnstrecke im Stadtzentrum. Kontrolliert wurden nach Angaben der Bundespolizei mehr als 7500 Menschen, bei 179 wurden Verstöße gegen das Mitführverbot registriert. Die Polizisten stellten bei ihnen 363 gefährliche Gegenstände sicher - verschiedene Messer, Reizstoffe, Pyrotechnik sowie potenzielle Schlag- und Stichgegenstände.

Veröffentlicht am:
04. 02. 2019
06:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeskriminalamt Bundespolizei Deutsche Presseagentur Kriminalstatistik Messer-Attentate Polizei Polizeigewerkschaft Waffen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Haftvorführung

30.07.2019

Mutmaßlicher Frankfurt-Täter wurde psychiatrisch behandelt

Gewaltausbruch und psychiatrische Behandlung: Nach dem Tod eines Jungen im Frankfurter Hauptbahnhof werden Details zum Tatverdächtigen bekannt. Warum er aber das Kind vor einen ICE stieß, bleibt unklar. Die Konsequenzen ... » mehr

Messerattacke

04.10.2019

Terror-Verdacht nach Messerangriff in Paris

Ein Mitarbeiter der Polizei greift in der Polizeipräfektur mitten in Paris seine Kollegen mit einem Messer an. Im Raum steht nach der brutalen Tat eine große Frage: Warum? Jetzt gehen die Ermittlungen in eine neue Richtu... » mehr

Proteste gegen Rassismus

27.07.2020

Linke fordert Stopp von Waffenexporten in die USA

Die durch den Tod von George Floyd ausgelösten Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in den USA halten seit Wochen an. Dass US-Polizisten auch Waffen und Ausrüstung aus Deutschland erhalten, sorgt nun für Kritik aus... » mehr

Münch, Seehofer und Grote in Berlin

02.04.2019

Angst vor Kriminalität steigt - Zahl der Straftaten sinkt

Die Menschen in Deutschland leben relativ sicher. Dennoch treibt viele die Angst vor dem Verbrechen um. Das beginnt schon beim Schritt vor die eigene Haustür. » mehr

Wohnungseinbruch

01.04.2019

«Welt»: Polizei erfasst auch 2018 wieder weniger Straftaten

Wie sicher ist Deutschland? Einige Hinweise gibt die Polizeiliche Kriminalstatistik. Besonders viel hatten die Beamten mit Diebstahl zu tun. » mehr

Videoüberwachung

04.02.2020

BKA: «Grundsätzlicher Handlungsbedarf» bei Videoüberwachung

Wenn Kameras eine Straftat filmen oder einen flüchtigen Verdächtigen, hilft das der Polizei. Doch Sammlung und Auswertung der Aufzeichnungen benötigten zu viel Zeit, findet der Präsident des Bundeskriminalamts, Holer Mün... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wieder Ammoniak-Alarm in Kulmbach

Wieder Ammoniak-Alarm in Kulmbach | 06.08.2020 Kulmbach
» 6 Bilder ansehen

Abschlussfeier der FOS/BOS Hof

Abschlussfeier der FOS/BOS Hof | 28.07.2020 Hof
» 40 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
04. 02. 2019
06:54 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.