Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Brennpunkte

Tabak-Außenwerbeverbot: Koalition will bald Entscheidung

Seit langem wird in der Koalition über ein Tabak-Außenwerbeverbot diskutiert. Federführende Politiker von Union und SPD wollen nun eine baldige Lösung.



Zigarettenwerbung
Union und SPD streiten seit langem über ein Außenwerbeverbot für Tabakprodukte. Verboten ist Tabakwerbung etwa schon in Radio, Fernsehen, Zeitungen und Zeitschriften.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

In der Koalition scheint es zunehmend Bewegung zu geben bei Verhandlungen über ein weitgehendes Verbot von Tabakwerbung auf Plakatwänden und im Kino.

Sowohl Unions-Fraktionsvize Gitta Connemann (CDU) als auch der zuständige SPD-Berichterstatter Rainer Spiering dringen auf ein baldiges Ergebnis. Beide sprachen sich dafür aus, dass es auch ein Tabak-Außenwerbeverbot für sogenannte Tabakerhitzer geben soll. Offen ist noch, wie E-Zigaretten reguliert werden. «Auch um E-Zigaretten müssen wir uns kümmern», sagte Connemann.

Union und SPD streiten seit langem über ein Außenwerbeverbot für Tabakprodukte. Als offen galt bisher, wie weit ein Werbeverbot greift und was mit E-Zigaretten geschieht. Verboten ist Tabakwerbung etwa schon i n Radio, Fernsehen, Zeitungen und Zeitschriften.

Connemann sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Wir wollen keinen Gängelstaat. Aber gerade Jugendliche müssen wir vor den Gefahren des Rauchens noch besser schützen als bisher.» Die Union sei lange vor der Sommerpause auf die SPD zugegangen. «Jetzt hoffe ich, dass wir schnell zum Abschluss kommen.» Der SPD-Politiker Spiering sagte der dpa, eine Entscheidung sollte «schnellstmöglich» erfolgen, so dass noch in dieser Legislaturperiode mit einem Tabakaußenwerbeverbot gestartet werden könne.

Ein internationales Abkommen der Weltgesundheitsorganisation zur Tabakkontrolle sieht ein Verbot von Plakatwerbung und eine Einschränkung der Kinowerbung für Tabakprodukte vor. «Deutschland hat diesem zugestimmt», sagte Connemann. «Verträge sollte man halten. Wir wollen diese Verpflichtungen umsetzen - und zwar eins zu eins.»

Es gehe nicht nur um Tabakwerbung, sagte Connemann: «Auch um E-Zigaretten müssen wir uns kümmern. E-Zigaretten haben es in sich. Tausende Aromen werden verwendet, die wenigsten davon sind auf ihre Wirkungen im Menschen getestet. Hier müssen wir mehr für den Gesundheitsschutz tun. Deshalb brauchen wir parallel zur Ausweitung des Werbeverbots für Tabakprodukte ein Verbraucher- und Jugendschutzpaket zu E-Zigaretten.»

Connemann hatte sich bereits für strengere Regeln für nikotinfreie Elektro-Zigaretten ausgesprochen. Auch die SPD will, dass insbesondere die Inhaltsstoffe und die Zusatzstoffe der sogenannten Liquids stärker reguliert und kontinuierlich kontrolliert werden.

Spiering sagte, er sei ausdrücklich für ein Tabakaußenwerbeverbot. «Es geht uns dabei um den Jugend- und Kinderschutz.» Eine Reduzierung von Werbereizen für den Konsum von Zigaretten und Tabakerzeugnissen sowie ein Abgabeverbot für E-Zigaretten an Kinder und Jugendliche seien sinnvoll und könnten den Einstieg in eine Raucher-Karriere verhindern. «Wir müssen also auf Prävention setzen und verhindern, dass insbesondere Kinder und Jugendliche mit dem Rauchen beginnen.» Rauchen sei eines der größten vermeidbaren Gesundheitsrisiken, dies hätten verschiedene Studien bestätigt.

Wenn es ausschließlich nach der SPD gegangen wäre, wäre bereits in der letzten Legislaturperiode ein entsprechender Gesetzesvorschlag umgesetzt worden, sagte Spiering. Dies sei aber mit der Union nicht machbar gewesen. «Jetzt nehmen wir einen neuen Anlauf.»

In den USA sind E-Zigaretten mittlerweile sehr umstritten. Grund sind Todesfälle und Lungenverletzungen in Zusammenhang mit dem Gebrauch von E-Zigaretten. In Deutschland sind die Zusammensetzungen der Wirkstoffe von E-Zigaretten strenger reguliert als in den USA.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2019
09:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU Deutsche Presseagentur E-Zigaretten Gitta Connemann Kinowerbung Rauchen und Nikotinsucht SPD Tabakwaren Tabakwerbung Weltgesundheitsorganisation
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hanfplantage

05.11.2019

Drogenbeauftragte will umfassendes Werbeverbot fürs Rauchen

Nicht nur illegale Substanzen wie Kokain und Heroin kosten immer noch viele Menschen das Leben. Auch Alltagsdrogen haben gravierende Folgen für Millionen Bürger. Können schärfere Reklame-Beschränkungen helfen? » mehr

Zigarettenstummel

27.10.2019

Achtlos weggeworfen, ein globales Problem: Filterzigaretten

Zigaretten sind schlecht für die Gesundheit - und die Umwelt. Etwa zehn Milliarden Zigarettenstummel werden täglich weltweit weggeworfen. Vor allem die Filter stellen ein immenses Problem dar. » mehr

Rauchen im Auto

20.09.2019

Länder dringen auf Rauchverbot in Autos mit Kindern

Für den Vorstoß gibt es breite Zustimmung, aber auch Bedenken zur Umsetzung. Mehrere Bundesländer wollen Kinder und Schwangere vor gefährlichem Qualm im Auto schützen und nehmen die Regierung in die Pflicht. » mehr

Verbotsschild

01.07.2019

Schweden dürfen auch vor Kneipen nicht mehr rauchen

In Schweden dürfen sich Raucher auch in den Außenbereichen von Gaststätten keine Zigaretten mehr anstecken. Am Montag trat bei den Skandinaviern ein neues, für öffentliche Plätze geltendes Tabakgesetz in Kraft. » mehr

Zigarettenpackungen

08.12.2018

SPD fordert neuen Anlauf für Verbot der Tabak-Plakatwerbung

Seit Jahren ringt die Politik um schärfere Maßnahmen, um Reklame fürs Rauchen weiter einzudämmen. Kommt es noch zu einem nächsten Versuch? » mehr

Wolf

22.05.2019

Abschuss von Wölfen wird einfacher

Wenn es um Wölfe geht, ist fast alles umstritten: Wie viele in Deutschland leben, wie viele hierzulande leben sollten, wann und wo sie abgeschossen werden dürfen. Jetzt gibt es einen Kabinettsbeschluss zur «Lex Wolf». Ab... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rathaussturm in Naila Naila

Rathaussturm in Naila | 11.11.2019 Naila
» 72 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2019
09:37 Uhr



^