Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Brennpunkte

Rumäniens Nachbar Moldau wählt Parlament

Als kleiner Nachbar von EU-Mitglied Rumänien sieht sich die Ex-Sowjetrepublik Moldau traditionell als Spielball zwischen Europa und Russland. Nun hatten die Menschen die Wahl zwischen einer weiteren Annäherung an den Westen oder an Moskau.



Wahlen in Moldau
Unterstützer der Demokratischen Partei von Moldau.   Foto: Vadim Ghirda/AP

In der zwischen Europa und Russland hin und her gerissenen Ex-Sowjetrepublik Moldau haben die Menschen ein neues Parlament gewählt. Bis Sonntagnachmittag gaben nach Angaben der Wahlkommission in der Hauptstadt Chisinau mehr als eine Million Menschen - über 30 Prozent der Berechtigten - ihre Stimme ab.

Medien berichteten von zahlreichen Vorwürfen des Stimmenkaufs in der von Moldau abtrünnigen Region Transnistrien. Die Region gehört zu den ärmsten in Europa.

Der Ausgang der Wahl war offen. Aufgerufen waren rund 3,27 Millionen Wähler, für das Parlament 101 neue Abgeordnete zu bestimmen.

In dem Land regiert aktuell die europafreundliche Demokratische Partei. Dagegen sind der Präsident Igor Dodon und die von ihm unterstützte Opposition der Sozialisten russlandfreundlich.

Bekannt ist das verarmte Nachbarland Rumäniens auch wegen der vielen Migranten, die in der EU arbeiten - etwa in Italien. Rund eine Million Menschen haben moldauischen Medien zufolge aus Armut das Land verlassen, um in der EU und Russland Geld zu verdienen.

Regierungschef Pavel Filip sagte moldauischen Medien zufolge am Wahltag, dass er für einen EU-Kurs und ein besseres Leben mit höheren Einkommen arbeiten wolle. In der EU wird die Abstimmung auch deshalb mit Interesse verfolgt, weil es hier um ein Kräftemessen geht. Vor allem Korruption gilt in dem kleinen Land weiter als großes Problem. Viele Bürger beklagen zudem mafiöse Strukturen. Russland ist für die Republik traditionell ein großer Absatzmarkt für Agrarprodukte wie Äpfel, Pflaumen und Trauben.

Mit einem Schweigemarsch hatten Moldauer am Samstag an das Ausbluten des Landes erinnert. Es gilt ein neues Wahlrecht, bei dem erstmals neben Parteien mit ihren Listen auch Direktkandidaten zum Zuge kommen. Zugelassen sind 14 Parteien sowie ein Block aus 46 Parteien. In einem zeitgleich organisierten Referendum können die Bürger auch darüber abstimmen, ob das Parlament statt der bisherigen 101 Sitze künftig nur noch 61 haben sollte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 02. 2019
17:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Absatzmärkte Europäische Union Igor Dodon Kriminelle Organisationen Landwirtschaftliche Produkte Medien und Internet Moldau Pavel Filip Traditionen Transnistrien Verarmung Wahlkommissionen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wahlen in Moldau

25.02.2019

Moldau: Prorussische und prowestliche Kräfte fast gleichauf

Als kleiner Nachbar von EU-Mitglied Rumänien sieht sich die Ex-Sowjetrepublik Moldau als Spielball zwischen Europa und Russland. Nun hatte das verarmte Land die Wahl zwischen einer Annäherung an den Westen oder an Moskau... » mehr

Putin und Dodon

09.06.2019

Verfassungsgericht ordnet Neuwahlen in Moldau an

Die Ex-Sowjetrepublik Moldau befindet sich seit ihrer Unabhängigkeit 1991 in einer Dauerkrise. Jetzt hat das Verfassungsgericht dem moskaufreundlichen Präsidenten vorübergehend die Vollmachten entzogen. » mehr

Evo Morales

25.10.2019

Präsident Morales gewinnt Bolivien-Wahl im ersten Durchgang

Boliviens linker Staatschef Evo Morales entgeht knapp einer Stichwahl - dank der Besonderheiten des Wahlrechts. Sein Rivale Mesa spricht von Wahlbetrug. Auch die EU empfiehlt Morales, sich einem zweiten Wahlgang zu stell... » mehr

Schutz der Armee

15.09.2019

Offen wie selten: Tunesien wählt neuen Präsidenten

Am Morgen bilden sich schon vor Öffnung der Wahllokale erste Schlangen. Tunesien gilt als Musterbeispiel einer Demokratie in der arabischen Welt. Der Wahlausgang ist offen wie nie. » mehr

Boris Johnson

15.09.2019

Kein Durchbruch im Brexit-Drama in Sicht

Premierminister Boris Johnson vergleicht Großbritannien mit dem Muskelmonster Hulk: Je wütender es werde, umso mehr nehme seine Stärke zu. Ob das beim am Montag geplanten Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker wirklich ... » mehr

Frans Timmermans

27.05.2019

Nach der Europawahl: Rennen um EU-Spitzenposten ist eröffnet

Christ- und Sozialdemokraten haben bei der Europawahl heftig verloren. Doch beide pochen auf ihren Führungsanspruch in der EU-Kommission. Auch die Liberalen heben die Hand. Aber in Paris sitzt einer mit einer ganz eigene... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 02. 2019
17:00 Uhr



^