Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Schütze in Texas eröffnet Feuer: Tote und viele Verletzte

Wieder erschießt ein Mann in den USA mehrere Menschen - wieder macht sich Empörung über das laxe Waffenrecht breit. Präsident Trump lässt sich über den Fall informieren - und sieht sich aufs Neue mit der politischen Forderung nach Reformen konfrontiert.



Texas
Fahrzeuge der Polizei von Odessa und Midland am Tatort.   Foto: Tim Fischer/Midland Daily News/AP

Nach einer Verkehrskontrolle im US-Bundesstaat Texas hat ein Schütze scheinbar wahllos das Feuer eröffnet und sieben Menschen getötet. Rund 20 Menschen wurden verletzt, darunter ein 17 Monate altes Baby, dem der Täter ins Gesicht geschossen hatte, wie die Polizei am Sonntag erklärte.

Der Schütze wurde von Polizisten getötet, als er im Ort Odessa vor einem viel besuchten Multiplex-Kino parkte. Es liege nahe, dass er dort mit seinem Sturmgewehr weitere Menschen erschießen wollte, sagte Polizeichef Michael Gerke vor Journalisten. Der Vorfall erneuerte in den USA auch wieder die Debatte um schärfere Waffengesetze.

Die Todesopfer waren zwischen 15 und 52 Jahren alt, erklärte die Polizei. Der Schütze war ein vorbestrafter etwa Mitte 30 Jahre alter Weißer. Er werde seinen Namen nicht nennen, um ihm keine zusätzliche Aufmerksamkeit zuteil werden zu lassen, sagte Gerke. Am Samstag hatte die Polizei zunächst noch von fünf Todesopfern gesprochen. Unter den Verletzten waren auch drei Polizeibeamte.

Der Angriff hatte laut Polizei mit einer Verkehrskontrolle zwischen den Orten Midland und Odessa begonnen. Nachdem der Verdächtige das Feuer eröffnet hatte, fuhr er weiter nach Odessa. Dort habe er weiter um sich geschossen, sein Auto abgestellt und einen Lieferwagen der Post gekapert. Das Tatmotiv blieb zunächst unklar.

Der republikanische Gouverneur von Texas, Greg Abbott, verurteilte den Zwischenfall als «sinnlosen und feigen Angriff». Er werde nicht zulassen, dass Texas von «Hass und Gewalt» überzogen werde, erklärte er. Es brauche Lösungen, Kriminellen die Waffen zu nehmen, aber gleichzeitig das Recht zum Waffenbesitz aufrecht zu halten. Texas hat besonders laxe Waffengesetze.

In den USA, wo Waffen meist sehr leicht zu kaufen sind, kommt es immer wieder zu Fällen, in denen Schützen in Schulen, Einkaufszentren oder an anderen öffentlichen Orten auf Passanten feuern. Tausende Menschen sterben jedes Jahr infolge von Schusswaffengebrauch. Erst Anfang August hatten zwei Schützen in El Paso (Texas) und in Dayton (Ohio) mit Sturmgewehren Blutbäder angerichtet - insgesamt wurden damals 31 Menschen getötet und zahlreiche verletzt.

Die Gewaltverbrechen in El Paso und Dayton führten zu neuen Debatten über das Waffenrecht in den USA und dessen Reform. Zahlreiche Politiker forderten nun erneut eine drastische Verschärfung der Regeln für den Verkauf von Schusswaffen.

Der führende Präsidentschaftsbewerber der Demokraten, Joe Biden, erklärte: «Es reicht. Wir müssen dieser Epidemie ein Ende setzen.» Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, forderte den Senat auf, einer Verschärfung der Waffengesetze zuzustimmen. Die tödliche Epidemie der Waffengewalt verursache jeden Tag zu viele «Tragödien und gebrochene Herzen», erklärte sie. Die Präsidentschaftsbewerberin Kamala Harris erklärte: «Ich habe es satt. Amerika hat es satt. Wir müssen handeln.»

US-Präsident Donald Trump sprach von einem «traurigen» Vorfall, erklärte jedoch, dass sich die Sachlage beim Waffenrecht dadurch nicht verändere. Es würden derzeit «viele verschiedene Gesetze» geprüft, sagte Trump im Weißen Haus. Auch die von den Demokraten geforderten strikteren Überprüfen vor Waffenkäufen könnte die meisten Schützen nicht aufhalten, sagte Trump. «Es ist ein großes Problem.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 09. 2019
20:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abbott Laboratories Bundespolizei Donald Trump Epidemien FBI Facebook Fox News Channel Gewaltdelikte und Gewalttaten Greg Abbott Joe Biden Kamala Harris Nancy Pelosi Polizei Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte Polizeichefs Polizistinnen und Polizisten Präsidenten der USA Schusswaffen Twitter US-Waffenlobby Verbrecher und Kriminelle Waffenbesitz Waffenrecht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Protest

27.05.2020

Tod eines Afroamerikaners erhitzt die Gemüter in den USA

Der Afroamerikaner fleht um Hilfe. Doch das Knie eines weißen Polizeibeamten bleibt ihm unerbittlich im Genick. Der Vorfall hat in den USA erneut Rassismus-Vorwürfe gegen die Polizei genährt. » mehr

Minneapolis

28.05.2020

Ausschreitungen nach Tod eines Schwarzen in den USA

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd hat erneut zu heftigen Protesten geführt. Der Bürgermeister sucht nun die Hilfe der Nationalgarde. Es droht eine weitere Eskalation. » mehr

Solidarität

28.05.2020

Trump: Untersuchung im Fall von Afroamerikaner angeordnet

Ein schreckliches Video zeigt die brutale Polizeigewalt gegen einen schwarzen US-Amerikaner. Der US-Präsident will den Fall untersuchen lassen. In der Stadt fordern Menschen Gerechtigkeit ein. » mehr

Flaggen

22.05.2020

USA setzen Flaggen für drei Tage auf halbmast

In den USA sind seit Beginn der Corona-Pandemie annähernd 100.000 Menschen nach einer Infektion gestorben. Die Trauer darüber soll in den kommenden Tagen überall im Land sichtbar werden. » mehr

Entsetzen

04.08.2019

Ermittler stufen Blutbad von El Paso als Inlands-Terror ein

In weniger als 24 Stunden kommt es in den USA zu zwei Massakern. Im Fall der Schüsse in einem Einkaufszentrum in El Paso gehen die Ermittler von inländischem Terrorismus aus. Die Staatsanwaltschaft will die Todesstrafe f... » mehr

Michael Flynn

08.05.2020

Trump nennt Flynn einen «Helden» - Vorwürfe fallen gelassen

Trumps Ex-Sicherheitsberater Flynn hat das FBI angelogen. Deswegen wurde er angeklagt. Nun will das Justizministerium die Vorwürfe zu den Akten legen. Die Demokraten sind entsetzt. Der US-Präsident triumphiert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bewaffneter überfällt Bank in Brand Brand

Bewaffneter Mann überfällt Bank in Brand | 29.05.2020 Brand
» 12 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 09. 2019
20:44 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.