Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

Brennpunkte

New Yorker Taxi-Gesetze verbessern die Luft

Die gelben Taxis prägen das Straßenbild von New York. Der Stadt ist es gelungen, dass sie nun weniger Schadstoffe ausstoßen.



Verkehr in New York
Der Verkehr staut sich auf der 42nd Street in New York. Gesetze für eine umweltfreundlichere Taxiflotte in New York haben tatsächlich zu einer besseren Luft geführt.   Foto: Mary Altaffer/AP

Gesetze für eine umweltfreundlichere Taxiflotte in New York haben tatsächlich zu einer etwas besseren Luft geführt - insbesondere in Manhattan.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Auswirkungen von mehr Hybrid- und Erdgasfahrzeugen unter den «Yellow Cabs» von 2004 bis 2015 untersucht hat. In dieser Zeit sank der Ausstoß der Taxis an Stickstoffmonoxid (NO) um 82 Prozent. Ihre Feinstaubemissionen gingen um 49 Prozent zurück. Eine Gruppe um Dustin Fry von der Drexel University in Philadelphia (Pennsylvania, USA) veröffentlichte ihre Ergebnisse im Fachmagazin «Journal of Exposure Science & Environmental Epidemiology». Auch Mietwagen stoßen weniger Schadstoffe aus. Zudem haben die frühen Vorgaben der US-Umweltbehörde EPA für Neuwagen nach Meinung der Forscher viel bewirkt.

In den Jahren 2005 und 2006 erließ die Stadt New York mehrere Gesetze, die den Schadstoffausstoß durch die Taxis verringern sollten. So wurde beschlossen, dass mindestens neun Prozent der neuen Taxilizenzen für Fahrzeuge mit Hybrid- oder Erdgasantrieb vergeben werden müssen. Außerdem wurde die Nutzungsdauer von Taximodellen verlängert, die von der amerikanischen Umweltbehörde EPA als abgasarm eingestuft wurden. Das setzte Anreize für die Erhöhung des Anteils emissionsarmer Autos in der Taxiflotte.

Den Erfolg dieser Maßnahmen maßen die Forscher einerseits über den Kraftstoffverbrauch: 2004 kam die Taxiflotte mit einer Gallone (3,78 Liter) Sprit durchschnittlich 15,7 Meilen (1,6 Kilometer) weit. 2015 erreichten sie mit derselben Menge eine Wegstrecke von 33,1 Meilen. Aus diesen Werten errechneten die Wissenschaftler die Verringerung der Stickstoffmonoxid- (minus 82 Prozent) und Feinstaubemissionen (minus 49 Prozent). Im Vergleich dazu stieg die Reichweite der Mietwagen und -limousinen von 2009 bis 2015 nur von 16 auf 21 Meilen pro Gallone (um 29,7 Prozent). Die Taxi-Gesetze haben also zu einer deutlichen Effizienzsteigerung bei den Fahrzeugantrieben geführt.

Zum anderen setzten die Forscher diesen verringerten Schadstoffausstoß mit dem Rückgang der Werte für NO und Feinstaub in New York City in Beziehung. Der Zusammenhang sei zwar statistisch deutlich zu sehen, aber dennoch gering, schreiben die Wissenschaftler. Das liege auch daran, dass die Taxiflotte nur fünf Prozent der im Stadtgebiet gefahrenen Wegstrecken zurücklegen. Mietwagen gebe es etwa achtmal so viele wie Taxis. «Eine Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und der Emissionen bei einer Flotte dieser Größe könnte sich in absoluten Zahlen viel stärker auswirken als eine ähnliche proportionale Reduzierung bei der kleineren Taxiflotte», schreiben die Forscher.

79 Prozent des Rückgangs der NO-Belastung durch die Taxiflotte erfolgten von 2004 bis 2009, als diese sich noch nicht sehr verändert hatte. Deshalb vermuten die Forscher, dass die Vorgaben der Umweltbehörde EPA für Neuwagen von 2004 und später mehr bewirkt haben als die New Yorker Taxi-Gesetze. Zum geringeren Rückgang der Feinstaubbelastung geben sie an, dass ein großer Teil des im Straßenverkehr erzeugten Feinstaubs nicht aus Abgasen, sondern aus dem Abrieb von Reifen, Bremsen und Straßenbelag komme.

Eine räumlich aufgelöste Karte der Änderungen bei der Schadstoffbelastung der Luft ergab: «Die größten Emissionsminderungen bei der Taxiflotte wurden in vorwiegend wohlhabenden Städten in Midtown und Lower Manhattan festgestellt.»

«Diese Studie liefert Beweise dafür, dass die Gesetzgebung zur Luftverschmutzung echte Auswirkungen haben kann», wird Mitautorin Frederica Perera in einer Mitteilung der Columbia University zitiert. Erstautor Fry ergänzt: «Dies ist eine gute Nachricht für die Gesundheit der New Yorker, da bekannt ist, dass die Luftverschmutzung das Risiko von niedrigem Geburtsgewicht und Asthma bei Kindern erhöht.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 05. 2019
12:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Columbia University Fachzeitschriften Fahrzeuge und Verkehrsmittel Feinstaub Kraftstoffe Luftverschmutzung Manhattan Schadstoffbelastung Straßenverkehr Zeitschriften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Auf dem Rad

07.06.2019

Fahrradfahren soll sicherer werden

Der Radweg ist zugeparkt, Autos ziehen beim Überholen dicht vorbei, Laster biegen riskant rechts ab - Fahrradfahren kann gefährlich sein, vor allem in der Stadt. Neue Vorschriften sollen das ändern. » mehr

Auspuff

06.08.2019

Umweltbundesamt: Autos mit hohem CO2-Ausstoß verteuern

Man sitzt höher, hat mehr Übersicht und fühlt sich sicherer: Sportliche Geländewagen (SUV) sind ein Verkaufsrenner. Der Boom hält an - trotz der Klimaschutz-Debatte. » mehr

Stuttgart

23.01.2019

Sind die Feinstaub- und Stickoxid-Grenzwerte unbegründet?

Wie viel Feinstaub genau ist gesundheitsschädlich, und wie wird das seriös berechnet? Prominente Lungenärzte zweifeln an der Aussagekraft und Berechtigung der Grenzwerte, über die halb Deutschland diskutiert und streitet... » mehr

Jeffrey Epstein

17.08.2019

Obduktionsbericht bestätigt Selbstmord von Epstein

Nach dem Tod Jeffrey Epsteins in seiner Gefängniszelle schossen die Verschwörungstheorien nur so ins Kraut. Nun liegt der offizielle Obduktionsbericht vor. » mehr

Metropolitan Correctional Center

14.08.2019

US-Medien: Epsteins Wärter schliefen und fälschten Bericht

Der superreiche, gut vernetzte US-Geschäftsmann Epstein saß wegen Missbrauchsvorwürfen in Haft - dann nahm er sich in seiner Zelle das Leben. Wachen hätten ihn vermutlich davon abhalten können - doch sie sollen eingeschl... » mehr

US-Justizminister Barr

12.08.2019

Fall Epstein: US-Justizminister bemängelt schwere Fehler

Zwischen schillernden Stars und einflussreichen Politikern zeigte sich Jeffrey Epstein am liebsten. Doch dann holten den US-Unternehmer Vorwürfe ein, einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut zu haben. Jetzt ist Epstein t... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bauarbeiten an der Radarstation der Bundeswehr am Döbraberg

Bauarbeiten an der Radarstation der Bundeswehr am Döbraberg | 20.08.2019 Döbraberg
» 11 Bilder ansehen

SonneMondSterne Saalfeld

SonneMondSterne-Festival | 10.08.2019 Saalburg
» 122 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0 | 17.08.2019 Hof
» 120 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 05. 2019
12:01 Uhr



^