Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Brennpunkte

Studie: Menschen sind ehrlicher als gedacht

Eine Geldbörse wird gefunden und an einer Rezeption oder Kasse abgegeben. Verleitet es Menschen, die Börse einzustecken, wenn sie viel Geld enthält? Ein Experiment mit unerwartetem Ausgang.



Geldbörse
Je mehr Geld in der Brieftasche ist, desto ehrlicher sind die Menschen.   Foto: Monika Skolimowska

Wie ehrlich gehen Menschen mit einer gefundenen Geldbörse um? Macht es einen Unterschied, ob viel oder wenig Geld darin ist? Das haben Forscher aus der Schweiz und den USA bei einer Studie in 355 Städten in 40 Ländern untersucht.

Das Ergebnis ist überraschend: Je mehr Geld in der Brieftasche war, desto ehrlicher waren die Menschen. Das berichtet das Team um Michel André Maréchal von der Universität Zürich im Fachblatt «Science».

Die Wissenschaftler befragten zudem Top-Ökonomen und Bürger nach ihrer Einschätzung, wie Menschen mit gefundenen Geldbörsen umgehen würden. Beide Gruppen erwarteten mehrheitlich, dass Menschen größere Beträge eher behalten würden. «Die Studie zeigt, dass wir ein zu negatives Menschenbild haben», sagt Mitautor Christian Lukas Zünd von der Universität Zürich der Deutschen Presse-Agentur. Menschen seien ehrlicher als gedacht.

Zu dem Versuch gehörten gut 17.000 Geldbörsen mit Visitenkarten, teils mit Schlüsseln und Geldbeträgen verschiedener Höhe. Helfer der Forscher behaupteten, sie gefunden zu haben, und gaben sie am Empfang von Institutionen ab - etwa an Hotelrezeptionen, Banken, Kinokassen, Poststellen, Polizeiwachen oder Ämtern. Die Forscher achteten darauf, wie oft die Brieftaschen ihren Weg zurück zum vermeintlichen Besitzer fanden.

Die Resultate: Zum einen wurden Geldbörsen mit Schlüssel unabhängig vom Geldbetrag öfter zurückgegeben als solche ohne Schlüssel. Die Forscher schließen daraus, dass Finder - in diesem Fall also die Menschen am Empfang von Institutionen - oft selbstlose Motive haben, denn der Schlüssel hat für den Besitzer Wert, nicht für den Finder.

Die große Überraschung für die Forscher war aber, dass zwar der Geldbetrag in der Börse einen Unterschied machte, aber umgekehrt wie erwartet: Je höher die Beträge waren, desto mehr Geldbörsen wurden zurückgegeben. Die Besitzer von 51 Prozent der Geldbörsen, die etwa zwölf Euro enthielten, wurden kontaktiert, bei den Börsen ohne Geld wurden nur 40 Prozent kontaktiert. In einer kleineren Nachstudie in Polen, den USA und Großbritannien stieg die Quote bei 80 Euro im Portemonnaie sogar auf 71 Prozent.

Dieses Muster fanden die Forscher zwar in nahezu allen 40 Ländern. Allerdings war die Rückgabequote insgesamt sehr unterschiedlich: Bei Geldbörsen ohne Geld waren die Schweizer am ehrlichsten, bei größeren Geldbeträgen Dänen, Schweden und Neuseeländer. Deutschland lag bei Börsen ohne Geld an 9., bei Börsen mit Geld an 11. Stelle.

Die Autoren - Verhaltensforscher und Ökonomen - erklären das Resultat damit, dass Menschen sich beim Einbehalten größerer Beträge eher als Diebe fühlen. Mit diesem Selbstbild könnten viele aber schlecht leben. «Die psychologischen Kosten sind gewichtiger als der materielle Gewinn», folgert Mitautor Alain Cohn von der Universität von Michigan. «Menschen wollen sich als ehrliche Personen sehen, nicht als Diebe», sagt Maréchal.

Insgesamt fanden mehr als 8000 der gut 17.000 Börsen zu ihren vermeintlichen Besitzern zurück. Nicht wieder aufgetaucht sind unter anderem Fundstücke, die bei zwei Korruptionsbehörden abgegeben worden waren.

Was bringt die Studie? Einzelne Studien hätten wiederholt gezeigt, dass Menschen ehrlich sein wollten, sagt Zünd. «Unsere Studie zeigt nun, dass dies ein globales Phänomen ist, in armen und reichen Ländern, bei Männern und Frauen, bei jung und alt.»

Nutzen aus solchen Studien könnten Behörden und Unternehmen ziehen. «Man kann Menschen besser motivieren, ehrliche Antworten zu geben, wenn man sie bei ihrer Ehre packt», so Zünd. Der häufig am Ende von Formularen gedruckte Zusatz «Ich versichere, alle Fragen wahrheitsgemäß beantwortet zu haben» sollte besser am Anfang stehen, dann gebe es mehr wahre Antworten. Und Studenten schummelten weniger, wenn sie vor der Prüfung einen Ehrenkodex unterzeichnen müssten. Auch Steuerbehörden könnten prüfen, wie sie mit solchen einfachen Mitteln Betrügereien verhindern können.

Johannes Haushofer von der Universität Princeton in den USA spricht von einer «wirklich hervorragenden Studie» - auch weil die Untersuchung von Ehrlichkeit in einer Alltagssituation erfolgt sei und nicht im Labor. «Die Größenordnung dieses Experimentes ist wirklich außergewöhnlich und sucht in der Sozialwissenschaft ihresgleichen», sagt der Psychologe und Wirtschaftsökonom, der nicht an der Arbeit beteiligt war. «Meine Vorhersage ist, dass diese Studie eine ganze Reihe von Folgeuntersuchungen anregen wird, die uns mehr über die Faktoren sagen, die ehrliches Verhalten ermöglichen.»

Veröffentlicht am:
21. 06. 2019
12:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Deutsche Presseagentur Psychologinnen und Psychologen Steuerbehörden Wertpapierbörse Wirtschaftswissenschaftler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Glück

05.11.2019

Glücksatlas 2019 sieht zufriedenes Deutschland

Ökonomen und Marktforscher sind der Lebenszufriedenheit der Deutschen nachgegangen. Im neuen «Glücksatlas» zeigt sich, dass die Bevölkerung zufriedener als die vergangenen Jahre ist. » mehr

Wohnungssuche

20.06.2019

Schäfer-Gümbel sieht bezahlbares Wohnen als Mammutaufgabe

Berlin will die Mieten für bis zu 1,6 Millionen Wohnungen einfrieren, um die Wohnungsnot in der Hauptstadt zu bekämpfen. Kritiker fürchten aber unbeabsichtigte Nebenwirkungen - und verweisen auf Erfahrungen aus anderen L... » mehr

Interpol

07.11.2019

Forscher wollen Ermittlern das Abhören erleichtern

Auf der Suche nach Kriminellen könnte ein neues Computerprogramm Ermittlern künftig die Analyse abgehörter Telefonate erleichtern. » mehr

Steuererklärung

01.11.2019

Rentner zahlen immer mehr Steuern

Der Fiskus greift Ruheständlern verstärkt in die Tasche. Die Summen steigen von Jahr zu Jahr. Nicht alle finden das in Ordnung. » mehr

Voynich-Manuskript

19.05.2019

Forscher will Voynich-Manuskript entschlüsselt haben

Seit mehr als 100 Jahren rätseln Forscher über dem geheimnisvollen Voynich-Manuskript. Keiner konnte bislang die Schrift oder den Inhalt entschlüsseln. Nun verkündet ein Brite in einer Fachzeitschrift den Durchbruch. Die... » mehr

Arbeit im Büro

26.05.2019

Frauen sind in wärmeren Räumen produktiver

In Büros sollten höhere Temperaturen eingestellt werden, empfehlen Forscher aus Berlin und den USA. Sie haben ein Experiment gemacht, demzufolge Frauen mit zunehmender Wärme leistungsfähiger werden. Aber was ist mit den ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lehrermedientag 2019 Hof

Lehrermedientag 2019 | 20.11.2019 Hof
» 58 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 06. 2019
12:55 Uhr



^