Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER SelbGerch

Brennpunkte

Taifun wütet in Taiwan - Verletzte nach Brückeneinsturz

Gerade hat noch ein Taifun in Taiwan gewütet - dann stürzt am Morgen plötzlich eine Brücke in einem Fischerhafen ein. Ein Laster wird mitgerissen, Fischerboote werden zerstört. Mehrere Menschen gelten als vermisst.



Brückeneinsturz in Taiwan
Feuerwehrleute und Rettungskräfte am Unfallort bei Nanfangao in Taiwan nach dem Einsturz einer Brücke.   Foto: -/AP/dpa

Beim Einsturz einer Brücke im Osten Taiwans sind mehrere Menschen verletzt worden. Das teilte die Nationale Feuerwehrbehörde mit. Was zum plötzlichen Zusammenbruch der Überführung im Fischerhafen von Nanfangao im Landkreis Yilan führte, war zunächst unklar.

Ein Video im Internet zeigt den Einsturz der Stahlbogenbrücke: Ein Lastwagen überquert sie, und als er fast die andere Seite erreicht hat, bricht die Fahrbahn ein und stürzt komplett über der Hafenausfahrt in die Tiefe, gefolgt vom hohen Stahlbogen. Der Laster wird mitgerissen und schlägt am Boden auf. Der Fahrer sei aus dem brennenden Fahrzeug gerettet und mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die Feuerwehr weiter mit.

Die Brückenteile stürzten auf mehrere Fischerboote. Neun Menschen, die sich an Bord der Boote befanden, wurden aus dem Wasser gerettet, wie es weiter hieß. Es handele sich um ausländische Arbeiter, die in den Booten auf den Abzug des Taifuns «Mitag» gewartet hätten. Mindestens sechs Bootsinsassen würden vermisst. Todesopfer wurden zunächst nicht bestätigt. Die Rettungskräfte suchten auch unter Wasser weiter nach Überlebenden.

Bei der 140 Meter langen Überführung im Hafen handelte es sich um Taiwans einzige Brücke mit einzelnem Stahlbogen. Sie wurde vor rund 20 Jahren eröffnet und zählte zu den Sehenswürdigkeiten der Region. «Die Suche nach Überlebenden ist momentan unsere Priorität», sagte Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen, die am Nachmittag (Ortszeit) zur Unglücksstelle reiste. Sie wies nach eigenen Angaben die Behörden an, die Unfallursache schnell zu ermitteln und auch andere wichtige Brücken des Landes einer umfassenden Überprüfung zu unterziehen.

Laut Augenzeugen stürzte die Brücke plötzlich ein - «wie ein freifallender Gegenstand», sagte ein Einwohner dem Lokalsender SET TV. Dabei sei Taifun «Mitag», der auch im Landkreis Yilan gewütet hatte, bereits abgezogen gewesen. Die Sonne habe geschienen.

Der tropische Wirbelsturm war von Montag bis in den Dienstag hinein mit heftigen Böen und Regenfällen über die Pazifikinsel gezogen und hatte vielerorts Schäden hinterlassen. Mindestens zwölf Einwohner wurden verletzt - laut der zentralen Katastrophenschutzbehörde zumeist durch herabstürzende Gegenstände, oder weil der Wind sie von ihren Motorrollern pustete. In mehr als 65 000 Haushalten fiel der Strom aus. Fast 5000 Einwohner in flutgefährdeten Gebieten mussten vorübergehend ihre Häuser verlassen. Laut Taiwans Wetterdienst zieht «Mitag» mittlerweile abgeschwächt weiter Richtung Südkorea.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2019
13:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Boote Böen Facebook Fahrzeuge und Verkehrsmittel Fischerboote Katastrophenschutzbehörden Motorroller Tsai Ing-wen Unfallorte Wind Wirbelstürme Überlebende
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zyklon «Fani»

04.05.2019

Wirbelsturm «Fani» erreicht Bangladesch

Schwerer Wirbelsturm am Golf von Bengalen: «Fani», der stärkste Zyklon seit rund 20 Jahren, hat an Indiens Ostküste große Verwüstungen verursacht. Deutlich schwächer trifft er nun Bangladesch. » mehr

Zerstört

03.05.2019

Schwerer Wirbelsturm fegt über indische Küste hinweg

Mehr als 10.000 Menschen kamen vor 20 Jahren bei einem Zyklon an Indiens Ostküste ums Leben. Der seit damals stärkste Wirbelsturm wütet jetzt in diesem Gebiet. Viele Millionen Menschen sind betroffen. » mehr

Das Auge des Sturms

03.09.2019

Bahamas «im Krieg» mit Hurrikan «Dorian»

«Dorian» ist der schlimmste Hurrikan, der die Bahamas je heimgesucht hat, und er will einfach nicht weichen. Der Karibikstaat beklagt die ersten Toten, das Ausmaß der Schäden ist noch nicht absehbar. Erreicht die Naturge... » mehr

Florida

01.09.2019

Hurrikan «Dorian»: Bahamas und Florida bangen

Die Bahamas werden vom Zentrum des gefährlichen Wirbelsturms getroffen. Experten befürchten dramatische Schäden. Auch an der Südostküste der USA drohen schlimme Konsequenzen. Bürger bereiten sich dort auf «Dorian» vor. P... » mehr

Rettung per Hubschrauber

05.09.2019

Zahl der Hurrikan-Toten steigt - Unwetter an US-Küste

Der schlimmste Hurrikan der modernen Geschichte der Bahamas ist abgezogen, und so langsam offenbart sich das Ausmaß der Zerstörung. Die Zahl der Todesopfer könnte noch deutlich steigen. Nun spürt auch die US-Südostküste ... » mehr

Von Flammen umgeben

03.09.2019

Viele Tote bei Bootsfeuer in Kalifornien

Es gibt kaum noch Hoffnung, dass Passagiere das verheerende Bootsfeuer in Kalifornien überlebt haben. Die Zahl der Toten dürfte auf 34 ansteigen, 20 Leichen wurden schon geborgen. Die Ursachensuche geht weiter. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2019
13:13 Uhr



^