Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Brennpunkte

Rettungseinsatz der «Aquarius» im Mittelmeer am Ende

Zweimal wurde dem Schiff schon die Flagge entzogen. Zuletzt warfen italienische Behörden der NGO vor, illegal Müll in Italien entsorgt zu haben, und drohten mit der Beschlagnahmung des Schiffs.



Seenotretter im Mittelmeer
Gerettete Menschen werden an Bord der «Aquarius» gebracht. Foto: Lena Klimkeit   Foto: dpa » zu den Bildern

Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée will nach dem Ende des Einsatzes des Flüchtlingsrettungsschiffes «Aquarius» so schnell wie möglich mit einem neuen Schiff weitermachen. «Also 2019 wird es ganz sicher sein.

Wir hoffen einfach, so früh wie möglich», sagte Verena Papke, Direktorin von SOS Méditerranée Deutschland am Freitag in Paris. «Wir sind dabei, nach neuen Schiffen zu gucken und sind mit einigen Reedereien im Gespräch.»

Die Organisation hatte am Donnerstagabend mitgeteilt, den Einsatz der «Aquarius» im Mittelmeer zu beenden. Der Entscheidung seien «eine Reihe von gezielten politischen Angriffen auf die lebensrettende Arbeit der Hilfsorganisation» vorausgegangen, hieß es.

«Für uns ist die «Aquarius» natürlich ein großes Symbol gewesen», sagte Papke. Aber es sei am Ende des Tages nur ein Schiff - und Schiffe könne man auswechseln. «Das Team steht, die Struktur steht - wir brauchen nur ein Schiff, und dann können wir weitermachen.»

Die von Ärzte ohne Grenzen (MSF) und SOS Méditerranée gemeinsam betriebene «Aquarius» liegt derzeit im französischen Marseille vor Anker. Zweimal wurde dem Schiff die Flagge entzogen. Zuletzt warfen italienische Behörden der NGO vor, illegal Müll in Italien entsorgt zu haben, und drohten mit der Beschlagnahmung des Schiffs. Die populistische Regierung in Italien hat die Häfen des Landes für Seenotretter weitgehend dichtgemacht. Die «Aquarius» war seit Februar 2016 im Einsatz und hat etwa 30.000 Migranten im Meer gerettet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 12. 2018
12:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abfall Illegalität Matteo Salvini Rettungseinsätze Schiffe Ärzte ohne Grenzen Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rettung

14.05.2019

«Lifeline»-Kapitän auf Malta zu Geldstrafe verurteilt

Der Fall ist ein internationales Politikum: Ein deutscher Kapitän rettet auf dem Mittelmeer Migranten. Dafür landet er in Malta vor Gericht. Ins Gefängnis muss er nun nicht. Bestraft wird er trotzdem. » mehr

Flüchtlinge vor Libyens Küste

20.01.2019

Neue Schiffsunglücke im Mittelmeer - Hunderte in Seenot

Das neue Jahr hat gerade erst begonnen, und es sind einmal mehr katastrophale Tage auf dem Mittelmeer. Mehrere Unglücke reißen vermutlich viele Migranten in den Tod. Andere hoffen noch verzweifelt auf Hilfe. » mehr

Matteo Salvini

10.01.2019

Streit in Italiens Regierung um Migranten

Italien will keine Migranten mehr aufnehmen, solange die EU sich nicht um die Verteilung sorgt. Es geht um die Migranten auf den blockierten Rettungsschiffen vor Malta. Deren Odyssee ist nun vorbei, das eigentliche Probl... » mehr

Sea-Watch 3

05.01.2019

Rettungsschiffe mit 49 Migranten vor Malta weiter ohne Hafen

Es ist eine bizarre Routine geworden: Vor lauter Kopfzerbrechen scheint niemand mehr aufzuatmen, wenn Migranten im Mittelmeer vor dem Ertrinken gerettet werden. Denn dann geht das Ringen zwischen den europäischen Staaten... » mehr

Angela Merkel  und Emmanuel Macron

07.09.2018

Merkel und Macron suchen Schulterschluss

Über das Mittelmeer suchen Migranten den Weg nach Europa - obwohl viele keine Chance auf Schutz haben. Wie damit umgehen? Deutschland und Frankreich suchen gemeinsame Antworten. » mehr

General Chalifa Haftar

28.04.2019

Drohne feuert Raketen ab: Tote bei Luftangriffen in Tripolis

Bei Luftangriffen auf die libysche Hauptstadt Tripolis sterben mindestens neun Menschen. Ins Visier geraten auch gefangene Flüchtlinge. Ein Ende der Kämpfe ist nicht absehbar. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

3. Junior Champions Gala

3. Junior Champions Gala | 20.05.2019
» 69 Bilder ansehen

90er-Closing Susi Weißenstadt

90er-Closing Susi Weißenstadt | 18.05.2019 Weißenstadt
» 28 Bilder ansehen

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad | 19.05.2019 Bad Alexandersbad
» 22 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 12. 2018
12:26 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".