Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Brennpunkte

Russland darf im Europarat wieder abstimmen

Nach jahrelanger Eiszeit zwischen dem Europarat und Moskau bekommt Russland sein Stimmrecht in der Parlamentarischen Versammlung zurück. Die Ukraine ist damit gar nicht einverstanden. Andere sind dagegen sehr zufrieden.



Europarat in Straßburg
Russland erhält sein Stimmrecht in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats in Sraßburg zurück.   Foto: Rainer Jensen

Nach fünfjähriger Pause erhält Russland sein Stimmrecht in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zurück. Eine entsprechende Resolution billigte das Gremium in der Nacht zum Dienstag mit 118 zu 62 Stimmen.

Das Stimmrecht war Russland 2014 entzogen worden - als Strafmaßnahme für die russische Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim. Moskau hatte daraufhin ab 2017 keine Mitgliedsbeiträge mehr gezahlt.

Die Delegation der Ukraine reagierte mit Protest auf die Rückgabe des Stimmrechts und drohte, seine Arbeit in allen Gremien des Europarats auszusetzen. Die Delegierten wollten nach Kiew zurückkehren und das dortige Parlament bitten, dem zuzustimmen, wie Delegationsleiter Wladimir Arjew auf Facebook schrieb.

Dem 1949 gegründeten Europarat gehören 47 Staaten an - darunter Länder, die es mit den Menschenrechten nicht immer ganz genau nehmen, vor dem dazugehörigen Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) aber zur Rechenschaft gezogen werden können. Der Europarat und der EGMR gehören nicht zu Europäischen Union.

Bundesaußenminister Heiko Maas begrüßte die Entscheidung, Russland sein Stimmrecht zurückzugeben. «Russland gehört in den Europarat - mit allen Rechten und Pflichten», erklärte der SPD-Politiker. Dies sei auch eine gute Nachricht für die Zivilgesellschaft dort. Die russischen Bürger müssten weiter die Möglichkeit haben, sich vor dem Menschenrechtsgerichtshof Recht zu verschaffen.»

Maas warb dafür, für die Zukunft einen Mechanismus zu erarbeiten, mit dem einzelne Staaten des Europarats bei Fehlverhalten satzungskonform sanktioniert werden können. Moskau sei seinerseits aufgerufen, konstruktiv zu diesem Kompromiss beizutragen, schrieb er. Deutschland werde Russland an die Verpflichtungen erinnern, die es mit der Mitgliedschaft im Europarat selbst eingegangen sei. «Dazu gehört die zügige Wiederaufnahme der russischen Mitgliedsbeiträge. Und dazu gehört, dass Russland sich an die Standards hält, zu denen es laut Europäischer Menschenrechtskonvention verpflichtet ist.»

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte sich dagegen zuvor kritisch geäußert. «Schade, dass unsere europäischen Partner uns nicht hörten und anders verfuhren», schrieb er auf Facebook. Er habe die Frage zuvor bei Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron diskutiert.

Auch die baltischen Staaten kritisierten die Rückgabe des Stimmrechts. Die Entscheidung sei eine Peinlichkeit, schrieb Estlands Staatspräsidentin Kersti Kaljulaid am Dienstag auf Twitter. «Keiner der Gründe, weshalb Russland das Stimmrecht entzogen wurde, ist verschwunden.»

Litauens Außenminister Linas Linkevicius sprach von einem «schweren Schlag für die Glaubwürdigkeit des Europarats». Das grüne Licht für eine vorbehaltlose Rückkehr Russland gehe auf Kosten der Werte und Prinzipien. «Ländern, die das Völkerrecht missachten, dürfen keinerlei Zugeständnisse gemacht werden», twitterte er.

Sein lettischer Amtskollege Edgars Rinkevics nannte die Entscheidung auf Twitter eine «bedauerliche und enttäuschende Resolution».

Der Kreml hingegen bezeichnete die Entscheidung als Sieg «des gesunden Menschenverstandes». Das sei sehr positiv. Sprecher Dmitri Peskow sagte der Agentur Interfax zufolge: «Es geht nicht um den diplomatischen Sieg Moskaus.» Der Europarat könne ohne die Beteiligung Russlands nicht vollständig arbeiten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 06. 2019
15:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenminister Bundesaußenminister Bundeskanzler der BRD Bundeskanzlerin Angela Merkel Emmanuel Macron Europarat Europäische Union Europäischer Gerichtshof Facebook Frank Schwabe Heiko Maas Interfax Kersti Kaljulaid Litauische Außenminister Russische Regierung Sergej Lawrow Staatspräsidenten Twitter Ukrainische Staatspräsidenten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Flugzeug

07.09.2019

Historischer Moment: Moskau und Kiew tauschen Gefangene aus

Erstmals seit Jahren lassen die Ukraine und Russland ihre Feindschaft für einen Moment ruhen und tauschen Dutzende Gefangene aus. Manche sprechen von einem historischen Moment. Bereitet das den Weg für eine Wende im Verh... » mehr

Maas trifft Lawrow

21.08.2019

Schlagabtausch zwischen Maas und Lawrow über Medienfreiheit

Rund einen Monat nach ihrem Treffen bei Bonn sehen sich Bundesaußenminister Maas und sein russischer Kollege Lawrow jetzt in Moskau wieder. Es geht wie immer um die Ukraine. Bei einem anderen Thema gibt es Zoff. » mehr

Verlegeschiff

12.12.2019

US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

In seltener Einigkeit lehnen sowohl US-Präsident Trump als auch die Demokraten und die Republikaner im Kongress Nord Stream 2 ab. Aus Deutschland kommt heftige Kritik. Ist das Projekt gefährdet? » mehr

Josep Borrell

09.12.2019

Neuer EU-Chefdiplomat Borrell wirbt für «Sprache der Macht»

Selbst spielen oder lieber das Spielfeld bieten? Nach Ansicht des neuen EU-Außenbeauftragten müssen die EU-Staaten entscheiden, welche Rolle Europa in der Weltpolitik einnehmen soll. Deutschland plädiert für mutige Schri... » mehr

Handschlag

19.08.2019

Macron macht bei Treffen mit Putin Druck in Ukraine-Krise

Emmanuel Macron spielt schon länger den Vermittler in internationalen Krisen. Nun hat er Wladimir Putin kurz vor dem G7-Gipfel nach Frankreich eingeladen. Der französische Präsident nutzt das Treffen, um für Bewegung in ... » mehr

Tatort

05.12.2019

Mord in Berlin belastet das deutsch-russische Verhältnis

Am Montag wollen Kanzlerin Merkel und Russlands Präsident Putin beim Ukraine-Gipfel zusammentreffen, im bilateralen Verhältnis gibt es neue Spannungen. Wegen eines mutmaßlichen Auftragsmords an einem Georgier in Berlin f... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Simultan-Schach mit Vlastimil Hort

Simultan-Schach mit Vlastimil Hort | 13.12.2019 Hof
» 51 Bilder ansehen

Truck Stop - Schöne Bescherung

Truck Stop - Schöne Bescherung | 12.12.2019 Hof
» 73 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim | 13.12.2019 Selb
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 06. 2019
15:49 Uhr



^