Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Brennpunkte

Schülerin seit knapp 13 Jahren vermisst: Mordprozess vertagt

Jahrelang wurde nach Georgine Krüger aus Berlin gesucht. Ermittler sind sich sicher, dass sie getötet wurde. Doch die Leiche fehlt. Nun ist ein Familienvater wegen Mordes angeklagt. Der Prozess begann mit Hindernissen.



Fall Georgine Krüger
Polizisten suchen in einem Waldgebiet bei Brieselang nach Spuren der vermissten Georgine Krüger.   Foto: Bernd Settnik/Archiv

Der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der vor knapp 13 Jahren verschwundenen Berliner Schülerin Georgine Krüger ist nur wenige Minuten nach Beginn vertagt worden.

Das Landgericht gab am Mittwoch noch vor dem Verlesen der Anklage einem Antrag der Verteidigung auf Überprüfung der Gerichtsbesetzung statt. Das rätselhafte Verschwinden von Georgine war über Jahre einer der bekanntesten Vermisstenfälle in Deutschland. Ihre Leiche wurde nie gefunden. Die Verhandlung soll am 7. August fortgesetzt werden.

Auf der Anklagebank hinter Panzerglas sitzt ein 44-jähriger Deutscher mit türkischen Wurzeln. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Familienvater vor, das Mädchen aus der Nachbarschaft im September 2006 auf dem Heimweg von der Schule abgepasst und in einen Keller seiner Wohnung in Berlin-Moabit gelockt zu haben. Dort soll er die 14-Jährige mit einem Metallgegenstand bewusstlos geschlagen, vergewaltigt und erwürgt haben.

«Wir haben keine Leiche», sagte Staatsanwältin Ilka von Koppenfels am Rande. Der Angeklagte soll nach ihren Worten die Tat einem verdeckten Ermittler gestanden haben. Diesem solle er gesagt haben, er habe das Mädchen im Müll entsorgt. Die Anklage beruhe auf diesen Angaben sowie Handyauswertungen. Das Telefon des Angeklagten sei zur mutmaßlichen Tatzeit in derselben Funkzelle eingeloggt gewesen wie das der Vermissten. «Die Funkzelle ist dem Tatort zugehörig.»

Erst 2017 kamen Kriminalisten auf die Spur des Mannes, der in derselben Straße wie das Opfer wohnte. Er war bereits 2013 wegen sexuellen Missbrauchs einer Jugendlichen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Er sitzt seit Dezember 2018 in Untersuchungshaft.

Staatsanwältin von Koppenfels sagte, ihr seien keine Nachlässigkeiten bei den Ermittlungen bewusst. Es sei eher so, dass durch den langen Atem der Ermittlungsbehörden der Tatverdächtige gestellt werden konnte.

Die Mutter des Mädchens ist in dem Prozess Nebenklägerin. Sie kam am Mittwoch aber nicht ins Gericht. Sie hoffe auf Klarheit, hatte sie vorab über ihren Anwalt Roland Weber der Deutschen Presse-Agentur mitgeteilt. «Insgesamt ist das Ganze für mich sehr belastend», ließ sie übermitteln.

Die Verteidigung hatte gerügt, die Besetzung des Gerichts mit Schöffen sei erst einen Tag vor Beginn der Hauptverhandlung und damit zu kurzfristig mitgeteilt worden. Nach dem kurzen Prozessauftakt erklärten sie am Rande, sie strebten einen Freispruch für ihren Mandanten an. Der 44-Jährige im karierten Hemd hatte nach Feststellung seiner Personalien fast reglos auf seinem Platz verharrt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 07. 2019
13:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Anklage Deutsche Presseagentur Ermittler Kinder und Jugendliche Kriminalisten Mord Mordprozesse Roland Weber Staatsanwaltschaft Staatsanwälte Tötung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Blumen am Tatort

10.08.2020

Seniorin gesteht Tötung eines siebenjährigen Kindes

Ein siebenjähriges Kind wurde von einer 76-Jährigen auf offener Straße erstochen. Ob die Beschuldigte im Wahn gehandelt hat, muss nun das Gericht entscheiden. » mehr

Landgericht Konstanz

20.07.2020

84-Jährige vor Gericht: Ex-Mann angezündet?

Sie soll ihren Ex-Mann mit Benzin übergossen und angezündet haben. Nun steht eine 84 Jahre alte Frau in Konstanz wegen Mordes vor Gericht. Grausam sei die Tat gewesen und unbarmherzig, wirft ihr die Staatsanwaltschaft vo... » mehr

Wartende Journalisten

07.08.2019

Angeklagter schweigt im Mordprozess um vermisste Schülerin

Sie sollte eine kleine Rolle in der Serie «Türkisch für Anfänger» bekommen. Doch der große Traum der 14-jährigen Berlinerin erfüllte sich nicht. Im September 2006 verschwand Georgine. Nun geht es im Prozess um einen Mord... » mehr

Prozess gegen Hilfspfleger

06.10.2020

Hilfspfleger wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt

Der Fall erinnert an den Patientenmörder Niels Högel: Ein Hilfspfleger soll die Menschen umgebracht haben, denen er eigentlich helfen sollte. Jetzt hat das Landgericht München I das Urteil in dem Fall gesprochen. » mehr

Proteste in Frankreich

18.10.2020

Welle der Solidarität nach Enthauptung eines Lehrers

Die Schule soll die Kinder in Frankreich an die Werte der Republik heranführen. Ein Angreifer hatte es nun ausgerechnet auf einen Lehrer abgesehen, der den Schülern Meinungsfreiheit nahebringen wollte. Sein grausamer Tod... » mehr

Jamal Khashoggi

25.03.2020

Nach Khashoggi-Mord: 20 Verdächtige in Istanbul angeklagt

Der Mord am saudischen Journalisten Khashoggi in Istanbul war nach Darstellung Riads nicht geplant. Die türkische Staatsanwaltschaft kommt nun zu einem anderen Schluss. Hauptverdächtig sind aus deren Sicht zwei Vertraute... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Filmtage Samstag

Hofer Filmtage - Samstag | 24.10.2020 Hof
» 36 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 07. 2019
13:10 Uhr



^