Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Brennpunkte

Rettungsschiffe mit 49 Migranten vor Malta weiter ohne Hafen

Es ist eine bizarre Routine geworden: Vor lauter Kopfzerbrechen scheint niemand mehr aufzuatmen, wenn Migranten im Mittelmeer vor dem Ertrinken gerettet werden. Denn dann geht das Ringen zwischen den europäischen Staaten los. Wer nimmt die Menschen auf?



Sea-Watch 3
Das Schiff Sea-Watch 3 vor der libyschen Küste. Sea-Watch hatte kurz vor Weihnachten 32 Menschen gerettet.   Foto: Chris Grodotzki/Jib Collective

Für die von deutschen Hilfsorganisationen im Mittelmeer geretteten Migranten ist weiter kein Ende der Hängepartie in Sicht. Die Schiffe von Sea-Watch und Sea-Eye harren derzeit vor der Küste Maltas aus. An Bord sind insgesamt 49 Migranten, darunter auch Kinder.

Die Bundesregierung sei zur Aufnahme der Menschen bereit - allerdings im Rahmen einer «breiten europäischen Verteillösung», sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums in Berlin.

«Insgesamt ist die Lage an Bord mittlerweile sehr angespannt», sagte Ruben Neugebauer, Sprecher der Organisation Sea-Watch. «Das Land ist zum Greifen nah, dennoch hat die Europäische Union 49 Menschen seit zwei Wochen in Geiselhaft genommen.» Sea-Watch hatte 32 Migranten bereits kurz vor Weihnachten aufgenommen. Zudem wartet ein Schiff der Regensburger Organisation Sea-Eye mit 17 Migranten an Bord auf die Erlaubnis zum Anlaufen eines Hafens.

Die Bundesregierung setze sich wie in ähnlichen Fällen zuvor für eine rasche Lösung «im Rahmen der gemeinsamen europäischen Verantwortung und Solidarität» ein, sagte der Sprecher des Innenministeriums. Dies sehe eine «ausgewogene Verteilung» der aus Seenot Geretteten auf verschiedene EU-Mitgliedstaaten vor. Die Bundesregierung habe sich bei der Europäischen Kommission bereit erklärt, einen entsprechenden Beitrag zu leisten.

Die Situation ist seit Monaten verfahren: Die italienische Regierung lässt Hilfsorganisationen nicht mehr an den Häfen des Landes anlegen. Deshalb gab es seit dem Sommer immer wieder Blockaden der Schiffe auf dem Mittelmeer. Malta und Italien schieben sich gegenseitig die Verantwortung zu. Und Rom schimpft auf die europäischen Partner, weil sie sich nicht bewegen.

«Wir geben Erpressungen nicht nach», sagte Italiens Innenminister Matteo Salvini. Die Menschen an Bord der Schiffe müssten in Malta an Land gehen - oder die NGOs Berlin und Amsterdam um Hilfe bitten, damit umgehend ein humanitärer Korridor eingerichtet werde. Die «Sea-Watch 3» fährt unter niederländischer, die «Professor Albrecht Penck» von Sea-Eye unter deutscher Flagge.

Italiens Vize-Premier Luigi Di Maio hatte am Freitag erklärt, Italien sei bereit, Kinder und ihre Mütter von den Schiffen aufzunehmen und «ganz Europa eine Lektion in Sachen Menschlichkeit» zu erteilen. Seine Aufforderung an Malta, die Menschen an Land gehen zu lassen, verhallte allerdings.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Helge Lindh sagte bei seinem Besuch auf der «Sea-Watch 3» am Freitag: «Es ist dringendst geboten, dass nicht irgendwann, sondern umgehend gehandelt wird, dass diese Menschen eine Aufnahme bekommen, entweder in mehreren europäischen Ländern oder sofort in Deutschland.» Mehrere deutsche Städte hatten sich bereiterklärt, Migranten von den Schiffen aufzunehmen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 01. 2019
14:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Albrecht Penck Bundesministerium des Innern Erpressung Ertrinken Europäische Kommission Hilfsorganisationen und Hilfseinrichtungen Häfen Italienische Regierungen Matteo Salvini Migranten Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Regierungsunabängige Organisationen Rettung Ringe Schiffe Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rettungsschiff «Open Arms»

09.08.2019

Neue Hängepartie: 121 Migranten harren vor Lampedusa aus

Der Streit um das Rettungsschiff «Open Arms» im Mittelmeer folgt einem bekannten Plot: Während aus Seenot Gerettete im Mittelmeer an Bord ausharren, streiten die EU-Staaten über ihre Aufnahme. Auch andere Schiffe haben M... » mehr

Seenotrettung im Mittelmeer

02.08.2019

Rettungsschiffe im Mittelmeer blockiert: Lage spitzt sich zu

Mehrere Schiffe mit geretteten Migranten an Bord warten bisher vergebens auf dem Mittelmeer auf einen sicheren Hafen. Einige Menschen brauchen besonders schnell Hilfe. In Frankreich und in Italien stehen weitere Schiffe ... » mehr

Von Bord

14.09.2019

Deutschland will jeden vierten Bootsflüchtling aufnehmen

Schiffe mit aus Seenot geretteten Migranten mussten zuletzt oft tagelang auf dem Mittelmeer ausharren, bis sie anlegen durften. Bei der Suche nach einer Lösung macht Berlin ein Angebot - ziehen andere Länder mit? » mehr

Im Hafen von Pozzallo

03.09.2019

Lösung für Migranten von Bord der «Eleonore»

Eigentlich sollte es am 19. September bei einem EU-Sondertreffen eine Lösung für die Verteilung von Bootsflüchtlingen geben. Daraus wird nichts. Zumindest für die mehr als 100 Migranten eines deutschen Rettungsschiffs ha... » mehr

Migration im Mittelmeer

15.09.2019

«Ocean Viking»: Flüchtlinge dürfen in Italien an Land

Rettungsschiffe mit Migranten mussten immer wieder lange auf dem Mittelmeer ausharren, bis EU-Staaten sich auf eine Verteilung der Menschen verständigt hatten. Um das zu ändern, würde Deutschland 25 Prozent der Gerettete... » mehr

Carola Rackete

07.07.2019

Erleichterung: Malta nimmt Migranten der «Alan Kurdi» auf

Tagelang suchte die «Alan Kurdi» nach einem sicheren Hafen für 65 Migranten. Am Sonntag dann die erlösende Nachricht: Malta lässt die Menschen an Land. Sie sollen auf europäische Länder verteilt werden - auch nach Deutsc... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw kracht auf A 9 in Warnleitanhänger: Fahrer verletzt Gefrees/Münchberg

A9/Münchberg/Gefrees: Lkw kracht in Warnleitanhänger | 17.10.2019 Gefrees/Münchberg
» 26 Bilder ansehen

Michael Mittermeier - Lucky Punch

Michael Mittermeier - Lucky Punch | 16.10.2019 Hof
» 28 Bilder ansehen

"Trails 4 Germany" in Kulmbach

"Trails 4 Germany" in Kulmbach | 14.10.2019 Kulmbach
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 01. 2019
14:39 Uhr



^