Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Brennpunkte

Streit unter YouTubern führt zu Massenschlägerei in Berlin

Wer jünger als 30 Jahre ist, guckt kaum mehr Fernsehen, sondern folgt YouTube und Instagram. YouTuber haben Hunderttausende Fans, sogenannte Follower. Verlagern sich Konflikte aus der virtuellen Welt ins echte Leben, muss auch mal die Polizei eingreifen.



Massenschlägerei auf Berliner Alexanderplatz
Menschengruppen, Polizeifahrzeuge und Krankenwagen stehen auf dem Alexanderplatz. Nach einem Aufruf in sozialen Medien ist es dort zu einer Massenschlägerei gekommen.   Foto: Monika Wendel

Erst streiten sie sich nur, dann prügeln und treten die überwiegend jungen Männer aufeinander ein. Der Aufruf von zwei rivalisierenden YouTubern im Internet löste am Donnerstagabend eine Massenschlägerei auf dem Berliner Alexanderplatz aus.

400 Jugendliche und junge Männer versammelten sich am Nachmittag dort. Nach Angaben der Polizei gerieten dann etwa 50 von ihnen in Streit und gingen mit Faustschlägen, Fußtritten und Pfefferspray aufeinander los. Auf Videos im Internet ist zu sehen, wie Gruppen aggressiver Männer sich prügeln.

Die Polizei rückte mit einem großen Aufgebot an und versuchte, die Jugendlichen zu trennen. «Dabei setzten die Beamten auch Reizgas ein», sagte ein Sprecher. Ein Mann versuchte dabei, einen Polizisten in die Menge zu ziehen. Die Polizei forderte die Menge mit Lautsprecherdurchsagen auf, den Alexanderplatz zu verlassen.

Etwas später zerstreute sich die Menge. «Etwa 20 von ihnen rannten in den U-Bahnhof und sprangen ins Gleisbett, wo sie sich mit Schottersteinen bewarfen», sagte der Polizeisprecher. Hier nahm die Polizei sieben Beteiligte vorübergehend fest.

Gegen 21.30 Uhr hatte sich die Lage beruhigt. Die Polizei leitete 13 Ermittlungsverfahren unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und schweren Landfriedensbruchs ein. Insgesamt wurden neun Beteiligte festgenommen. Zwei Polizisten wurden leicht verletzt. Etwa 100 Polizisten waren im Einsatz.

Der Grund für die Schlägerei liegt wohl in einem schon länger andauernden Streit von zwei jungen Männern mit Videokanälen auf dem Internetportal YouTube: dem Rapper Thatsbekir aus Stuttgart (rund 260.000 Follower) und Bahar Al Amood aus Berlin (13.000 Follower). Nach einem Bericht der «Berliner Morgenpost» soll er zu einer arabischstämmigen Berliner Großfamilie gehören.

Im Internet sind Videos zu finden, in denen besonders Bahar Al Amood seinen erfolgreichen Kontrahenten beleidigt. Es geht um Banalitäten wie eine veröffentlichte Telefonnummer und persönliche Beleidigungen. Beide hatten wohl ihre Anhänger per Video für den Donnerstagnachmittag zum Alexanderplatz eingeladen. Das Treffen wird schon vor dem Donnerstag angekündigt, auch von Prügeln ist die Rede.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sprach von einer «Zusammenkunft von zu viel Testosteron, die mehr oder weniger so gewollt war». Der GdP-Landeschef Norbert Cioma teilte mit: «Wir sehen in der Rapperszene und zunehmend auch bei anderen Influencern, dass sie teilweise sehr fahrlässig mit ihrem Einfluss umgehen und es scheinbar Mode wird, ganz bewusst Pulverfässer aufzumachen, um mehr Follower, Abonnenten und Klicks zu generieren.»

Die Berliner Polizei kommentierte das Geschehen passend zur Zielgruppe auf YouTube mit einem von Musikbeats unterlegten Video. Darin heißt es, bei allem Verständnis für «Beefs» (Streits), «Battles» (Schlagabtausch) und «Disses» (Beleidigungen): «Vergesst nicht, dass alles auch Folgen im realen Leben haben kann.»

Der Alexanderplatz zählt zu den sieben Kriminalitäts-Brennpunkten in Berlin, an denen die Polizei besonders präsent ist. Das liegt allerdings auch an seiner zentralen Lage als Verkehrsknotenpunkt, den täglich Zehntausende Menschen passieren. Dazu kommen in den Wochenendnächten zahlreiche betrunkene junge Menschen aus ganz Berlin, bekiffte Party-Touristen und professionelle Taschendiebe. Seit rund einem Jahr gibt es eine eigene Polizeiwache auf dem Alexanderplatz sowie zusätzliche Polizeistreifen.

Veröffentlicht am:
22. 03. 2019
15:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexanderplatz Polizei Polizeigewerkschaft Polizistinnen und Polizisten Streitereien YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Messerattacke

04.10.2019

Terror-Verdacht nach Messerangriff in Paris

Ein Mitarbeiter der Polizei greift in der Polizeipräfektur mitten in Paris seine Kollegen mit einem Messer an. Im Raum steht nach der brutalen Tat eine große Frage: Warum? Jetzt gehen die Ermittlungen in eine neue Richtu... » mehr

Kennzeichnung für Polizisten

26.09.2019

Kennzeichnungspflicht für Polizisten ist rechtmäßig

Generalverdacht gegen Polizisten oder Transparenz des Staatsapparates - eine Kennzeichnungspflicht für Polizisten ist heftig umstritten. Jetzt hat das Bundesverwaltungsgericht über die Rechtmäßigkeit entschieden. » mehr

Polizei

17.09.2019

Forscher: Großes Dunkelfeld bei illegaler Polizeigewalt

Wie oft werden Bürger in Deutschland Opfer ihrer Polizei? Abseits der amtlichen Statistik haben Bochumer Wissenschaftler erstmals Tausende Betroffene befragt, um das Dunkelfeld zu erforschen. » mehr

Bahnhof

12.09.2019

Mehr Videoüberwachung und Gesichtserkennung an Bahnhöfen

Der tödliche Angriff auf ein Kind am Frankfurter Hauptbahnhof im Juli hat Schrecken ausgelöst. Die Politik versprach zu handeln. Nun gibt es konkrete Ankündigungen. » mehr

Polizei in NRW

26.08.2019

NRW-Polizei will Nationalität aller Tatverdächtigen nennen

Die Pressestellen der Polizei in Nordrhein-Westfalen sollen generell Angaben zur Nationalität von Tatverdächtigen machen, falls sie bekannt ist. Dem wollen sich nicht alle Länder anschließen. » mehr

Gratis-Bahnfahrten für Soldaten

12.08.2019

Gratis-Bahnfahrten für Soldaten: AKK will rasche Lösung

Die Idee klingt einfach: Soldaten in Uniform sollen gratis mit der Bahn fahren dürfen. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte das gleich nach ihrem Amtsantritt angekündigt - aber es gibt Hürden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Traktor-Demo Bindlach

Traktor-Demo rollt nach Bayreuth | 22.10.2019 Bindlach
» 14 Bilder ansehen

2000er-Party Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 19.10.2019 Weißenstadt
» 46 Bilder ansehen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu Plauen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu | 19.10.2019 Plauen
» 69 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 03. 2019
15:18 Uhr



^