Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Brennpunkte

Orbans Wahlziel für Europawahl: Mehrheiten gegen Migration

Ungarns Regierungschef stellt sich nur selten den Medien. Sein jüngster Auftritt vor Journalisten lässt sich auch als Auftakt zu seinem Europawahlkampf deuten. Wie reagierte Viktor Orban auf Fragen nach der Korruption in seinem Umfeld?



Viktor Orban
Ministerpräsident Viktor Orban bei einer Pressekonferenz in Budapest.   Foto: Szilard Koszticsak/MTI/AP

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban will die im Mai anstehenden Wahlen zum Europaparlament zum Votum gegen jede Art von Migration machen.

«Ungarns Ziel ist es, dass (...) die migrationsablehnenden Kräfte im Europaparlament, dann in der Europäischen Kommission und schließlich, als Ergebnis nationaler Wahlen, im Europäischen Rat (der Staats- und Regierungschefs) die Mehrheit erlangen», erklärte der rechtsnationale Politiker am Donnerstag auf einer seltenen Pressekonferenz in Budapest.

«Die traditionelle Einteilung der Parteien in rechts und links ist einer Einteilung in migrationsfördernd und migrationsablehnend gewichen», sagte er weiter.

Orban war sichtlich bemüht, die gesamte europäische Politik auf die Haltung zur Migrationsfrage zu reduzieren. Diese sei «in den nächsten 15 bis 20 Jahren die wichtigste Schicksalsfrage für Europa». Dort gebe es derzeit «zwei Zivilisationen», führte er weiter aus. Einer «gemischten christlich-muslimischen Zivilisation» stehe eine «christ-demokratische Zivilisation» gegenüber, der er sich selbst und sein Land zurechnet.

Orban betreibt in Ungarn eine Politik der Abschottung und Abschreckung gegenüber Flüchtlingen und Migranten. Während Orbans Fidesz-Partei und rechts-populistische Kräfte wie die deutsche AfD oder die italienische Lega von Innenminister Matteo Salvini dem Orbanschen Kriterium einer «migrationsablehnenden» Partei entsprechen, gilt dies in weitaus geringerem Maße für die meisten Mitgliedsparteien der Europäischen Volkspartei (EVP), der die ungarische Fidesz-Partei angehört.

Als Modell für das von ihm propagierte «moderne christ-demokratische Europa» bezeichnete er Brasilien unter seinem neuen rechts-populistischen Präsidenten Jair Bolsonaro. Ihm gefalle dessen Losung «Brasilien vor allem, Gott über allem», meinte Orban. Der Ungar hatte am Neujahrstag demonstrativ an der Amtseinführung Bolsonaros teilgenommen. Orban tritt selten vor die Medien. Seine letzte Pressekonferenz hatte er unmittelbar nach seinem letzten Wahlsieg im April des Vorjahrs gegeben.

Auch Journalisten von unabhängigen Medien konnten dem mächtigen Regierungschef zwei Stunden lang auf den Zahn fühlen. Kritischen Fragen zur mutmaßlichen Korruption in seinem familiären und geschäftlichen Umfeld wich er allerdings aus oder ließ sie unbeantwortet. «Ich bin Politiker und beschäftige mich nicht mit geschäftlichen Dingen», behauptete er mehrfach.

Die Opposition kritisierte Orban wegen seiner aus ihrer Sicht europafeindlichen Rhetorik. «Der höchste Feudalherr des neuzeitlichen ungarischen Feudalismus unternahm einen missglückten Versuch, die (jüngsten) Straßenproteste (gegen die Regierung) vergessen zu machen», erklärte der sozialistische Europaabgeordnete Istvan Ujhelyi.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
20:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Europawahlen Europäische Kommission Europäisches Parlament Feudalismus Journalisten Korruption Matteo Salvini Migration Pressekonferenzen Rechtsnationalismus Regierungschefs Viktor Orbán
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nach der Europawahl

27.05.2019

Nach der Europawahl: Rennen um EU-Spitzenposten ist eröffnet

Christ- und Sozialdemokraten haben bei der Europawahl heftig verloren. Doch beide pochen auf ihren Führungsanspruch in der EU-Kommission. Auch die Liberalen heben die Hand. Aber in Paris sitzt einer mit einer ganz eigene... » mehr

Vor der Europawahl

23.05.2019

Briten und Niederländer vor dem Rechtsruck

Briten und Niederländer geben den Auftakt zur Europawahl. Dabei sollte Großbritannien die Staatengemeinschaft eigentlich längst verlassen haben. Nun könnte die Abstimmung die weitere Entwicklung in dem Land entscheidend ... » mehr

Angela Merkel

30.06.2019

EU streitet über Spitzenjobs - Widerstand gegen Timmermans

Nach wochenlangem Hin und Her gibt es endlich einen Personalvorschlag für das mächtige Amt des EU-Kommissionschefs, mit dem Kanzlerin Merkel offenkundig leben kann. Aber es deutet sich eine Revolte an. » mehr

Migration im Mittelmeer

15.09.2019

«Ocean Viking»: Flüchtlinge dürfen in Italien an Land

Rettungsschiffe mit Migranten mussten immer wieder lange auf dem Mittelmeer ausharren, bis EU-Staaten sich auf eine Verteilung der Menschen verständigt hatten. Um das zu ändern, würde Deutschland 25 Prozent der Gerettete... » mehr

Angela Merkel

18.05.2019

Merkel und Weber stellen sich in Zagreb gegen Nationalismus

In Mailand feiert Salvini, in Wien stürzt Strache. Europas Rechtspopulisten erleben ein Wechselbad der Gefühle. Europas rechte Mitte um CDU und CSU sieht sich in ihrer Haltung gegen die lautstarken Rechtsausleger bestärk... » mehr

Jörg Meuthen

17.05.2019

AfD-Chef: Rechtsallianz erhebt Anspruch auf EU-Spitzenposten

Die AfD will zusammen mit der Lega von Matteo Salvini und anderen rechten Parteien eine Allianz im Europaparlament bilden. Am Samstag treffen sich die Partner in Mailand. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hofer Theaternacht

Hofer Theaternacht | 14.10.2019 Hof
» 22 Bilder ansehen

10. Hofer Steinparty

10. Hofer Steinparty | 12.10.2019 Hof
» 61 Bilder ansehen

ECDC Memmingen Indians - Selber Wölfe

ECDC Memmingen Indians - Selber Wölfe | 13.10.2019 Memmingen
» 33 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
20:11 Uhr



^