Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Salisbury: Kein Nowitschok bei Restaurant-Zwischenfall

Die britische Stadt Salisbury kommt nicht zur Ruhe: Rettungskräfte haben einem Mann und einer Frau helfen müssen - wegen des Verdachts, dass sie mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden sind.



Rettungswagen
Der Rettungsdienst steht vor dem Restaurant Prezzo in Salisbury nach einem «medizinischen Zwischenfall».   Foto: Jonathan Brady/PA Wire

Ein halbes Jahr nach dem Attentat auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal hat es in der englischen Stadt Salisbury einen Nowitschok-Fehlalarm gegeben. Einem Mann und einer Frau war in einem Restaurant unwohl geworden.

Rettungskräfte versorgten die beiden unter hohen Sicherheitsmaßnahmen noch vor Ort, Straßen wurden gesperrt. Es bestand laut Polizei die Sorge, dass beide einer unbekannten Substanz ausgesetzt waren.

Einige Stunden später gab die Polizei Entwarnung: «Wir können jetzt bestätigen, dass nichts darauf hinweist, dass Nowitschok die Substanz ist.» Es sei aber noch unklar, ob ein Verbrechen begangen wurde. Am Montag gab es einer Polizeisprecherin zufolge zunächst keine neuen Erkenntnisse. Das Krankenhaus, in das die Frau und der Mann gebracht worden waren, wollte den Fall nicht kommentieren.

Der Mann stamme aus Russland, wie Sky News am Montag berichtete. Eine klare Quelle nannte der Fernsehsender aber nicht. Der Mann ist laut Polizei zwischen 40 und 50 Jahre alt, die Frau etwas jünger.

Nicht weit von dem Restaurant entfernt waren Sergej Skripal und seine Tochter Julia am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank gefunden worden. Auf sie war ein Attentat mit dem chemischen Kampfstoff verübt worden. Beide überlebten nur knapp und leben heute an einem geheimen Ort. Vor wenigen Wochen starb eine Frau in Salisbury durch Nowitschok. Ihr Freund hatte eine kleine Flasche mit dem Nervengift gefunden, für Parfüm gehalten und seiner Partnerin geschenkt.

Das Attentat auf die Skripals löste eine schwere diplomatische Krise aus. London macht den Kreml als Drahtzieher verantwortlich und präsentierte kürzlich zwei Russen als Täter. Die beiden Verdächtigen sagten jedoch in Russland, sie seien Geschäftsleute und als Touristen in die Stadt gereist. Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte, die beiden Männer gehörten nicht dem Militär an.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 09. 2018
15:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Attentate Frauen Männer Polizei Rettungsdienste Russische Regierung Wladimir Wladimirowitsch Putin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Xi und Putin

02.06.2020

Russland für Teilnahme Chinas an erweitertem G7-Gipfel

Nach Ansicht von Donald Trump hat sich das bisherige Format der G7-Gipfel überholt. Sein Vorschlag, auch Russlands Präsident Putin einzuladen, stößt in Moskau auf Zustimmung. Aber aus Sicht des Kreml sollte noch ein poli... » mehr

Putin und Trump 2017

01.06.2020

G7-Gipfel in der Schwebe: Trump will Putin dabeihaben

Wird es in diesem Jahr überhaupt noch einen G7-Gipfel geben? US-Präsident Trump hat vor den Wahlen im November daran einiges Interesse. Jetzt schlägt er vor, auch Kremlchef Putin einzuladen. Die Reaktion der anderen: ver... » mehr

US-Präsident Trump verschiebt G7-Gipfel

31.05.2020

Trump will G7-Gipfel nun auf September schieben

Hin und Her um den G7-Gipfel: Erst wollte US-Präsident Trump das Treffen wegen der Corona-Krise per Video abhalten. Dann wollte er seine Amtskollegen doch für Juni einladen. Nun sollen sie im September kommen - mit einem... » mehr

Wladimir Putin

13.05.2020

Russland weltweit bei Corona auf Rang zwei nach den USA

Nach den USA hat inzwischen Russland die meisten Corona-Infektionen. Dabei gelten strenge Ausgangssperren. In der Krise muss Kremlchef Putin machtlos zusehen, wie die Zahlen steigen - sogar sein Sprecher ist infiziert. H... » mehr

Moskau

12.05.2020

Corona-Fall im Kreml: Putins Sprecher infiziert

Kaum gibt es in Russland nach den strengen Ausgangsbeschränkungen erste Lockerungen, gibt es wieder einen prominenten Corona-Fall. Diesmal im engsten Umfeld von Kremlchef Wladimir Putin. » mehr

In Reih' und Glied

10.05.2020

Ex-Sowjetrepubliken feiern Sieg über Hitler

Wegen der Corona-Pandemie hat die Atommacht Russland ihren wichtigsten Feiertag zum Sieg über den Faschismus vergleichsweise ruhig begangen. In Belarus hingegen gab es die größte Militärparade weltweit. Und aus der Ukrai... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Senior fährt mit Auto Mutter und Kinder an Bamberg

Senior fährt mit Auto Mutter und Kinder an | 03.06.2020 Bamberg
» 33 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 09. 2018
15:30 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.