Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen

Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu.



Nach den Funden weiterer Datenträger bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Kindesmissbrauchs von Lügde gerät die Spurensicherung der Polizei erneut in den Fokus.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) NRW, Michael Mertens, will wissen, warum der Abriss der Parzelle des Hauptverdächtigen nicht von der Polizei begleitet worden sei. «Die Frage muss man klären», sagte Mertens der Deutschen Presse-Agentur.

Die Parzelle war Ende März von den Ermittlern offiziell freigegeben worden. Polizei und Staatsanwaltschaft bekräftigten, es habe nach der intensiven und sehr kleinteiligen Untersuchung der Tatorte «keine Anhaltspunkte dafür gegeben, dass sich auf dem Gelände noch relevantes Beweismaterial befand». Man habe daher keine Veranlassung gesehen, Beamte tagelang für die Beobachtung der Abrissarbeiten abzustellen oder selbst auf Kosten der Steuerzahler einen Abriss vorzunehmen, betonten die Ermittler.

Am Freitag waren bei den Abrissarbeiten zwei CDs und zwei Disketten aufgetaucht. Hinweise auf weitere Opfer waren laut Polizei darauf nicht entdeckt worden. Allerdings habe man zunächst lediglich eine CD teilweise auslesen können.

Am Montag hatte der Abrissunternehmer die Polizei zudem informiert, dass elf Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD oben auf einem Müllcontainer mit Abrissschutt gelegen hätten. Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger «keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen», teilte die Polizei mit. Dass die Datenträger aus der Behausung des Hauptverdächtigen Dauercampers stammten, schlossen die Ermittler aus.

Innenminister Herbert Reul (CDU) maß den Funden wenig Bedeutung bei. Sie hätten sich «als nicht erheblich für das Verfahren erwiesen», sagte er. Ob die VHS-Kassetten relevant seien, werde zurzeit ermittelt.

Laut einem Bericht von WDR, NDR und «Süddeutscher Zeitung» entsorgte der Abrissunternehmer außerdem Kisten und Kartons aus einem zuvor von den Ermittlern nicht durchsuchten Geräteschuppen. Den Inhalt der Kisten habe er nach eigenen Angaben dabei nicht geprüft. Die Container mit dem Schutt seien anschließend zu einer Müllverbrennungsanlage gefahren worden.

Dazu sei der Ermittlungskommission nichts bekannt, hieß es auf dpa-Anfrage bei der Polizei. Der Abrissunternehmer habe die Polizei darüber nicht informiert. Bei der Untersuchung des Geräteverschlags am Montag seien nur Werkzeuge und Metallschrott gefunden worden. Nach bisherigen Erkenntnissen sei der Schuppen wenige Meter neben der Parzelle nicht nur von dem Hauptbeschuldigten genutzt worden, sondern auch von zwei weiteren Personen.

Reul verteidigte die Polizei. «Dass dieser Gerätestand erst jetzt dem Tatverdächtigen zugeordnet werden konnte, liegt an den nur schwer zu klärenden Nutzungsverhältnissen auf dem Campingplatz», erklärte er. Reul steht wegen der pannenreichen Ermittlungen zunehmend unter Druck. Am Wochenende hatte es aus der SPD im nordrhein-westfälischen Landtag erste Rücktrittsforderungen laut.

Auf dem Campingplatz in Lügde soll ein 56-jähriger Dauercamper mit einem Komplizen (33) über Jahre hinweg Kinder missbraucht und dabei gefilmt haben. Die beiden Verdächtigen sowie ein 48-Jähriger aus dem niedersächsischen Stade sitzen in Untersuchungshaft.

Um Missbrauch und Gewalt gegen Kinder künftig frühzeitig zu erkennen, will auch das Jugendamt Lippe seine Abläufe verändern und die Kommunikation zwischen den Behörden verbessern. Jugendhilfe, Polizei und Gesundheitsbehörden sollen besser vernetzt werden und sich intensiver austauschen, hieß es in einer Mitteilung. Das gelte auch für die Jugendämter der verschiedenen Städte im Kreisgebiet und über Landesgrenzen hinweg.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 04. 2019
17:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beamte CDU Datenträger Deutsche Presseagentur Ermittler Gesundheitsbehörden Gewerkschaften Herbert Reul Jugendämter Landtage der deutschen Bundesländer Norddeutscher Rundfunk Polizei Polizeigewerkschaft SPD Untersuchungshaft Verdächtige Westdeutscher Rundfunk Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Fünf tote Kinder in Solingen

04.09.2020

Solinger Kinder wohl erstickt - Mutter unter Mordverdacht

Eine junge Mutter soll fünf ihrer sechs Kinder ermordet haben. Vermutlich sind die kleinen Mädchen und Jungen erstickt. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Tat mit einer emotionalen Überforderung der 27-Jährigen zu t... » mehr

Der Schriftzug «Polizei» ist vor einem Polizeirevier zu sehen

24.09.2020

GdP schlägt Untersuchung des Polizeialltags vor

Wie viele Polizisten verhalten sich rassistisch? Die Grünen, die Linkspartei, die FDP und mehrere SPD-Innenminister wollen dazu eine Studie. Die Gewerkschaft der Polizei findet, das greift zu kurz. Sie will, dass auch Be... » mehr

Rechtsextreme Drohmails

28.07.2020

Beschuldigter in Drohmail-Affäre weist Vorwürfe zurück

In der Affäre um «NSU 2.0»-Drohmails führt eine Spur nach Bayern. In Landshut werden ein ehemaliger Polizeibeamter und seine Ehefrau vorübergehend festgenommen. Doch der Beschuldigte bestreitet die Tat vehement und spric... » mehr

Ermittlungen in Münster

07.06.2020

Ermittler decken schweren Kindesmissbrauch auf

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen stellt massenhaft kinderpornografisches Material sicher. Was sie entdeckt haben, entsetzt die Ermittler. Es wird auch bekannt: Eine Verdächtige soll bis zu ihrer Festnahme als Erzieheri... » mehr

Nach dem umstrittenen Polizeieinsatz in Düsseldorf

17.08.2020

Polizeigewalt oder berechtigter Einsatz?

Ein Video aus der Düsseldorfer Altstadt sorgt für Debatten: Ein Augenzeuge filmt, wie ein Beamter einen 15-Jährigen bei einem Polizeieinsatz mit dem Knie am Kopf zu Boden drückt. Selbst der Innenminister zeigt sich ersch... » mehr

Herbert Reul

24.09.2020

Weitere 16 Verdachtsfälle bei der NRW-Polizei aufgetaucht

Nach der Aufforderung von NRW-Innenminister Herbert Reul, rechtsextreme und rassistische Umtriebe in der Polizei zu melden, sind 16 weitere Hinweise eingegangen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Scherbenmeer auf der Autobahn A 70/Unterbrücklein

Scherbenmeer auf der A 70 | 28.09.2020 A 70/Unterbrücklein
» 5 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 04. 2019
17:59 Uhr



^