Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Brennpunkte

Psychisch Kranker zündet drei Behördenmitarbeiter an

Brennend stürzen drei Männer aus einem Haus in Hamburg - ein 50-jähriger erliegt wenig später seinen Verletzungen. Zwei Schwerverletzte werden mit Rettungshubschraubern in eine Klinik gebracht.



Brandanschlag
Völlig ausgebrannt: In dieser Wohnung im Hamburger Stadtteil Eißendorf griff der Mann drei Behördenmitarbeiter mit einem Brandsatz an. Foto: Markus Scholz   Foto: dpa

Ein mutmaßlich psychisch kranker Mann hat in Hamburg zwei städtische Mitarbeiter und einen Betreuer mit einer brennbaren Flüssigkeit attackiert und einen der Angegriffenen getötet.

Auf der Grundlage eines richterlichen Beschlusses sollte der 28-Jährige von zwei Mitarbeitern des Zuführungsdienstes des Bezirksamts Altona in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht werden. Der mutmaßliche Täter erwartete die Männer in seiner Wohnung. Als die beiden Mitarbeiter zusammen mit einem Betreuer die Wohnung betraten, übergoss er alle drei mit einer brennbaren Flüssigkeit und zündete sie an. «Es gab sofort eine Verpuffung», sagte Polizeisprecher Timo Zill.

Ein Mitarbeiter im Alter von 50 Jahren flüchtete durch das Treppenhaus auf einen Rasen vor dem Haus. Dort erlag er seinen schweren Verletzungen. Der zweite Mitarbeiter des Zuführungsdienstes wollte sich durch einen Sprung aus dem Fenster im dritten Obergeschoss retten und wurde schwer verletzt. Der Betreuer erlitt leichte Verletzungen. Der 28-jährige mutmaßliche Täter sprang ebenfalls aus dem Fenster und wurde schwer verletzt. Beide Schwerverletzten wurden mit Rettungshubschraubern in Kliniken für Brandverletzte in Hamburg und in Lübeck geflogen - sie schweben in Lebensgefahr.

Gegen 11.06 Uhr hatten Anwohner die Feuerwehr alarmiert. Sie meldeten Feuer in einer Wohnung, eine mögliche Explosion und dass Menschen aus einem Fenster gesprungen seien. Als die Einsatzkräfte eintrafen, schlugen Flammen aus Fenstern einer Wohnung im dritten Stock eines viergeschossigen Mehrfamilienhauses. Sofort kümmerten sich die Einsatzkräfte um die Schwerverletzten, für den 50-Jährigen kam jedoch jede Hilfe zu spät. Andere Bewohner des Hauses blieben unverletzt. Die Feuerwehr war mit zwei Löschzügen und rund 50 Feuerwehrleuten im Einsatz. Die Mordkommission nahm die Ermittlungen auf.

Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sprach von einer schrecklichen Tat. «Den Angehörigen des getöteten Mitarbeiters des Bezirksamtes Altona spreche ich mein tiefes Mitgefühl und Beileid aus.» Dem ebenfalls von der Tat betroffenen Mitarbeiter wünschte der Bürgermeister, dass er sich von seinen schweren Verletzungen erhole. Auch die Altonaer Bezirksamtsleiterin Liane Melzer (SPD) äußerte sich bestürzt.

Der Zuführungsdienst des Bezirksamts Altona nimmt zentral für ganz Hamburg Aufgaben nach dem Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen für psychisch Kranke (PsychKG) wahr.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 09. 2018
16:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bezirksämter Kliniken Kranke Liane Melzer Mordkommissionen Männer Personal Psychische Erkrankungen Rettungshubschrauber SPD Schwerverletzte Wohnungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mann in Berlin vor U-Bahn gestoßen

30.10.2019

Tod am U-Bahnhof - Mann in Berlin vor Zug gestoßen

Schreckliche Tat am berüchtigten Berliner U-Bahnhof Kottbusser Tor: Ein Mann wird vor einen einfahrenden Zug gestoßen. Wird der Täter gefunden? » mehr

Russischer Auftragsmord?

03.12.2019

Mord in Berlin: Generalbundesanwalt verdächtigt Moskau

Der Mord geschah an einem Sommertag mitten in Berlin. Das Opfer wurde kaltblütig erschossen. Der Täter agierte zwar nicht wie ein Profi. Trotzdem könnte er nach als russischer Auftragskiller unterwegs gewesen sein. » mehr

DNA-Massentest

30.11.2019

DNA-Massentest im Mordfall Claudia Ruf geht in zweite Runde

An diesem Wochenende sind erneut zahlreiche Einwohner des zu Grevenbroich gehörenden Dorfes Hemmerden gebeten, eine Speichelprobe abzugeben. Damit soll der Mörder der elfjährigen Claudia Ruf 23 Jahre nach der Tat überfüh... » mehr

Mordfall Claudia

23.11.2019

Mord vor 23 Jahren: DNA-Massentest in NRW

Die elfjährige Claudia Ruf wurde vor 23 Jahren missbraucht und ermordet. Die Ermittler vermuten den Täter in ihrem Wohnort und starten einen neuen DNA-Massentest. Das Dorf hilft. » mehr

Checkpoint Charlie

04.11.2019

Checkpoint Charlie: Falsche US-Soldaten sollen verschwinden

Soldaten-Darsteller, die von Touristen Geld für Fotos verlangen - am berühmten Berliner Checkpoint Charlie soll es das nicht länger geben. » mehr

Ein Toter nach Messerstichen in Berliner Privatklinik

19.11.2019

Mann greift bei Vortrag in Berliner Klinik Dozenten an

Am Dienstagabend wird ein Mann in der Berliner Schlosspark-Klinik während eines Vortrags erstochen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Weihnachtsbasteln mit dem AZV Hof 2019 Helmbrechts

Weihnachtsbasteln mit dem AZV 2019 |
» 18 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 09. 2018
16:33 Uhr



^