Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

Brennpunkte

Neuer Vermittlungsversuch im Machtkampf in Venezuela

Der Machtkampf in Venezuela ist nicht entschieden, Präsident Nicolas Maduro und der selbst ernannte Interimspräsident Guaidó stehen sich unversöhnlich gegenüber. Nun gibt es einen neuen Vermittlungsversuch.



Krise in Venezuela
Eine verwelkte Blume vor der Flagge von Venezuela während eines Protestes gegen die Regierung.   Foto: Rafael Hernandez

Im seit Monaten andauernden Machtkampf in Venezuela haben die verfeindeten Lager sich auf einen neuen Vermittlungsversuch eingelassen.

Vertreter der Regierung und der Opposition wollen sich in dieser Woche zu Gesprächen auf der Karibikinsel Barbados treffen, wie das norwegische Außenministerium am Sonntag mitteilte. Die Regierung in Oslo tritt in dem Konflikt als Vermittler auf.

Zuletzt waren bereits mehrere Vermittlungsversuche gescheitert. Die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro betont zwar stets ihre Dialogbereitschaft, ist allerdings zu wenig Kompromissen bereits. Die Opposition um den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó hatte nach gescheiterten Gesprächen in Oslo zuletzt sogar erklärt, für weitere Verhandlungen nicht mehr zur Verfügung zu stehen.

«Wir werden an dem Treffen mit den Vertretern des Regimes teilnehmen, um einen Ausweg aus der Diktatur zu suchen», teilte das Büro von Guaidó nun mit. «Unsere größte Motivation ist, dem Leiden der Venezolaner ein Ende zu bereiten.» Seit Januar liefern dich Maduro und Guaidó einen erbitterten Machtkampf, allerdings konnte sich bislang kein Lager endgültig durchsetzen.

Erst am Freitag waren Vertreter von Regierung und Opposition auf die Straße gegangen. Am venezolanischen Unabhängigkeitstag ließ Staatschef Maduro in Caracas Militäreinheiten defilieren. Guaidó führte eine Kundgebung der Opposition an. Maduro erklärte bei der Eröffnung der Militärparade, er erwarte «gute Nachrichten» von den Gesprächen mit Oppositionsvertretern. «Wir müssen alle nachgeben, um Vereinbarungen zu erreichen», sagte der Präsident. Guaidó hatte erklärt, er fürchte nicht die Gespräche, soweit sie auf das Ende der Regierung Maduros, die Bildung einer Übergangsregierung und freie Wahlen zielten.

Guaidó versucht seit Monaten, Maduro von der Macht zu verdrängen. Das Militär und vor allem arme Bevölkerungsgruppen stehen aber zu Maduro. Das Land mit den größten bekannten Ölreserven der Welt ist in den vergangenen Jahren in eine tiefe Wirtschaftskrise gerutscht. Viele importierte Waren des täglichen Lebens sind kaum noch erhältlich, die Landeswährung ist völlig entwertet. Millionen Venezolaner haben das Land verlassen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 07. 2019
12:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenministerien Demonstrationen Diktatur Juan Guaidó Nicolás Maduro Norwegisches Außenministerium Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungschefs Regimes Sozialismus Übergangsregierungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Venezuelas Staatspräsident Nicolás Maduro

26.05.2019

Neue Verhandlungsrunde über Venezuela in Norwegen geplant

Im Ringen um eine Lösung der politischen Krise in Venezuela hat Norwegen eine neue Verhandlungsrunde zwischen Vertretern der Regierung und der Opposition angekündigt. » mehr

Juan Guaidó

29.03.2019

Maduro will Guaidó mit Politik-Verbot kaltstellen

Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident darf für 15 Jahre keine politischen Ämter wahrnehmen. Die Sperre ist ein beliebtes Mittel der Regierung gegen Oppositionelle. Guaidó gibt sich unbeeindruckt: Er will Staatsch... » mehr

Pompeo in Kolumbien

15.04.2019

Pompeo appeliert an Maduro: «Öffnen Sie die Brücke»

Der Machtkampf in Caracas zieht sich in die Länge, da will Washington wenigstens die Verbündeten in der Region auf Linie halten. Nach einer Tour durch Südamerika macht sich der US-Chefdiplomat an der Grenze zu Venezuela ... » mehr

Venezuela

06.08.2019

Neue Sanktionen - Trump erhöht den Druck auf Venezuela

Im Ringen um einen Machtwechsel in Venezuela haben bisherige Sanktionen Präsident Maduro nichts anhaben können. In Peru beraten am Dienstag die USA und Dutzende Unterstützerstaaten von Maduro-Widersacher Juan Guaidó, wie... » mehr

Stromausfall

23.07.2019

Wieder massiver Stromausfall in Venezuela

Das einst reiche Erdölland Venezuela versinkt nach einem weiteren Blackout in Dunkelheit. Die Regierung macht dafür wieder einen Angriff auf ein Wasserkraftwerk verantwortlich. Opposition und Experten sehen das anders. » mehr

Deutsche Botschaft

07.03.2019

Von Caracas nach Berlin: Botschafter ungeplant in die Heimat

Wegen Parteinahme im venezolanischen Machtkampf wirft die Regierung Deutschlands Top-Diplomaten aus dem Land. Die Bundesregierung will von ihrer Haltung aber nicht abrücken. Allerdings schwinden damit die Chancen, dass B... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall bei Weißdorf: Auto stößt gegen Motorrad Weißdorf

B 289: Motorrad rast frontal in Gegenverkehr | 18.09.2019 Weißdorf
» 15 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night out

Black Base - Men's Night out | 15.09.2019 Hof
» 21 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Moskitos Essen

Selber Wölfe - Moskitos Essen 3:5 | 14.09.2019 Selb
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 07. 2019
12:49 Uhr



^