Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Brennpunkte

Räumung des Hambacher Forsts: Polizei spricht von «Endspurt»

Der Tagebau Hambach ist riesig, der dazugehörige Wald nur noch relativ klein - und wird bald wohl ganz verschwinden. Umweltschützer machen zwar mobil, aber RWE will die Rodung durchziehen.



Hambacher Forst
Polizisten gehen am Hambacher Forst vor einem Braunkohlebagger vorbei.   Foto: David Young

Die Räumung des Hambacher Forsts steht nach Einschätzung der Polizei vor einem baldigen Abschluss. «Wir sind im Endspurt», sagte eine Sprecherin in Aachen. Die Beamten kämen gut voran, die Lage sei ruhig.

Die Polizei hat nach eigenen Angaben bereits mehr als 75 Baumhäuser und andere Konstruktionen abgebaut, die Gegner einer Rodung des Waldgebiets errichtet hatten.

Der Energiekonzern RWE will im Herbst weite Teile des Waldes abholzen, um weiter Braunkohle baggern zu können. In dem Wald leben seit Jahren Umweltaktivisten, die gegen die geplante Abholzung durch den Tagebau-Betreiber RWE protestieren. Die Polizei hatte vor gut zwei Wochen mit der Räumung begonnen.

RWE zeigt sich weiter unbeeindruckt von den Protesten. «Es gibt keine Chance, den Wald stehen zu lassen», sagte RWE-Vorstandschef Rolf Martin Schmitz dem «Kölner Stadt-Anzeiger». Eine Lösung, bei der ein Teil des Forsts stehen bleibe, sei technisch unmöglich. «Wir brauchen die Erdmassen unter dem Restwald, um die Böschungen stabil zu halten», sagte Schmitz. «Der Hambacher Forst ist nicht zu retten, egal was die Kohlekommission entscheidet.»

Das Gremium soll bis Ende 2018 eine Strategie zum Ausstieg aus der Kohleverstromung entwickeln und Wege für den Strukturwandel in den betroffenen Regionen aufzeigen.

Greenpeace warf dem RWE-Chef vor, ihm sei jedes Gespür für die Brisanz des Konflikts abhandengekommen. «Wenn Woche für Woche weniger Menschen akzeptieren, dass ein wertvoller Wald für klimaschädliche Braunkohle zerstört werden soll, dann muss RWE bereit sein, über Alternativen zu reden», sagte Geschäftsführer Martin Kaiser, selbst Mitglied der Kohlekommission.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet wertete die Räumung als überfällig. Es sei ein Fehler gewesen, die illegal errichteten Baumhäuser im Hambacher Forst sechs Jahre lang zu dulden, sagte der CDU-Politiker der «tageszeitung» (taz). «Egal welche Position man zum Braunkohleausstieg hat, ein solcher rechtswidriger Zustand ist falsch. Der wird jetzt beseitigt.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 09. 2018
17:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armin Laschet Braunkohle Greenpeace Hambacher Forst Herbert Reul Martin Kaiser Nordrhein-Westfälische Ministerpräsidenten Polizei RWE AG RWE Power AG RWE-Chefs Tagebau Umweltschützer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hambacher Wald

05.10.2018

Gericht stoppt Rodungen am Hambacher Forst

Für die Umweltschützer ist es ein Triumph, für RWE ein Fiasko: Das Oberverwaltungsgericht hat die Rodungspläne des Energiekonzerns im Hambacher Forst bis auf Weiteres gestoppt. Wie geht es nun weiter? » mehr

Greta Thunberg im Braunkohlerevier

11.08.2019

Greta Thunberg besucht Braunkohletagebau Hambach

Auf dem Weg zur Klimakonferenz in New York legt die schwedische Klimaaktivistin im Rheinischen Revier einen Zwischenstopp ein. Der Anblick des Braunkohletagebaus mache sie traurig, sagt sie - und zeigt Mitgefühl. » mehr

Luftaufnahme des Hambacher Forsts

04.02.2019

Umweltaktivisten besetzen Bagger in Lausitzer Tagebauen

Umweltaktivisten haben mehrere Stunden lang Bagger in den Lausitzer Braunkohletagebauen Jänschwalde und Welzow Süd besetzt. Mit der Aktion wollten sie am Montag ihrer Forderung nach einem sofortigen Kohleausstieg Nachdru... » mehr

Umweltaktivisten im Tagebau Garzweiler

01.08.2019

RWE: 250.000 Euro Schaden durch Klimaproteste im Rheinland

Tausende Klimaaktivisten hatten im Juni den Tagebau Garzweiler und Kohlebahnen von RWE blockiert. Der bei Protesten entstandene Sachschaden geht nach Konzernangaben in die Tausende. Die nächsten Proteste gibt es im Augus... » mehr

Kohlebefürworter

24.10.2018

Tausende demonstrieren gegen schnelles Ende der Braunkohle

«Das Revier ist in Wallung»: Im rheinischen Braunkohlegebiet machen Kumpel und Industrie-Mitarbeiter ihrem Ärger Luft. Sie werben für die Zukunft ihrer Jobs. Die Kohlekommission sucht unterdessen weiter nach einem Kompro... » mehr

Hambacher Wald

07.10.2018

Aktivisten bauen im Hambacher Forst neue Baumhäuser

Der Hambacher Forst gehört offenbar wieder den Braunkohle-Gegnern. Nach einem gerichtlich verfügten Rodungsstopp und einer Demonstration mit Zehntausenden Teilnehmern soll die Polizei am Montag abziehen. Und im Wald wird... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hofer Theaternacht

Hofer Theaternacht | 14.10.2019 Hof
» 22 Bilder ansehen

10. Hofer Steinparty

10. Hofer Steinparty | 12.10.2019 Hof
» 61 Bilder ansehen

"Trails 4 Germany" in Kulmbach

"Trails 4 Germany" in Kulmbach | 14.10.2019 Kulmbach
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 09. 2018
17:42 Uhr



^