Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Brennpunkte

Südbayern im Ausnahmezustand - neuer Schnee erwartet

Tausende Helfer in Bayern sind im Dauereinsatz: Dächer und Straßen räumen, eingeschlossene Bewohner versorgen. Die Bundesregierung kündigt an, die Zahl der Soldaten im Notfall aufzustocken. Und ab Samstag soll es wieder stärker schneien.



Winterwetter in Berchtesgaden
Die heftigen Schneefälle der vergangenen Tage halten in Südbayern weiter die Einsatzkräfte in Atem und neuer Schnee ist bereits im Anmarsch.   Foto: Lino Mirgeler » zu den Bildern

Es sind zwar etwas weniger Flocken gefallen, die Schneemassen in Teilen Europas bleiben aber weiter gefährlich. Am Freitag kam der 48-jährige Fahrer eines Schneepflugs im bayerischen Lenggries ums Leben, als sein Fahrzeug auf einer Brücke umkippte und in einen Fluss stürzte.

In Bulgarien starben zwei Snowboardfahrer unter einer Lawine, die sie selbst ausgelöst haben. Sie seien außerhalb der Skipisten im südbulgarischen Pirin-Gebirge zusammen mit zwei weiteren Männern unterwegs gewesen, berichteten bulgarische Medien.

An den Flughäfen München und Frankfurt wurden am Freitag jeweils rund hundert Flüge gestrichen. Auch der Bahnverkehr blieb auf vielen Strecken Bayerns unterbrochen. Nach Angaben eines Bahnsprechers fallen auch in den kommenden Tagen zahlreiche Züge aus. In Österreich holte das Bundesheer eine große Schülergruppe aus dem Ruhrgebiet mit zwei Hubschraubern von einer Alm.

In fünf bayerischen Landkreisen gilt mittlerweile der Katastrophenfall. Mehr als 2200 Helfer und Einsatzkräfte waren im südlichen Oberbayern im Einsatz. Die Bundeswehr schickte 350 Soldaten in die tief verschneiten Landkreise. Sie befreiten Dächer von den schweren Schneemassen, versorgten Bewohner in schwer zugänglichen Orten und transportierten Helfer mit gepanzerten Kettenfahrzeugen.

Von Samstagabend bis Montagabend soll es auch in den sächsischen Mittelgebirgen schneien, vor allem aber wieder im Alpenraum und im Bayerischen Wald - und in niedrigeren Lagen regnen. Dies könnte die Lage dramatisch verschärfen und den Schnee auf einsturzgefährdeten Dächern noch schwerer machen.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ließ zusichern, dass die Zahl der Einsatzkräfte notfalls aufgestockt werden könne. Sie drückte außerdem ihre Trauer über den Tod eines neunjährigen Jungen aus, der am Donnerstag bei München von einem umstürzenden Baum erschlagen wurde.

Viele Turnhallen in Südbayern blieben wegen der schweren Schneemassen auf den Dächern gesperrt. Bei der Räumung hätten deren Dächer aber hohe Priorität, sagte eine Sprecherin des Landratsamtes Miesbach. Die Turnhallen müssten als mögliche Notunterkünfte - unter anderem für Bürger oder Rettungskräfte - freigehalten werden.

Zahlreiche Auto- und Lastwagenfahrer kamen in weiten Teilen Bayerns auf den Straßen ins Rutschen. Die Straße nach Innsbruck war am Grenzübergang Mittenwald wegen akuter Lawinengefahr gesperrt. Pflegekräfte des Bayerischen Roten Kreuzes bekamen in den tief verschneiten Regionen Unterstützung von Landwirten: Mit Traktoren und Unimogs brachten Bauern die Pfleger zu alten und kranken Menschen.

In Franken freuten sich die Verantwortlichen in den Skigebieten über den Neuschnee auf den Pisten. Auch die bayerischen Landwirte waren froh. «Auf den Feldern und in den Wäldern wird die Feuchtigkeit wegen der starken Dürre im letzten Jahr dringend benötigt», sagte eine Sprecherin des Bayerischen Bauernverbands.

Die Schulstunden, die wegen des extremen Wetters ausfallen, müssen nach den Worten von Bayerns Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) nicht nachgeholt werden. In etlichen Schulen fällt auch zu Beginn der neuen Woche der Unterricht aus.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 01. 2019
22:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bayerischer Bauernverband Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundespolizei Bundeswehr CDU CSU Deutscher Wetterdienst Flugausfälle Freie Wähler Lawinengefahr Markus Söder Notfälle Polizei Rotes Kreuz Schnee Schneemassen Snowboardfahrer Soldaten Technisches Hilfswerk Turnhallen Wetterextreme
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Winter in Österreich

14.01.2019

Weiter extremes Lawinenrisiko in den Alpen

Im Allgäu treffen Schneemassen ein Hotel, im Berchtesgadener Land wird eine Straße verschüttet: In den Alpen herrscht weiter hohe Lawinengefahr. Andernorts bringen Regen und Tauwetter neue Probleme. » mehr

Winter in Bayern

13.01.2019

Schneechaos geht weiter

Mindestens fünf Menschen kommen im Schnee ums Leben. Wegen Lawinengefahr sind mehrere Orte in den Alpen abgeschnitten. Und das Schneechaos ist noch nicht vorbei. » mehr

Winter in Tschechien

12.01.2019

Bayern schickt weitere Helfer in Schnee-Katastrophengebiete

Kurze Entspannung im Schneechaos: Nach einer Pause sollte es ab Samstagabend wieder kräftig schneien. Ministerpräsident Söder hat in Bad Tölz Helfer besucht, Bayern schickt 500 weitere Polizisten in die Katastrophenregio... » mehr

Dobrindt und Söder

04.01.2019

Dobrindt: Keine Debatte über Kanzlerkandidatur zur Unzeit

Bloß keine weitere Personaldebatte in der Union - das wünschen sich viele in CDU und CSU. Doch so einfach ist das nicht. Insbesondere, wenn es um das Erbe von Angela Merkel geht. » mehr

Lawine in Bayern

10.01.2019

Lawine in der Schweiz rollt bis in Hotelrestaurant

Zugeschneite Straßen, schneebedeckte Wälder, Winterdienste im Dauereinsatz - vor allem im Süden Bayerns müssen die Menschen mit massenhaft Schnee fertig werden. Auch der Westen Österreichs versinkt im Schnee. » mehr

Annegret Kramp-Karrenbauer

18.01.2019

Zwang zur Harmonie: AKK und Söder müssen Unionsehe kitten

Der Streit über die Migrationspolitik der Kanzlerin hat 2018 fast zum Bruch zwischen den Unionsparteien geführt. Die neuen Vorsitzenden sollen CDU und CSU versöhnen. Ob sie das schaffen? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

1. Galaabend der Faschingsgesellschaft Rot-Weiß Schirnding

1. Galaabend der Faschingsgesellschaft Rot-Weiß des TSV Schi | 20.01.2019 Schirnding
» 121 Bilder ansehen

Wolfgang Krebs im Festsaal der Freiheitshalle

Wolfgang Krebs in Hof | 20.01.2019 Hof
» 25 Bilder ansehen

EV Lindau Islanders - Selber Wölfe 1:2

EV Lindau Islanders - Selber Wölfe 1:2 | 20.01.2019 Lindau
» 45 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 01. 2019
22:29 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".