Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Brennpunkte

Scholz lehnt Altmaier-Plan für Milliardenentlastung ab

Das ging schnell: Kaum ist ein Papier des Wirtschaftsministers über Milliarden-Entlastungen für Unternehmen bekannt, gibt es eine klare Absage des obersten Kassenwarts.



Olaf Scholz und Peter Altmaier
Finanzminister Olaf Scholz (l) erteilt den Plänenvon Wirtschaftsminister Peter Altmaier eine Absage.   Foto: Soeren Stache/Archiv

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat die Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier für eine Milliardenentlastung deutscher Unternehmen abgelehnt.

Die Regierung habe sich bereits eine Reihe von Entlastungsmaßnahmen vorgenommen. «Und dabei wird es bleiben», sagte Vizekanzler Scholz am Freitag am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Bali. Damit erteilte der Sozialdemokrat den nicht im Koalitionsvertrag enthaltenen Vorschlägen des CDU-Manns Altmaier eine Absage.

Scholz wies auf eine Reihe wichtiger Maßnahmen hin, vom Entlastungspaket für Familien über Beitragssenkungen bei den Sozialabgaben gerade für Geringverdiener bis hin zur starken steuerlichen Entlastung beim Solidaritätszuschlag bis 2021, wie er sich ausdrückte.

Altmaier will dagegen angesichts einer sich eintrübenden Weltkonjunktur Unternehmen in Deutschland massiv entlasten. In einem «wirtschaftspolitischen Aktionsprogramm» schlägt er unter anderem vor, den Solidaritätszuschlag vollständig abzuschaffen. Nach den bisherigen Plänen der Koalition profitieren viele Firmen vom Soli-Abbau nicht. Daneben sollen etwa Abschreibungsbedingungen verbessert werden. Bei einer vollständigen Umsetzung würden Unternehmen in Deutschland insgesamt 20 Milliarden Euro pro Jahr weniger Steuern zahlen.

In dem Papier heißt es, zwar gehe es der deutschen Wirtschaft weiterhin gut. Es bestehe aber angesichts möglicher weltwirtschaftlicher Entwicklungen das Risiko, dass es künftig zu konjunkturellen Eintrübungen komme. Deutschland bleibe bei Investitionen hinter den meisten Industrieländern zurück. Das Papier liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Altmaier hatte bereits angeregt, zusätzliche finanzielle Spielräume im Bundesetat zu nutzen. Die Steuereinnahmen des Staates sind zuletzt weiter gestiegen.

Ohne Zustimmung des Koalitionspartners SPD sind Maßnahmen, die nicht Teil des Koalitionsvertrages sind, aber schwer umzusetzen. Im Gegenzug blockiert die Union zum Beispiel auch das Ansinnen von Scholz, das Rentenniveau bis 2040 auf heutigem Niveau zu sichern.

Mit Blick auf Altmaiers Vorstoß betonte Scholz, vereinbart sei eine Entlastung der Unternehmen bei der Forschungsförderung. «Das wollen wir auf den Weg bringen.» Deutschland verfüge über «ein sehr modernes Unternehmenssteuerrecht». Das habe seinerzeit Kanzler Gerhard Schröder (SPD) auf den Weg gebracht. Und beim Soli müssten 90 Prozent derjenigen, die ihn heute zahlen, diesen 2021 nicht mehr zahlen - das werde allein rund zehn Milliarden Euro pro Jahr kosten und sei die wichtigste steuerliche Entlastung der Regierung.

FDP-Fraktionsvize Michael Theurer sagte, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) müsse schnellstens mit einem Machtwort Klarheit schaffen, wie es mit dem Soli weitergehe. «Das unabgestimmte Soli-Chaos zwischen Bundeswirtschaftsminister Altmaier und Bundesfinanzminister Scholz verunsichert bereits jetzt Arbeitnehmer und Mittelstand.» Ansonsten sei zu befürchten, dass wie beim Diesel ein weiterer Groko-Dauerzoff drohe.

Beifall für Altmaiers Pläne kam vom Bund der Steuerzahler. «Den Plänen müssen jetzt Taten folgen!», verlangte Präsident Reiner Holznagel. «Der Bundeswirtschaftsminister muss im Interesse der Bürger und Betriebe seine Pläne jetzt umsetzen - auch gegen den Widerstand aus dem Bundesfinanzministerium, das bereits auf die Bremse tritt.»

Spitzenverbände der Wirtschaft kritisierten Finanzminister Scholz. «Eine ernsthafte politische Anstrengung zu einer Reform der Unternehmensteuer ist dringend erforderlich», sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer dem «Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die Lage der öffentlichen Haushalte sei seit Jahren sehr gut. Der Industrieverband BDI besteht ebenfalls auf rasche steuerliche Entlastungen.

Die Wirtschaft fordert seit langem steuerliche Entlastungen. Sie verweist auf milliardenschwere Steuersenkungen für Unternehmen in den USA und anderen Ländern. Dies gefährde die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Firmen. Dazu kommt, dass Deutschland in wichtigen Zukunftstechnologien wie der künstlichen Intelligenz großen Aufholbedarf hat.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2018
14:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
BDI Bund der Steuerzahler Bundesfinanzminister Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundesministerium der Finanzen Bundeswirtschaftsminister CDU Deutsche Presseagentur Gerhard Schröder Internationaler Währungsfonds Maßnahmen Michael Theurer Olaf Scholz Papier Peter Altmaier SPD Solidaritätszuschlag Steuern und staatliche Abgaben Unternehmenssteuern Wirtschaftsminister
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Solidaritätszuschlag

21.08.2019

Kabinett beschließt Scholz' Soli-Pläne

Die meisten, die heute den Soli zahlen, sollen künftig verschont bleiben. Klingt gut? Von wegen, meinen Steuerzahlerbund und Wirtschaftsvertreter: Sparer und Mittelständler würden gerade nicht genügend entlastet. » mehr

Peter Altmaier

22.04.2019

Wirtschaftspolitik: Erneut massive Kritik am Regierungskurs

Die Konjunktur in Deutschland kühlt sich ab. Ins Visier der deutschen Wirtschaft ist der Wirtschaftsminister geraten. Nun legt ein Verband noch einmal nach. » mehr

Steuerunterlagen

09.05.2019

Steuereinnahmen sprudeln weniger stark

Zum ersten Mal seit Jahren muss ein Finanzminister sagen: Die Steuern sprudeln nicht wie geplant. Im Etat von Olaf Scholz wird es knapper. Wofür ist jetzt noch Geld da? » mehr

Unterzeichnung des Koalitionsvertrages

20.10.2019

Koalitionsspitzen beraten über Halbzeitbilanz und Syrien

Welches Zwischenzeugnis stellt sich die GroKo aus? Das wird auch wichtig sein, wenn es darum geht, ob sich eine weitere Zusammenarbeit noch lohnt. Umfragen sind mies, auch aus der Wirtschaft kommt Kritik. » mehr

Gehaltsabrechnung

01.10.2019

Altmaier will Sozialabgaben bei 40 Prozent deckeln

Wirtschaftsverbände warnen seit langem vor weiter steigenden Sozialabgaben. Der Wirtschaftsminister will nun einen Deckel - über eine Änderung des Grundgesetzes. » mehr

Roland Kaiser live in Coburg

15.08.2019

Bericht: Altmaier legt Papier zur Soli-Abschaffung vor

Der Soli soll weg, doch der Union gehen die Pläne von Finanzminister Scholz nicht weit genug. Wirtschaftsminister Altmaier hat einen Alternativvorschlag - der auch deutschen Unternehmen helfen soll. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Traktor-Demo Bindlach

Traktor-Demo rollt nach Bayreuth | 22.10.2019 Bindlach
» 30 Bilder ansehen

Filmtage Eröffnungsparty

Filmtage-Eröffnungsparty | 22.10.2019 Hof
» 46 Bilder ansehen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu Plauen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu | 19.10.2019 Plauen
» 69 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2018
14:30 Uhr



^