Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus in BayernHof-GalerieBilder vom WochenendeKinderfilmfestBlitzerwarner

Brennpunkte

Prozess gegen verurteilten Hochstapler: «Bin trotzdem Arzt»

Immer wieder gelingt es einem 37-Jährigen, als Arzt zu arbeiten. Dabei hat der Mann keine Zulassung. Selbst eine Verurteilung kann ihn nicht stoppen. Nun steht er wieder vor Gericht.



Blutdruckmessung
Mit gefälschter Zulassung soll ein 37-Jähriger gleich mehrfach in Kliniken und Praxen als Arzt gearbeitet haben.   Foto: Hauke-Christian Dittrich

Er beschwört Gott, fleht um Nachsicht und nennt den Richter «Chef»: Mit einem ungewöhnlichen Auftritt des Angeklagten hat am Montag vor dem Kasseler Landgericht der Prozess gegen einen falschen Arzt begonnen.

Der 37-Jährige soll sich mehrfach mit gefälschten Dokumenten erfolgreich in einer Praxis und Kliniken beworben haben. Selbst eine Gefängnisstrafe konnte den wegen ähnlicher Vergehen bereits verurteilten Hochstapler nicht aufhalten. Zum Prozessauftakt erklärt er: «Ich bin trotzdem Arzt, ich schwöre bei Gott.»

Laut Anklage ist an dem Mann wenig echt: Zulassungen, Bescheinigungen über Promotionsverfahren, Zeugnisse, Sprachkursteilnahme, Unizertifikate - diese bei Kliniken und Praxen vorgelegten Dokumente sollen gefälscht gewesen sein. In Deutschland hätte der ausreisepflichtige Mann aus Libyen nicht mehr sein dürfen - doch er legte eine gefälschte Aufenthaltsbescheinigung vor. Ob er eine im Ausland abgeschlossene ärztliche Ausbildung hat, blieb unklar. Bei einer Kenntnisprüfung in Deutschland fiel er laut Gericht durch.

Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft erschlich sich der Mann zwischen Oktober 2017 und Mai 2018 Anstellungen als Arzt in einer Kasseler Praxis, in einem Krankenhaus in Melsungen und über einen Personalservice ließ er sich in eine Klinik in Kemnath (Bayern) vermitteln. Vorgeworfen werden ihm gewerbsmäßige Urkundenfälschung, Betrug, versuchte gefährliche Körperverletzung, Nötigung, Straßenverkehrsgefährdung, Beleidigung und Sachbeschädigung.

Wie der Libyer es wiederholt schaffte, Personalchefs und Mediziner zu täuschen, blieb angesichts seines Auftritts vor Gericht offen: Wild gestikulierend und in gebrochenem Deutsch warf er mehr Fragen auf, als er beantwortete. So räumte der Mann Vorwürfe ein, bestritt sie aber kurz darauf wieder: «Kann sein, glauben Sie mir, mein Kopf nicht gut.» Das Gericht sprach er immer wieder mit «Guck mal!» und «Chef» an.

Zweimal flehte der 37-Jährige minutenlang um Nachsicht. Seine drei Kinder brauchten ihren Vater. Er habe aus Fehlern gelernt. Tatsächlich hatte der Mann laut Staatsanwaltschaft aber noch als falscher Arzt gearbeitet, als er wegen ähnlicher Vergehen bereits zu zwei Jahren und fünf Monaten Haft verurteilt worden war. Er hatte sich gegen das Urteil gewehrt und so einen Aufschub erreicht, den er offenbar für neuen Betrug nutzte. Nun sitzt er in Haft.

Dass keine Menschen zu Schaden kamen, war laut Staatsanwaltschaft Zufall: Einem 20 Tage alten Baby soll er ein Durchfallmittel für ältere Kinder verschrieben haben. Einer Nachbarin der Mutter fiel das rechtzeitig auf. In einem anderen Fall bemerkte eine Krankenschwester Fehler beim Anschließen einer Blutkonserve. Gleich dreimal soll er zudem versucht haben, im Streit einen Verteiler von Pizzawerbung zu überfahren - laut Staatsanwaltschaft mit falschen Kennzeichen.

Bis Ende Juli sind drei weitere Verhandlungstermine angesetzt. 29 Zeugen sollen gehört werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 07. 2019
14:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Krankenhäuser und Kliniken Krankenschwestern Körperverletzung Landgericht Kassel Landgericht Krefeld Mütter Nötigung Sachbeschädigung Urkundenfälschung Zeugen Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Narkose

01.11.2019

Vier Tote nach Betäubung: Mutmaßlich falsche Ärztin in Haft

Ohne entsprechende Ausbildung soll eine Frau in einer Klinik Menschen betäubt haben - laut Staatsanwaltschaft starben vier Patienten. Nun wurde gegen die 48-Jährige Haftbefehl erlassen. » mehr

Voerde

vor 4 Stunden

Frau vor Zug gestoßen: Richter schicken Täter in Psychiatrie

Unvermittelt und von hinten stößt der Täter eine 34-Jährige in Nordrhein-Westfalen vor einen einfahrenden Zug. Sie stirbt noch im Gleisbett. Die Richter sprechen von einer «verstörenden Tat». » mehr

19.11.2019

Zwilling im Mutterleib totgespritzt: Frauenärzte verurteilt

Nur das gesunde Kind sollte zur Welt kommen. So war es mit der Mutter vereinbart. Zwei Ärzte töteten den anderen Zwilling mit Kaliumchlorid. » mehr

Amts- und Landgericht

10.05.2019

Angeklagter bestreitet Vergewaltigung in Fanzug

In einem Zug voller Fußball-Fans soll eine junge Frau vergewaltigt worden sein. Der Angeklagte spricht vor Gericht von einvernehmlichem Sex. Auch die Mutter der 20-Jährigen sagt aus. » mehr

Jens Spahn

24.01.2020

Überlastete Ärzte: Spahn sieht Arbeitgeber in der Pflicht

Verwaltungsaufgaben kosten Ärzte in Krankenhäusern viel Zeit. Gesundheitsminister Jens Spahn schlägt nun konkrete Verbesserungen vor. » mehr

Explosion bei BASF

27.08.2019

Ein Jahr Haft auf Bewährung nach Explosion bei BASF

Er arbeitete beim Chemieriesen BASF an einer falschen Leitung und löste so unabsichtlich eine verheerende Explosion aus. Fünf Menschen starben. Ein Gericht hat den inzwischen 63 Jahre alten Arbeiter nun verurteilt - ins ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Zimmerei

Brand in Zimmerei |
» 24 Bilder ansehen

Tina Turner Show - Simply the Best

Tina Turner Show - Simply the Best | 27.01.2020 Hof
» 60 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen

Selber Wölfe - EV Füssen | 26.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 07. 2019
14:04 Uhr



^