Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHitzewelleMit Video: HöllentalbrückenGerch

Brennpunkte

Salisbury: Kein Nowitschok bei Restaurant-Zwischenfall

Die britische Stadt Salisbury kommt nicht zur Ruhe: Rettungskräfte haben einem Mann und einer Frau helfen müssen - wegen des Verdachts, dass sie mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden sind.



Rettungswagen
Der Rettungsdienst steht vor dem Restaurant Prezzo in Salisbury nach einem «medizinischen Zwischenfall».   Foto: Jonathan Brady/PA Wire

Ein halbes Jahr nach dem Attentat auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal hat es in der englischen Stadt Salisbury einen Nowitschok-Fehlalarm gegeben. Einem Mann und einer Frau war in einem Restaurant unwohl geworden.

Rettungskräfte versorgten die beiden unter hohen Sicherheitsmaßnahmen noch vor Ort, Straßen wurden gesperrt. Es bestand laut Polizei die Sorge, dass beide einer unbekannten Substanz ausgesetzt waren.

Einige Stunden später gab die Polizei Entwarnung: «Wir können jetzt bestätigen, dass nichts darauf hinweist, dass Nowitschok die Substanz ist.» Es sei aber noch unklar, ob ein Verbrechen begangen wurde. Am Montag gab es einer Polizeisprecherin zufolge zunächst keine neuen Erkenntnisse. Das Krankenhaus, in das die Frau und der Mann gebracht worden waren, wollte den Fall nicht kommentieren.

Der Mann stamme aus Russland, wie Sky News am Montag berichtete. Eine klare Quelle nannte der Fernsehsender aber nicht. Der Mann ist laut Polizei zwischen 40 und 50 Jahre alt, die Frau etwas jünger.

Nicht weit von dem Restaurant entfernt waren Sergej Skripal und seine Tochter Julia am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank gefunden worden. Auf sie war ein Attentat mit dem chemischen Kampfstoff verübt worden. Beide überlebten nur knapp und leben heute an einem geheimen Ort. Vor wenigen Wochen starb eine Frau in Salisbury durch Nowitschok. Ihr Freund hatte eine kleine Flasche mit dem Nervengift gefunden, für Parfüm gehalten und seiner Partnerin geschenkt.

Das Attentat auf die Skripals löste eine schwere diplomatische Krise aus. London macht den Kreml als Drahtzieher verantwortlich und präsentierte kürzlich zwei Russen als Täter. Die beiden Verdächtigen sagten jedoch in Russland, sie seien Geschäftsleute und als Touristen in die Stadt gereist. Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte, die beiden Männer gehörten nicht dem Militär an.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 09. 2018
15:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Attentate Frauen Männer Polizei Rettungsdienste Russische Regierung Wladimir Wladimirowitsch Putin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Entlassen

03.05.2019

Verurteilte Kim-Attentäterin aus Gefängnis entlassen

Die Ermordung von Kim Jong Uns Halbbruder machte 2017 riesige Schlagzeilen. Zwei Jahre danach ist jetzt auch die letzte Beteiligte wieder auf freiem Fuß. Die mutmaßlichen Drahtzieher gingen bislang straffrei aus. » mehr

Kretschmer und Putin

08.06.2019

Kretschmer fordert weiter ein Ende der Russland-Sanktionen

Er muss im Herbst eine Landtagswahl bestehen - und freut sich, von Russland Präsident Putin zum Gespräch empfangen worden zu sein. Doch Michael Kretschmer weicht dabei von der Linie deutscher Außenpolitik ab. Den laut we... » mehr

Pompeo und Lawrow

14.05.2019

Iran und Venezuela: Russland und USA wollen keinen Krieg

Die USA und Russland stehen sich in vielen internationalen Konflikten feindlich gegenüber. Das Misstrauen sitzt tief. Kremlchef Putin ist jedoch optimistisch. Wird es eine Annäherung geben? » mehr

Wolodymyr Selenskyj

28.04.2019

Russische Pässe für Ukrainer: Selenskyj kontert Putin

Viel Geld will Russland in die Hand nehmen, um Ostukrainer an sich zu binden. Putin deutete an, dass seine Entscheidung nicht die letzte sein könnte. Die Antwort aus Kiew kam prompt. » mehr

Russischer Pass

27.04.2019

Russische Pässe für Ostukrainer werden für den Kreml teuer

Viel Geld will Russland in die Hand nehmen, um Ostukrainer an sich zu binden. Erstmals nannte Putin eine Summe. Und er deutete an, dass seine Entscheidung nicht die letzte sein könnte. » mehr

Kim in Russland

25.04.2019

Putin sieht Chancen für Lösung im Atomkonflikt mit Nordkorea

Zwei Monate nach seinem geplatzten Gipfel mit US-Präsident Donald Trump in Hanoi sucht Nordkoreas Machthaber jetzt die Nähe zu Russland. Kremlchef Putin will gern vermitteln. Und er sagt, wie der Atomkonflikt gelöst werd... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hof/Rehau

Heiße Orte, kalte Orte | 25.06.2019 Hof/Rehau
» 6 Bilder ansehen

Rock im Hof 2019

Rock im Hof 2019 | 20.06.2019 Hof
» 98 Bilder ansehen

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5 | 23.06.2019 Röslau
» 84 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 09. 2018
15:30 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".