Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

Brennpunkte

Schwerer Autounfall mit vier Toten in Berlin-Mitte

Im Zentrum Berlins rast ein Auto über einen Gehweg hinweg in eine Baulücke. Vier Menschen sterben, darunter ein Kleinkind. Der Hintergrund ist zunächst ungeklärt.



Am Unfallort
Feuerwehrmänner an der Unfallstelle in Berlin-Mitte.    Foto: Britta Pedersen

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Berlin-Mitte sind vier Menschen getötet worden. Drei weitere wurden schwer verletzt, teilte die Polizei am Abend mit. Unter den Todesopfern sei auch ein Kind im Alter von drei bis vier Jahren.

Ein Geländewagen war kurz nach 19.00 Uhr an der Ecke Invalidenstraße und Ackerstraße über den Gehweg und durch einen Bauzaun hindurch auf ein verwildertes Baugrundstück gerast. Ein Polizeisprecher ging nach jüngstem Erkenntnisstand davon aus, dass Passanten getötet worden sind und die drei Verletzten im Fahrzeug saßen.

Der Hergang des folgenschweren Unfalls war zunächst offen. Zunächst stand die Frage im Raum, ob es sich um eine vorsätzliche Tat handelt. Es deute jedoch alles auf einen Verkehrsunfall hin, sagte der Polizeisprecher. Experten der Verkehrspolizei haben dazu Ermittlungen aufgenommen.

Den Hilfskräften, die in Großaufgebot zum Unfallort kamen, bot sich ein Bild des Schreckens: Das schwarze Autowrack zerfetzt auf dem Grundstück, davor auf dem Gehweg vier sehr schwer verletzte Menschen. Die Versuche, sie zu reanimieren, blieben erfolglos. Überlebt hat die Mutter des getöteten Kleinkindes. «Sie war - zumindest körperlich - unversehrt und hatte ein weiteres Kind dabei, das auch nicht weiter verletzt wurde», berichtete eine Feuerwehrsprecher.

Der Fahrer des Autos sei schwer verletzt zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gekommen. Wie ein Feuerwehrsprecher berichtete, konnte er aber noch mitteilen, dass ein Kind im Wagen gesessen habe. Dieses wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht. Wie viele Menschen genau in dem Wagen saßen, war zunächst aber nicht geklärt. Möglicherweise wurden Insassen aus dem Wagen geschleudert, als dieser in der Baulücke landete.

Noch Stunden nach dem Unfall suchte die Feuerwehr mit Wärmebildkameras den weitläufigen, verwilderten Ort ab, um sicherzugehen, dass alle Unfallopfer geborgen wurden.

Die Feuerwehr war mit 40 Einsatzkräften sowie Spezialteams am Ort, die Zeugen und auch eigenen Leuten psychologische Unterstützung anboten.

Der Unfallort wurde großräumig abgesperrt. Von der Polizei waren ein halbes Dutzend Streifenwagen und zudem mehrere Mannschaftstransporter vor Ort. Krankenwagen warteten hintereinander. Anwesende Zeugen wurden befragt, um den Unfallhergang zu klären. In der Umgebung kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2019
22:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autounfälle Fahrzeuge und Verkehrsmittel Polizei Polizeisprecher Porsche Todesopfer Twitter Unfallopfer Unfallorte Verkehrsbehinderungen Verkehrspolizei Verkehrsunfälle Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Polizeieinsatz

06.01.2020

Siebtes Todesopfer nach Verkehrsunfall in Südtirol

Betrunken und vermutlich zu schnell - so fuhr ein Südtiroler in eine Gruppe junger deutscher Touristen. Am Tag danach berichtet ein Anwalt, sein Mandant spreche von Reue nach der Todesfahrt. Die Behörden ermitteln weiter... » mehr

Unfallort in Berlin

08.09.2019

Hitzige SUV-Debatte nach Unfall mit vier Toten in Berlin

Fassungslosigkeit und die Frage nach dem Warum prägen die Tage nach dem Berliner Innenstadt-Unfall mit vier Toten. Konsequenzen werden gefordert. Noch steht aber nicht fest, wie es passieren konnte. » mehr

Zugunglück bei Auggen

03.04.2020

Schwierige Bergungsarbeiten nach Zugunglück bei Freiburg

Eine 100 Tonnen schwere Betonplatte löst sich bei Freiburg von einer Brücke und stürzt auf die Bahnstrecke Karlsruhe-Basel. Ein Güterzug prallt hinein, der Lokführer stirbt. Nun laufen schwierige Bergungsarbeiten. » mehr

Autobahn bei Frankfurt am Main

27.03.2020

Verkehr: weniger Staus, weniger Unfälle

Das weitreichende Kontaktverbot wegen des Coronavirus ist noch keine Woche alt. Im Straßenverkehr schlägt es sich aber bereits nieder. Mancherorts geben die Menschen ob der freien Straßen aber auch zu viel Gas. » mehr

Unfallort

17.11.2019

Tödlicher Raserunfall in München: Haftbefehl wegen Mordes

Auf der Flucht vor der Polizei missachtet ein Autofahrer mehrere rote Ampeln und rast in eine Gruppe Jugendlicher. Ein 14-Jähriger stirbt. Nun ist gegen den Fahrer Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Am Unfallort tr... » mehr

Spurensuche

07.09.2019

Trauer nach Unfall mit vier Toten in Berlin - Kritik an SUV

Am Tag danach bestimmt Trauer und Fassungslosigkeit das Bild an der Berliner Kreuzung, an der vier Menschen ums Leben kamen. Wie konnte das passieren? Noch ist die Ursache nicht sicher. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kaum Klos für die Helden der Straße

Kaum Klos für die Helden der Straße | 03.04.2020 Fichtelgebirge
» 8 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2019
22:53 Uhr



^