Lade Login-Box.
Topthemen: VER SelbFotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

Brennpunkte

Sozialleistungen: Besonders viele Empfänger im Nordosten

Wo fehlen Wohnungen - und wo stehen sie leer? Wo brummt die Wirtschaft, wo schwächelt sie? Und welche Landkreise ziehen Menschen an, welche verlieren sie? Antworten auf diese Fragen und viele mehr liefert eine neue Datensammlung.



Mittagstisch in Schwerin
Ein Junge nimmt sich beim Mittagstisch des Kinderschutzbundes in Schwerin Soße für die Kartoffeln.   Foto: Jens Büttner » zu den Bildern

Im äußersten Nordosten Deutschlands, in den Stadtstaaten und im Ruhrgebiet bekommen besonders viele Menschen Leistungen der sozialen Mindestsicherung. 11 Prozent der Menschen oder mehr erhielten dort 2017 Leistungen wie Hartz IV, Grundsicherung im Alter oder Unterstützung als Asylbewerber.

In Bayern und Baden-Württemberg ist der Anteil der Männer und Frauen, die solche Leistungen erhalten, am niedrigsten.

Das geht aus dem «Deutschlandatlas» hervor, den das Bundesinnenministerium an diesem Mittwoch in Berlin gemeinsam mit dem Bericht der Kommission «Gleichwertige Lebensverhältnisse» vorstellen will. Die Ministerien für Landwirtschaft und Familie veröffentlichen die Datensammlung mit. Auszüge daraus liegen der Deutschen Presse-Agentur vor.

In Deutschland gibt es demnach 7,59 Millionen Empfänger sozialer Mindestsicherung, das entspricht 9,2 Prozent der Bevölkerung. Mehr als die Hälfte davon bekommt Hartz IV.

Der «Deutschlandatlas» ist parallel zum Bericht der Kommission «Gleichwertige Lebensverhältnisse» entstanden, den Innenminister Horst Seehofer (CSU) an diesem Mittwoch vorstellen will - zumindest für die Regierungsseite. Ein gemeinsames Papier mit den übrigen Beteiligten aus Ländern und Kommunen kam bislang nicht zustande.

Der Atlas soll anhand von 54 Indikatoren ein Bild davon liefern, wie es in Sachen Infrastruktur, Wohnen, Arbeitsleben oder Sicherheit in der Bundesrepublik aussieht. Viele Daten wurden dabei auf Kreisebene erhoben. «Der Atlas ist im Grunde das Röntgenbild Deutschlands, die innere Vermessung unseres Landes», sagt Michael Frehse, der den Bereich Heimat im Innenministerium leitet.

Große regionale Unterschiede zeigen sich auch beim Bruttoinlandsprodukt pro Erwerbstätigem. Es misst den Wert der erwirtschafteten Waren und Dienstleistungen und ist ein Maß für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Auch hier lagen Bayern und Baden-Württemberg 2016 vorn, die ostdeutschen Länder waren im Vergleich zum großen Rest des Landes deutlich abgeschlagen.

Auch auf dem Wohnungsmarkt zeigt sich eine Teilung. Auffällig viele leerstehende Wohnungen gab es 2017 in Sachsen, Sachsen-Anhalt und weiten Teilen Thüringens. Dort und im östlichen Mecklenburg-Vorpommern lag ihr Anteil bei 10 Prozent oder mehr. Besonders knapp sind Wohnungen in den Großstädten - hier stehen unter 2 Prozent des Bestands leer.

Ein zunächst verblüffendes Bild ergibt sich bei der Binnenwanderung, bei der Zu- und Wegzüge in Städte und Landkreise miteinander verrechnet werden. Viele zog es 2017 in den Umkreis großer Städte - aber auch an die Ostseeküste. Auch strukturschwache Gegenden im nördlichen Mecklenburg-Vorpommern verbuchten starken Zuzug. Denkbar wäre, dass manche im Ruhestand an die Ostsee umziehen. Allerdings werteten die Experten die Altersstruktur der Zuzügler nicht aus.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 07. 2019
12:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bruttoinlandsprodukt Bundesministerium des Innern CSU Deutsche Presseagentur Hartz-IV Horst Seehofer Innenminister Innenministerien Ostseeküste Papier Ruhrgebiet Sozialleistungen Wohnungsmarkt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Von Bord

14.09.2019

Deutschland will jeden vierten Bootsflüchtling aufnehmen

Schiffe mit aus Seenot geretteten Migranten mussten zuletzt oft tagelang auf dem Mittelmeer ausharren, bis sie anlegen durften. Bei der Suche nach einer Lösung macht Berlin ein Angebot - ziehen andere Länder mit? » mehr

Wohngeld

08.05.2019

Geringverdiener sollen künftig mehr Wohngeld bekommen

Wer zu wenig Geld für die Miete hat, kann Wohngeld beantragen. Von dieser staatlichen Hilfe sollen künftig mehr Menschen profitieren als bisher. Und angesichts explodierender Mieten wird das Wohngeld künftig alle zwei Ja... » mehr

Ausgebrannte Turnhalle

05.09.2019

Viel Hetze und Angriffe auf Flüchtlinge in Brandenburg

Im ersten Halbjahr dieses Jahres hat die Polizei bundesweit 609 Straftaten registriert, die sich gegen Flüchtlinge oder Asylbewerber richteten. » mehr

Verbot von Combat 18 gefordert

16.09.2019

Pistorius fordert «Combat 18»-Verbot

Forderungen nach einem Verbot von «Combat 18» werden laut. Die Organisation gilt als bewaffneter Arm des verbotenen Neonazi-Netzwerks «Blood & Honour». » mehr

Migration im Mittelmeer

15.09.2019

«Ocean Viking»: Flüchtlinge dürfen in Italien an Land

Rettungsschiffe mit Migranten mussten immer wieder lange auf dem Mittelmeer ausharren, bis EU-Staaten sich auf eine Verteilung der Menschen verständigt hatten. Um das zu ändern, würde Deutschland 25 Prozent der Gerettete... » mehr

Aufmarsch in Plauen

03.05.2019

Außenminister Maas warnt vor der rechtsextremen Szene

Auch Rechtsextremisten nutzen das Internet, um sich auszutauschen - und, um ihre Propaganda zu verbreiten. Haben die Behörden das Treiben der Rechten im Netz ausreichend im Blick? Nein, sagt ein Innenpolitiker der FDP. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Klima-Demo in Selb Selb

Klima-Demo in Selb | 20.09.2019 Selb
» 66 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night out

Black Base - Men's Night out | 15.09.2019 Hof
» 21 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Moskitos Essen

Selber Wölfe - Moskitos Essen 3:5 | 14.09.2019 Selb
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 07. 2019
12:31 Uhr



^