Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Brennpunkte

Populismus greift in Deutschland weiter um sich

Die Steuereinnahmen sprudeln. Die Arbeitslosigkeit ist niedrig. Trotzdem haben Populisten inzwischen auch in Deutschland leichtes Spiel. Vor allem in der unteren Mittelschicht, wie eine Studie zeigt.



Menschenmenge
Laut einer Umfrage nimmt die Zufriedenheit mit der gelebten Demokratie in Deutschland ab.   Foto: Marijan Murat

Immer mehr Deutsche sind für populistische Parolen empfänglich. Gleichzeitig nimmt einer Umfrage zufolge die Zufriedenheit mit der gelebten Demokratie hierzulande ab.

Das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap hatte die Teilnehmer der repräsentativen Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung gefragt, ob sie der Aussage «Mit dem Funktionieren der Demokratie bin ich sehr zufrieden» zustimmen. 59 Prozent der Befragten stimmten entweder vollständig oder zumindest eher zu. Bei der gleichen Befragung im Vorjahr war der Wert noch deutlich höher (68 Prozent).

Die Autoren der Studie stellten fest, dass die Neigung zu populistischen Einstellungen zuletzt vor allem in der politischen Mitte zugenommen habe. Den Angaben zufolge ist aktuell jeder achte Wahlberechtigte, der sich selbst in der Mitte verortet, populistisch eingestellt. Im Vorjahr war es noch etwa jeder Neunte gewesen.

Als «Populist» im Sinne der Studie gilt, wer acht Aussagen über das Funktionieren von Staat und Gesellschaft zugestimmt hat. Dazu zählen Sätze wie «Die Parteien wollen nur die Stimmen der Wähler, ihre Ansichten interessieren sie nicht» oder «Was man in der Politik "Kompromiss" nennt, ist in Wirklichkeit nichts Anderes als ein Verrat an den eigenen Ideen».

Die AfD habe sich von einer Partei mit neoliberalen Zügen hin zu einer Partei des «nationalen Sozialprotektionismus» entwickelt, sagte Wolfgang Merkel vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, einer der beiden Autoren. Davon fühlten sich vor allem Wähler in der unteren Mittelschicht angesprochen.

Der SPD riet der Experte, den «Riss» zwischen ihrer «kosmopolitischen Führungsspitze» und den Kommunalpolitikern in Städten wie Duisburg zu kitten. Die SPD wolle den allmählichen Verlust ihrer Rolle als Volkspartei «nicht wahrhaben», sagte Merkel. Auch die CDU sei «längst von diesem Verfallsvirus befallen».

Wer dem Trend hin zu populistischen Einstellungen entgegenwirken wolle, müsse sich um eine gerechte und wirkungsvolle Sozialpolitik kümmern, erklärte die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele. Anstatt verschiedene soziale Gruppen gegeneinander auszuspielen, brauche es vielmehr eine «Umverteilung des Reichtums in Deutschland».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2018
13:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Gauland Alternative für Deutschland Arbeitslosigkeit Bertelsmann AG Bertelsmann Stiftung CDU CSU Demokratie Deutscher Bundestag Einstellungen FDP Jörg Meuthen SPD Sozialverband VdK Steuereinnahmen TNS Infratest Verena Bentele
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Europawahl

21.05.2019

Klare Kante, moderater Ton - Wahlkampffinale der Parteichefs

Kurz vor der Europawahl präsentieren die im Bundestag vertretenen Parteien noch einmal ihre Konzepte. Die Turbulenzen in Österreich und der Umgang mit Rechtspopulisten dominieren die Fernsehrunde. » mehr

HR-Fernsehrunde

29.10.2018

Bouffier favorisiert Zweierbündnis in Hessen

Die CDU bleibt trotz massiver Einbußen bei der Wahl in Hessen stärkste Kraft, die SPD liegt knapp vor den Grünen auf Platz zwei. Schwarz-Grün hat die Chance auf eine Fortsetzung der Regierungskoalition, aber auch andere ... » mehr

Europa-Wahl

15.04.2019

Wahlrecht für betreute Menschen gilt schon bei Europawahl

Viele Jahre waren betreute Menschen von Wahlen ausgeschlossen. Knapp sechs Wochen vor der Europawahl am 26. Mai muss jetzt alles ganz schnell gehen. Das Bundesverfassungsgericht öffnet den Betroffenen die Tür zur Wahl. » mehr

Bundestag

06.04.2019

AfD-Abgeordneter weist Vorwurf russischer Kontrolle zurück

Wie groß ist der Einfluss russischer Politik auf die AfD? Der Kremlkritiker Michail Chodorkowski hat in seinem Exil Dokumente zu dem Abgeordneten Markus Frohnmaier veröffentlicht. Der 28-Jährige und seine Partei sagen nu... » mehr

Emmanuel Macron

05.03.2019

Macron schlägt Alarm in Europa und fordert «Neubeginn»

Ein paar Seiten Text, die es in sich haben: Mit einem Gastbeitrag in zahlreichen Zeitungen in der ganzen Europäischen Union prescht Frankreichs Präsident Macron kurz vor der Europawahl nach vorn und fordert tiefgreifende... » mehr

AfD

07.04.2019

AfD wettert beim Wahlkampfauftakt gegen EU-Politik

Zum Auftakt ihres Europawahlkampfes teilt die AfD kräftig gegen die EU und «Eurokraten» aus. Die Debatte um ihre eigenen, dubiosen Spenden sieht Spitzenkandidat Meuthen als Kampagne der AfD-Gegner. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: FOTOS

Tornado an der B303 | 22.05.2019 Neuenmarkt
» 17 Bilder ansehen

Hofer Kneipennacht 2019 Hof

Hofer Kneipennacht | 11.05.2019 Hof
» 77 Bilder ansehen

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad | 19.05.2019 Bad Alexandersbad
» 22 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2018
13:06 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".