Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Brennpunkte

Neue Schiffsunglücke im Mittelmeer - Hunderte in Seenot

Das neue Jahr hat gerade erst begonnen, und es sind einmal mehr katastrophale Tage auf dem Mittelmeer. Mehrere Unglücke reißen vermutlich viele Migranten in den Tod. Andere hoffen noch verzweifelt auf Hilfe.



Flüchtlinge vor Libyens Küste
Migranten sitzen in einem Schlauchboot, nachdem sie im Mittelmeer entdeckt und gerettet wurden.   Foto: Olmo Calvo/AP

Bei zwei Schiffsunglücken im Mittelmeer könnten bis zu 170 Migranten umgekommen sein. Ein Unglück mit vermutlich 117 Vermissten ereignete sich am Freitag vor der Küste Libyens.

Ein weiteres soll auf der Spanienroute 53 Todesopfer gefordert haben. Das teilte das UN-Flüchtlingswerk UNHCR am Samstag mit. Am Sonntag geriet vor Libyen nach Angaben von NGOs zudem ein weiteres Boot mit etwa 100 Menschen an Bord in Schwierigkeiten. Derweil rettete ein Schiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch erneut Migranten auf dem Meer.

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) berichtete von einem Schlauchboot, das am Freitag vor Libyen in Seenot geraten war und auf dem nach Angaben von drei Überlebenden insgesamt 120 Menschen gewesen sein sollen. Unter den Vermissten seien auch zehn Frauen und zwei Kinder, eines davon erst zwei Monate alt, erklärte IOM-Sprecher Flavio Di Giacomo. Die Überlebenden hatte die italienische Marine auf die Insel Lampedusa gebracht.

«Nach zehn bis elf Stunden Fahrt begann dem Boot die Luft auszugehen und es fing an zu sinken. Die Menschen sind ins Meer gefallen und ertrunken», berichtete Di Giacomo der Nachrichtenagentur Adnkronos. An Bord seien vor allem Westafrikaner und etwa 40 Sudanesen gewesen.

Dabei sei bereits ein Rettungsboot der libyschen Küstenwache auf dem Weg zur Unglücksstelle gewesen, sagte deren Sprecher Ajub Kasim. Unterwegs habe das Boot der Küstenwache jedoch eine Panne gehabt.

Seit die populistische Regierung in Italien die Häfen des Landes für Migranten weitgehend geschlossen hat, kommen dort immer weniger Migranten an, die zumeist in Libyen ablegen. Italien und die EU unterstützen die libysche Küstenwache darin, die Menschen wieder in das Bürgerkriegsland zurück zu bringen. Allerdings sind die Schlepper nun über andere Routen ausgewichen, vor allem in Richtung Spanien.

Dort soll es nun im Alborán-Meer zwischen Marokko und Spanien 53 Tote geben, wie das UNHCR unter Berufung auf eine Hilfsorganisation mitteilte. Ein Überlebender habe das in Marokko angegeben, nachdem er 24 Stunden auf dem Meer getrieben und von einem Fischerboot gerettet worden war.

Papst Franziskus betete am Sonntag für die Toten. «Sie suchten eine Zukunft, Opfer vielleicht von Menschenhändlern. Beten wir für sie und für die, die verantwortlich sind.»

Vor Libyen geriet dann ein weitere Boot mit 100 Insassen in Seenot, wie IOM-Sprecher Di Giacomo mitteilte. Er bezog sich auf einen Tweet der Hilfsorganisation Alarm Phone, die Seenotfälle meldet. Ein Sprecher von Alarm Phone sagte der Deutschen Presse-Agentur, das Boot laufe voll Wasser. Ein Kind sei bewusstlos oder tot. Italien habe mitgeteilt, man solle sich an Malta wenden. Malta habe auf Libyen verwiesen, von wo zunächst keine Antwort gekommen sei.

Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch steuerte mit ihrem Schiff zur Unglücksstelle, man sei aber Stunden entfernt, sagte Sprecher Ruben Neugebauer. Zuvor hatte die «Sea-Watch 3» 47 Menschen aus Seenot gerettet. Es war allerdings unklar, wohin die Migranten gebracht werden sollen. Italiens rechter Innenminister Matteo Salvini erklärte sogleich, das Schiffe solle die Menschen «nach Berlin» oder Hamburg bringen.

Europa streitet seit Jahren über eine gleichmäßigere Verteilung von Bootsflüchtlingen. Ein großer Teil reist bislang nach Deutschland. 2017 registrierte Deutschland laut Eurostat 198.000 Asylbewerber, was 31 Prozent aller Erstantragsteller in der EU ausmachte.

«Ohne sichere und legale Wege für Menschen, die Sicherheit in Europa suchen (...), bleibt das Mittelmeer ein Friedhof», twitterte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen. Seit Beginn des Jahres sind laut IOM im Mittelmeer bereits rund 200 Menschen umgekommen. «Wir dürfen die Augen nicht verschließen, wenn so viele Menschen an der Schwelle Europas sterben», erklärte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi.

Italiens Innenminister Salvini sieht die Schuld für die Toten auch bei den privaten Hilfsorganisationen, die Migranten aus dem Meer bergen. «Solange Europas Häfen offen bleiben, solange jemand den Schleppern hilft, machen die Schlepper leider weiter Geschäfte und töten weiter», erklärte er.

Allerdings sind derzeit kaum mehr NGOs auf dem Meer aktiv. Denn seit letztem Sommer wurden mehrere Rettungsschiffe mit Migranten tagelang auf dem Meer blockiert. Darunter waren zwei Schiffe der deutschen Hilfsorganisationen Sea-Watch und Sea-Eye, die erst nach wochenlangem Gezerre die Migranten an Malta abgeben durften, von wo sie auf andere Länder verteilt werden sollten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 01. 2019
18:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Die Internationale Hilfsorganisationen und Hilfseinrichtungen Häfen Küstenwache Matteo Salvini Migranten Papst Franziskus I. Regierungsunabängige Organisationen Schiffsunglücke Seenot Twitter Unfallorte Ärzte ohne Grenzen Überlebende
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Flüchtlinge im Boot

26.07.2019

Retter: Mindestens 70 Tote bei Bootsunglück im Mittelmeer

Ein Ende des erbitterten Streits über die Seenotrettung ist nicht in Sicht. Wird der Tod vieler Menschen im Mittelmeer etwas daran ändern? » mehr

Rettungsschiff «Open Arms»

09.08.2019

Neue Hängepartie: 121 Migranten harren vor Lampedusa aus

Der Streit um das Rettungsschiff «Open Arms» im Mittelmeer folgt einem bekannten Plot: Während aus Seenot Gerettete im Mittelmeer an Bord ausharren, streiten die EU-Staaten über ihre Aufnahme. Auch andere Schiffe haben M... » mehr

Fregatte

16.08.2019

Berlin für neue staatliche Seenotrettung im Mittelmeer

Jede Rettung schiffbrüchiger Flüchtlinge im Mittelmeer durch private Schiffe wird inzwischen zur Hängepartie. Die Bundesregierung und die EU-Kommission finden das untragbar. Berlin wüsste einen Ausweg - wenn die anderen ... » mehr

Bootsbrand in Kalifornien

02.09.2019

Feuer auf Boot vor Kalifornien - Passagiere vermisst

Feuerdrama vor der Küste von Kalifornien: Auf einem Ausflugsboot mit Tauchern bricht in der Nacht ein Feuer aus. Fünf Menschen können gerettet werden, Dutzende werden vermisst. » mehr

Seenotrettung

23.08.2019

Malta lässt Migranten von «Ocean Viking» an Land

Nach wochenlangem Gezerre gibt es eine Lösung für das blockierte Rettungsschiff «Ocean Viking». Erstmal herrscht Erleichterung. Doch bei vielen ist auch das Unverständnis groß. » mehr

Migration im Mittelmeer

15.09.2019

«Ocean Viking»: Flüchtlinge dürfen in Italien an Land

Rettungsschiffe mit Migranten mussten immer wieder lange auf dem Mittelmeer ausharren, bis EU-Staaten sich auf eine Verteilung der Menschen verständigt hatten. Um das zu ändern, würde Deutschland 25 Prozent der Gerettete... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Leerstände in Helmbrechts

Leerstände in Helmbrechts | 21.10.2019 Helmbrechts
» 18 Bilder ansehen

2000er-Party Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 19.10.2019 Weißenstadt
» 46 Bilder ansehen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu Plauen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu | 19.10.2019 Plauen
» 69 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 01. 2019
18:38 Uhr



^