Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Brennpunkte

Schneechaos in Frankreich: Hunderttausende ohne Strom

Wegen heftiger Schneefälle haben im Südosten Frankreichs weiter Hunderttausende Menschen keinen Strom. In den Départements Drôme, Isère, Rhône und Ardèche waren am Freitag rund 320.000 Haushalte ohne Strom, wie der Netzbetreiber Enedis mitteilte.



Schnee in Frankreich
Autos fahren über die schneebedeckte Autobahn bei Saint-Etienne.   Foto: SYLVAIN THIZY/AFP/dpa

«Der Zugang ist für Techniker sehr schwierig», erklärte Antoine Jourdain, Technischer Direktor und Leiter der nationalen Kriseneinheit von Enedis, dem Sender BFMTV. Es handele sich um eine Ausnahmesituation. Rund 2000 Mitarbeiter waren im Einsatz, um die Schäden zu beheben.

Bereits am Donnerstagabend hatte der Wintereinbruch im Osten des Landes für Chaos gesorgt. Bei Tausenden fiel der Strom aus. Ein Mann wurde von einem unter der Schneelast umstürzenden Baum erschlagen. Auch am Freitagmorgen waren noch zahlreiche Straße wegen Schnees und Glätte gesperrt. In einigen Regionen blieben die Schulen geschlossen. Behörden riefen Anwohner auf, die Autos stehen zu lassen. Auch der Zugverkehr in der Region war teilweise unterbrochen.

Der Wetterdienst hob seine Warnungen für die betroffenen Départements im Laufe des Freitags auf.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 11. 2019
14:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ardèche Chaos Gefahren Rhône Schienenverkehr Schnee Schneechaos Schneefälle Stromausfälle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schneewand

16.07.2020

Meterhohe Schneewand zwischen Chile und Argentinien geräumt

Zwischen Chile und Argentinien hat heftiger Schneefall auf einem Pass für Stillstand gesorgt. Sechs Meter hoch türmte sich der Schnee. Doch mittlerweile rollt der Verkehr wieder. » mehr

Blick in die Gletscherspalte bei Zermatt

27.08.2020

Frau überlebt zwei Nächte in Gletscherspalte

Mehr Glück als Verstand hat eine Frau bei Zermatt, als sie allein und leicht bekleidet auf einen Gletscher spaziert und in eine Spalte stürzt. Die Rettung kommt, aber zwei Tage und Nächte muss sie bangen. » mehr

Taifun "Vamco" - Philippinen

13.11.2020

Philippinen: 42 Tote und Millionen Menschen ohne Strom

Eine Spur der Zerstörung durchzieht die Philippinen. Insgesamt trafen den Inselstaat fünf Tropenstürme in nur einem Monat. «Vamco» hat vor allem die Hauptinsel Luzon schwer getroffen. » mehr

Hurrikan «Zeta» - USA

29.10.2020

Hurrikan «Zeta» trifft auf US-Golfküste - drei Tote

Am Mittwoch hatte «Zeta» die US-Golfküste erreicht. Danach schwächte sich der Hurrikan zu einem Tropensturm ab. Die Schäden, die er hinterließ, sind trotzdem immens. » mehr

Waldbrände

27.10.2020

Feuer in Südkalifornien schlagen Zehntausende in die Flucht

Wochenlang wüten Waldbrände in Nordkalifornien, jetzt ist der Süden des Westküstenstaates betroffen. Zwei Feuer trieben Zehntausende Menschen aus ihren Häusern. Heftige Winde verschärfen die Lage. » mehr

Der Winter ist da

05.01.2019

Südbayern versinkt im Schnee

Am Alpenrand türmt sich der Schnee. Am Airport München wirbelt das Winterwetter den Flugplan kräftig durcheinander. Andernorts freuen sich Skifahrer. Und die Flockenpracht bleibt vorerst. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Waldershof: Brand in Seniorenheim

Waldershof: Brand in Seniorenheim | 23.11.2020 Waldershof
» 5 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 11. 2019
14:22 Uhr



^