Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

SPD will Grundsteuer-Umlage kippen

Die Grundsteuer-Reform von SPD-Finanzminister Olaf Scholz könnte einige Mieter mehr belasten. Doch die Partei sieht sich als Anwalt der Mieter und will nun in der Regierung die Grundsteuer-Umlage auf die Mieten ganz kippen. Die Eigentümerverbände sind empört.



Katarina Barley
Katarina Barley (SPD), Bundesjustizministerin, will Hauseigentümern verbieten, die Grundsteuer weiter auf die Miete umzulegen.   Foto: Ralf Hirschberger

Kommt für Millionen Mieter eine echte Entlastung? Justizministerin Katarina Barley (SPD) will in der Bundesregierung durchsetzen, dass Hauseigentümer künftig nicht mehr die Grundsteuer über die Nebenkosten auf die Mieten umlegen können.

«Dass die Grundsteuer künftig nicht mehr auf die Mieter umgelegt werden kann, ist eine sehr gute Überlegung», sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Das hatten zuletzt die SPD-Fraktionsvorsitzenden von Bund und Ländern bei einer Klausur beschlossen. Auch Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zeigte sich dafür offen. Je nach Wohnungsgröße kann die Grundsteuer bisher mit mehreren hundert Euro zu Buche schlagen.

Die SPD versucht sich in der großen Koalition als Partei der Mieter zu etablieren, war aber zuletzt etwas in Erklärungsnot geraten. Denn die nach einem Urteil des Bundesverfassungsgericht notwendige Reform der Grundsteuer droht auf eine Mehrbelastung für Mieter in gefragten Gegenden hinauszulaufen, allerdings nur im zweistelligen Eurobereich pro Jahr. Das Gericht hatte veraltete Bemessungsgrundlagen bei der Grundsteuer moniert. Der von Scholz favorisierte Vorschlag sieht vor, dass künftig die Grundsteuer individuell berechnet und dabei der Wert des Grundstücks, der Gebäude und die Nettokaltmiete berücksichtigt wird.

Allerdings können Städte und Gemeinden über den von ihnen individuell festzulegenden Hebesatz dafür sorgen, dass die Mieten durch die Grundsteuer-Reform nicht über Gebühr steigen werden. Der Hebesatz ist quasi das Steuerungsinstrument, er ist zum Beispiel besonders hoch in mehreren Ruhrgebietsstädten, die knapp bei Kasse sind.

Nach ersten Berechnungen zu möglichen Effekten der Grundsteuerreform kam es zum Beschluss der SPD-Fraktionschefs, der die Umlage der Grundsteuer auf Mieter komplett stoppen wollen. Da Scholz auch nach dem Urteil des Verfassungsgerichts weiterhin 14 Milliarden Euro an jährlichen Einnahmen für Städte und Gemeinden erzielen will, droht bei einer Umsetzung des Plans eine starke Mehrbelastung für Hauseigentümer.

Entsprechend stark ist dort die Ablehnung. «Eine Abschaffung der Umlagefähigkeit der Grundsteuer würde die Rentabilität vieler Immobilieninvestitionen in Frage stellen», sagte der Präsident des Immobilienverbandes IVD, Jürgen Michael Schick. «Die Folge wären geringere Investitionen in energetische Modernisierungen und den Neubau.» Bei Neuvermietungen können zudem die durch die Grundsteuer entstehenden Kosten womöglich auf die Nettokaltmiete aufgeschlagen werden - und Mieten dann dadurch ebenfalls steigen.

Der Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft, Axel Gedaschko, meinte: «Wenn die SPD in den von ihr regierten Kommunen in ganz Deutschland die Grundsteuer selbst immer weiter nach oben treibt, dann über zu hohe Grundsteuerbelastungen klagt und nunmehr versucht, die steigenden Kosten neu zu verteilen, ist das einfach nur absurd.» Am Ende treffe dies die Mieter am stärksten.

Allerdings gibt es hier auch Erhöhungsbeschränkungen durch die Mietpreisbremse. Der Deutsche Mieterbund dagegen begrüßte daher den auch von Bundesjustizministerin Barley unterstützten Vorstoß. «Die Grundsteuer ist eine Eigentumssteuer. Sie muss deshalb von Hauseigentümern, aber auch von Vermietern bezahlt werden und darf nicht länger über die Betriebskostenabrechnung auf die Mieter abgewälzt werden», sagte Mieterbund-Direktor Lukas Siebenkotten. Nach Angaben des Mieterbundes beträgt die Grundsteuer für 70 Quadratmeter jährlich 160 bis 220 Euro, die Bandbreite hänge von den Hebesätzen der jeweiligen Städte ab.

Barley betonte, das Ziel einer Reform müsse vor allem «die Sicherung sozialverträglicher Mieten und die Sicherstellung bezahlbaren Wohnraums, insbesondere auch in Ballungszentren sein». Vom Koalitionspartner CDU kam aber Widerspruch. «Die Umlagefähigkeit der Grundsteuer auf die Miete zu streichen, ist ein Irrweg», sagte der CDU-Politiker Jan-Marco Luczak dem RND. «Eigentümer werden bei Neuvermietungen zum Ausgleich die Kaltmieten erhöhen. Das führt wiederum zu einem Anstieg der ortsüblichen Vergleichsmiete und gibt damit allen Vermietern größeren Spielraum für Mietsteigerungen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 12. 2018
13:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Axel Gedaschko Bundesverfassungsgericht CDU Deutscher Bundesrat Deutscher Bundestag Deutscher Mieterbund Große Koalition Grundsteuern Hauseigentümer Kaltmieten Katarina Barley Mieten Olaf Scholz SPD
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wohnsiedlung

18.10.2019

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Lange haben Bund, Länder und Parteien verhandelt, nun hat die Reform der Grundsteuer die erste Hürde genommen. Nächste Station ist der Bundesrat. Eine entscheidende Rolle haben dann Länder und Kommunen. » mehr

Desinfektion

25.03.2020

Bundestag beschließt in Corona-Krise historisches Hilfspaket

Gesundheit, Lebensunterhalt, Arbeitsplätze - das ist für die Bundesregierung in der Corona-Krise das wichtigste. Dafür wurde jetzt ein Nachtragshaushalt beschlossen - in Höhe von 156 Milliarden Euro. » mehr

Immobilie

16.10.2019

Opposition macht Weg für Grundsteuer-Reform frei

Die Reform der Grundsteuer betrifft Hunderttausende Hauseigentümer und Mieter. Es drängt die Zeit, denn bis Jahresende muss sie stehen. Nach zähen Verhandlungen geht es jetzt auf die Zielgerade. Ob es für die Bürger teur... » mehr

Pressekonferenz Merkel und Macron

19.05.2020

Berlin und Paris werben für EU-Aufbauplan

Um aus der Corona-Krise herauszukommen, braucht es sehr viel Geld. Dafür ist Deutschland erstmals bereit, gemeinsame Schulden in der EU aufzunehmen. Um den deutsch-französischen Plan umzusetzen, ist aber noch viel Überre... » mehr

Wohngebiet

02.02.2019

Kommunen setzen auf zügigen Abschluss der Grundsteuer-Reform

Nach langem Ringen um ein nötiges neues Modell für die Grundsteuer liegen Eckpunkte vor. Und nun? Während vor allem die Städte auf Tempo drängen, sehen andere noch Tücken - womöglich auch für Mieter. » mehr

Berliner Mietendeckel

14.02.2020

Bundestag verlängert und verschärft Mietpreisbremse

Seit fünf Jahren gilt jetzt die Mietpreisbremse. Was hat sie gebracht? Zu wenig, sagt die Bundesregierung. Deshalb wird sie jetzt verlängert und nachgebessert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bewaffneter überfällt Bank in Brand Brand

Bewaffneter Mann überfällt Bank in Brand | 29.05.2020 Brand
» 12 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 12. 2018
13:26 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.