Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Studie: 214 Millionen Frauen ohne Zugang zu Verhütung

Gewinnt der Storch oder der Pflug? Auf diese Formel bringt Entwicklungsminister Müller das Versorgungsproblem einer schnell wachsenden Weltbevölkerung. Experten sehen eine Stärkung der Rechte von Frauen als Schlüssel.



Weltbevölkerungsbericht
Laut Weltbevölkerungsbericht 2019 des UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA)Haben 214 Millionen Frauen keinen Zugang zu Verhütung.   Foto: Wolfgang Kumm

Vor dem Hintergrund der schnell wachsenden Weltbevölkerung hat der UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) einen verbesserten und selbstbestimmten Zugang von Frauen zu Verhütungsmitteln gefordert.

«Noch immer gibt es 214 Millionen Frauen, die eine Schwangerschaft verhindern wollen, aber keine moderne Verhütungsmethode anwenden können», kritisierte die Organisation in Berlin zur Vorstellung ihres Weltbevölkerungsberichts. «Die Bevölkerungspolitik der Zukunft muss Rechte wahren und stärken.»

Derzeit leben nach Angaben der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung knapp 7,7 Milliarden Menschen. Im Jahr 2050 werden es nach Prognosen der Vereinten Nationen 9,8 Milliarden Menschen sein.

Entwicklungsminister Gerd Müller warnte vor schweren Versorgungsproblemen in Teilen der Welt. Ohne Änderungen werde es in Afrika bis 2050 eine Verdoppelung der Bevölkerung geben. Nigeria sei dann das Land der Erde mit der drittgrößten Zahl an Menschen. Täglich wachse die Weltbevölkerung um 230.000 Menschen, im Jahr um über 80 Millionen und davon zwei Drittel in Entwicklungsländern.

«Die Bevölkerungsexplosion in der Welt ist nicht nur Freude, natürlich Freude über viele Babys, Kinder, sondern zugleich eine Herausforderung», sagte der CSU-Politiker. «Gewinnt der Storch oder gewinnt der Pflug? Das ist die spannende Frage.» Das klare Signal sei, «wir müssen Frauen stärken und Familienplanung ermöglichen, insbesondere in den Entwicklungsländern».

Die Geschwindigkeit des Bevölkerungswachstums habe in den 1960er und 1970er Jahren eine große Besorgnis ausgelöst, teilte UNFPA zu dem Bericht mit. Mit einem weltweiten Durchschnitt von 2,5 Kindern pro Frau habe sich diese Rate seit dem Jahr 1969 aber beinahe halbiert.

Inzwischen benutze mehr als die Hälfte aller verheirateten Frauen eine moderne Verhütungsmethode. Gleichstellung sei der Schlüssel zur Stärkung der reproduktiven Rechte von Frauen und Männern. Die UN-Organisation forderte Regierungen und die Zivilgesellschaft auf, es dürfe keinen ungedeckten Bedarf an Verhütungsmitteln geben, keine vermeidbare Müttersterblichkeit und keine Gewalt gegen oder Praktiken zum Schaden von Frauen und Mädchen, darunter Kinderehen und Genitalverstümmelung.

Der Anteil der Frauen, die Verhütungsmittel nutzen könnten, hat sich dem Bericht zufolge in den vergangenen fünf Jahrzehnten mehr als verdoppelt: Waren es 1969 noch 24 Prozent, so erhöhte sich die Zahl auf 58 Prozent im Jahr 2019.

Dem Bericht zufolge haben in den 51 untersuchten Ländern nur 57 Prozent der Frauen, die in einer Beziehung leben, Zugang zu Verhütungsmitteln. Je ärmer die Frauen sind, desto geringer ihre Chance, an die Mittel zu kommen - das gilt sowohl in Industrie- wie auch in Entwicklungsländern. UNFPA-Geschäftsführerin Natalia Kanem erklärte, ohne diesen Zugang fehle den Frauen die Macht, Entscheidungen über ihren eigenen Körper zu treffen, darunter, ob sie schwanger werden wollten. Deswegen könnten sie auch nicht ihre eigene Zukunft gestalten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 04. 2019
13:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bevölkerungsexplosion Bevölkerungspolitik Bevölkerungswachstum Entwicklungsländer Gerd Müller Gleichstellung Kinder und Jugendliche Mädchen Säuglinge und Kleinkinder UNO Versorgungsprobleme Weltbevölkerung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Unterernährung im Jemen

13.07.2020

UN-Bericht: Unterernährung ist gefährlich auf dem Vormarsch

Eigentlich wollte die Welt den Hunger im Jahr 2030 besiegt haben. Doch nun steigt die Zahl der Unterernährten nach einem UN-Bericht seit Jahren - auf jetzt 690 Millionen. 2020 verschärfen die Corona-Krise und eine Heusch... » mehr

UN-Sicherheitsrat

12.07.2020

UN-Sicherheitsrat verlängert Syrienhilfe eingeschränkt

2,8 Millionen Menschen sind im Nordwesten Syriens auf Hilfsgüter angewiesen. Mit einem Beschluss des UN-Sicherheitsrats kommen diese jetzt nur noch über einen Grenzübergang ins Land. Weil sie zu wenig zu Essen haben, sol... » mehr

Antonio Guterres

07.07.2020

Guterres: Terroristen dürfen Corona nicht ausnutzen können

Covid-19 bedroht nicht nur die Gesundheit der gesamten Weltbevölkerung, auch der Frieden steht auf dem Spiel. UN-Generalsekretär Guterres warnt davor, dass Terrororganisationen wie der «Islamische Staat» oder auch Neonaz... » mehr

Nelson-Mandela-Tag

18.07.2020

«Neues Globales Abkommen»: Guterres will Weltordnung ändern

Er gilt eigentlich nicht als Mann der großen Visionen. Doch anlässlich des Geburtstages von Nelson Mandela fordert UN-Chef Guterres nichts weniger als ein neues internationales Machtverhältnis - und zielt dabei auch auf ... » mehr

Internationaler Frauentag - Großbritannien

08.03.2020

Politikerinnen und Politiker fordern mehr Gleichberechtigung

Zum Internationalen Frauentag wirbt unter anderem die Bundeskanzlerin für mehr Teilhabe von Frauen in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Der UN-Generalsekretär nennt die «Ungleichheit der Geschlechter» die «überwältig... » mehr

Gerd Müller

19.04.2020

Müller fordert 50 Milliarden für Entwicklungsländer

Covid-19 geht alle an, weltweit. Gerd Müller zieht daraus den Schluss, die WHO auszubauen - außerdem müssten alle Staaten vor allem in Afrika beherzt eingreifen. Und er nennt Zahlen, was das kostet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

n5_200811_ID18551_2.jpeg Würzburg

Tödliche Tragödie mit Teerfahrzeug | 11.08.2020 Würzburg
» 9 Bilder ansehen

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik Hof

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik | 06.08.2020 Hof
» 44 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 04. 2019
13:27 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.